Im Zweifel für den Zweifel

Walter Schmidt

Von Walter Schmidt

Sa, 25. Februar 2012

Kultur

Vermutlich säßen die Menschen noch auf den Bäumen, wenn sie keine Skeptiker hervorgebracht hätten.

D er Minister hält kurz inne, denkt über die Frage des Talkshow-Moderators nach und räumt dann ein: "Ich zweifle, ob ich das Richtige tue. Ich weiß es einfach nicht." Raunen im Publikum, die Augenbrauen des Moderators wandern himmelwärts. Die Kommentatoren an den Fernsehschirmen spitzen den Bleistift – manche reiben sich auch die Hände. So etwa liefe es wohl leider, wenn endlich einmal öffentlich gezweifelt würde: Hinrichtung folgt.

Dabei gehört der Zweifel zum Leben, sagt Anselm Grün, Benedektiner-Pater aus der Abtei Münsterschwarzach östlich von Würzburg: Der Zweifel "macht den Menschen menschlich" und "dient der Wahrheitssuche". Doch was kann man wirklich wissen? Und kann man das überhaupt: wissen? "Ich weiß, dass ich nicht weiß", hat Sokrates eingeräumt – übrigens stark verkürzt und leider häufig falsch übersetzt, so als habe der antike Grieche behauptet, "nichts" zu wissen statt "nicht". Genau genommen wollte er ausdrücken, dass alles vermeintliche Wissen vorläufig und im Prinzip unhaltbar ist.

Nun übertrage man diese Sichtweise einmal auf den politischen Diskurs kurz vor einer Bundes- oder Landtagswahl. Wie oft hört man von maßgeblichen, überdurchschnittlich informierten Wahlkämpfern, sie zweifelten an dem, was sie gestern noch für richtig hielten? Wie oft werden Bedenken eingeräumt an Plänen der eigenen Partei, die im Lichte neuer Erkenntnisse vielleicht nicht mehr ganz so ausgegoren wirken? Wie oft wird man in Talkshows Zeuge davon, dass speziell ein Politiker Wissenslücken und irrige Ansichten eingesteht? Zumindest kurz vor Wahlen – also eigentlich immer – lautet die Antwort: niemals!

Politiker und andere – hoffentlich dabei zweifelnde – Entscheidungsträger sollten häufiger Gedichte lesen. Wie wäre es mit einem aus der Feder Erich Frieds (1921 bis 1988)? Der österreichische Lyriker hat nämlich einen sehr weisen Rat wie folgt formuliert: "Zweifle nicht an dem, der dir sagt, er hat keine Angst. Aber ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ