Account/Login

Baden-Württemberg

Kultusministerin plädiert für mehr Mundart an den Schulen

Franz Schmider
  • dpa &

  • Mi, 19. August 2020, 10:24 Uhr
    Südwest

     

BZ-Plus Kein Fränkisch im Klassenraum, kaum Schwäbisch auf dem Schulflur, nur wenig Alemannisch auf dem Pausenhof: Dialekte verschwinden aus dem Leben von Jugendlichen – im Südwesten mehr als etwa in Bayern.

Können diese Jugendlichen Alemannisch?  | Foto: Andreas Arnold (dpa)
Können diese Jugendlichen Alemannisch? Foto: Andreas Arnold (dpa)
Kultusministerin Susanne Eisenmann bedauert den schleichenden Abschied der Dialekte aus dem Unterricht und macht sich stark für die Mundart im Alltag und in den Schulen. "Dialekt gehört für mich mehr denn je dazu", sagte die CDU-Politikerin. "Denn wenn Dialekt verschwindet, verschwindet mehr als nur Sprache. Es verschwindet auch das Wissen darüber." Sprache habe mit der eigenen Geschichte zu tun. "Wer ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar