BZ-Interview

Kurator Niggi Ullrich zum Lörracher Fassbinder-Projekt

Michael Baas

Von Michael Baas

So, 07. Januar 2018 um 22:20 Uhr

Kultur

BZ-Plus Seiner Wohngemeinschaft eilte der Ruf einer "Bumsburg" voraus: Rainer Werner Fassbinder war der Wunderknabe des deutschen Films nach 1965. Jetzt würdigt ihn der Lörracher Burghof.

Rainer Werner Fassbinder (1947- 1982) rockte die erstarrte Nachkriegsgesellschaft, rüttelte an der Trennung von privat und öffentlich, provozierte. Seiner Wohngemeinschaft eilte der Ruf einer "Bumsburg" voraus. Inzwischen ist er ins Abseits geraten – jedenfalls hierzulande. Grund, das zu ändern, gibt es genug, findet Burghof-Chef Markus Muffler. Das wagt das Lörracher Haus mit der dreitägigen Veranstaltung "Rainer Werner Fassbinder. Wer sonst!" Michael Baas hat den Kurator Niggi Ullrich zu RWF und dem Versuch eines "Ausnahmezustands" im Burghof befragt.

BZ: RWF war kein Ausbund an Bescheidenheit. "Ich möchte für den Film sein, was Shakespeare für das Theater, Marx für die Politik und Freud für die Psychologie", lautet eine seiner Maximen. Erfüllt er diesen Anspruch im Rückblick?
Ullrich: Für den deutschen Film und das deutsche Fernsehen in jedem Fall. Die Verfilmung von Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz" ist ein Meisterwerk. Bedenkt man, dass Fassbinder-Filme in Frankreich nach wie vor Renner sind, zeigt das auch, dass er zu den zehn wichtigsten Vertretern des europäischen Films der späten 60er- und 70er-Jahre gehört.
BZ: Dennoch ist er bei uns ins Abseits geraten. Was macht ihn noch spannend: Dass er "kleinen Leuten große Gefühle zugesteht", wie im Programmheft steht?
Ullrich: Das ist ein Aspekt. Das macht ihn zu einer wichtigen dramaturgischen Instanz. Ein zweiter Punkt ist, dass er wie kein Zweiter die Grenze zwischen öffentlich und privat aufgehoben hat. RWF ist das Musterbeispiel einer symbiotischen Lebensgestaltung, die Privates und Öffentliches verschmilzt. Das Sortieren des Lebens in separierte Bereiche, die wie bei der Mülltrennung gehandelt werden, unterläuft er. Das macht ihn sehr modern.
BZ: Aber viele Themen sind zwangsläufig stark geprägt von der alten BRD, ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung