Das Alemannische nicht ganz verlieren

Erika Sieberts

Von Erika Sieberts

Mi, 13. April 2016

Lahr

Die Volksbank Lahr war mit ihren Ersteiner Gesprächen zu Gast bei der Firma Würth und der Autor Martin Graff war mit dabei.

LAHR/ERSTEIN. Moderne Logistik und zeitgenössische Kunst sind bei der Firma Würth bekanntlich kein Gegensatz. In Erstein, wo Würth vor knapp 50 Jahren die erste Auslandsgesellschaft gegründet hat, empfing der dortige Geschäftsführer Pierre Hugel am Montag die Gäste der "Ersteiner Gespräche". Mit dieser Reihe bringt die Volksbank Lahr Geschäftsleute, Politiker und Wissenschaftler von beiden Seiten des Rheins zusammen.

Würth sei in 80 Ländern aktiv, vertreibe mehr als 100 000 Produkte für den Großhandel und beschäftige allein in Frankreich 3000 Außendienstmitarbeiter, so Hugel. Das Zusammenspiel von Kunst und Kultur sei dem Unternehmen besonders wichtig. Die von Reinhold Würth angelegte Sammlung beherberge heute mehr als 17 000 Werke. Allein im Museum Würth in Erstein, das 2008 eröffnet wurde, seien bislang ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ