Sturmtief "Sabine"

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald berichtet von 200 Einsätzen im Kreis

Kathrin Blum, Sebastian Wolfrum

Von Kathrin Blum & Sebastian Wolfrum

Mo, 10. Februar 2020 um 09:09 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald herrscht Ausnahmezustand. Auf die Oberleitung der Höllentalbahn ist ein Baum gefallen, Straßen sind blockiert. Die Feuerwehren arbeiten unter Hochdruck.

Entwurzelte Bäume und abgebrochene Äste sorgen für Verkehrsbehinderungen, insbesondere betroffen sind nach derzeitigem Kenntnisstand die Bundesstraßen 31 und 317, die Landesstraßen 124 und 126 sowie die Schwarzwald-Höhenlagen. In den Morgenstunden war der Lenzkircher Ortsteil Saig nicht mehr erreichbar. Gegen 11.30 Uhr gab die Feuerwehr Entwarnung: Von einer Seite aus könne der Ort wieder erreicht werden. Noch nicht wieder erreichbar hingegen war um diese Uhrzeit der Lenzkircher Ortsteil Raitenbuch-Berg laut Auskunft des Landratsamtes – zumindest für bodengebundene Rettungskräfte. Die Rettung aus der Luft hingegen ist möglich. Wie die DRF Luftrettung auf BZ-Nachfrage mitteilt, fliegt der Freiburger Hubschrauber am Montagvormittag zwar nicht, der Villinger ist allerdings im Einsatz – und kann die Hochschwarzwaldgemeinden Sprecherin Stefanie Kapp zufolge im Notfall gut erreichen.

Die Entscheidung, ob die Retter fliegen, hängt laut Kapp von der Wetterentwicklung ab und erfolgt in Absprache mit der Flugwetterberatung des Deutschen Wetterdienstes in Frankfurt. "Sicherheit steht natürlich an erster Stelle", betont Kapp. "Aber natürlich ist es unser Anspruch, so weit wie möglich für Patienten dazu zu sein."

Zahlreiche Sturmschäden im Landkreis

Bis 10 Uhr war der Zugverkehr auf sämtlichen Strecken des Regionalverkehrs de Bahn und der SWEG eingestellt. Später folgten sogenannte Erkundungsfahrten. Im Lauf des Tages soll der Verkehr wieder rollen. Es ist aber mit Verspätungen zu rechnen. Auf die Oberleitung der Höllentalbahn beim oberen Hirschsprungtunnel ein Baum gefallen. Auf der Münstertalbahn ist der Betrieb zwischen Staufen und Münstertal bis auf Weiteres eingestellt, weil bei Staufen Süd ein Baum auf die Oberleitung gestürzt ist.

In der Lenzkircher Straße in Titisee-Neustadt wurde ein Autofahrer verletzt. Ein Baum war nahe der Gutachtalbrücke gegen 6.30 Uhr auf das Dach des fahrenden Wagens gestürzt. Im Müllheimer Ortsteil Niederweiler stürzte ein Baum auf ein Hausdach und brachte dieses wiederum zum Einsturz.

Stromausfall in St. Peter mittlerweile behoben

Das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald informiert über Stromausfälle in Oberried, Eschbach und Breitnau und weist auf Straßensperrungen hin. Die Stromausfälle in St. Peter und Schluchsee sind mittlerweile wieder behoben. Betroffen sind am Montagvormittag die B 500 zwischen Schweizerhof und Kalter Herberge, die L 172 zwischen Neustadt und Eisenbach, die L 170 zwischen Löffingen und Göschweiler, die B 315 zwischen Abzweig Mühlingen Steig bis zur B 31, die L 128 zwischen Buchenbach (Richtung St. Märgen) und Abzweig Spirzen, die K 4987 zwischen St. Märgen-Neuhäusle und Glashütte, die K 4992 Friedenweiler von der L 172 bis Kleineisenbach . Außerdem ist die K 6952 gesperrt, zwischen Bonndorf und der K 4988.

Außerdem gesperrt sind die L 172 Blessinghof in Richtung Hammereisenbach sowie die K 4907, die Spirzenstraße. Gesperrt sind außerdem die K 4589 von Neustadt nach Langenordnach, die K 5753 von Oberbränd nach Bubenbach. Die B315 zwischen Lenzkirch und Bonndorf ist wieder befahrbar.

Landratsamt zählt 200 Einsätze mit 535 Einsatzkräften

Laut Landratsamt gab es kreisweit bis Montagmorgen, 8 Uhr, insgesamt 124 Einsätze der Feuerwehren und Rettungskräfte. 535 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Der Landkreis gab bereits am Sonntagabend die Empfehlung aus, dass die Schüler am Montag zu Hause bleiben sollen. Dies gelte auch für die Kindertageseinrichtungen.

Gegen 10 Uhr heißt es aus dem Landratsamt, es habe bislang 200 Einsätze mit 535 Einsatzkräften im Landkreis gegeben. Im Bereich Kaiserstuhl, Südlicher Breisgau und Markgräflerland konnten die Einsätze zwischenzeitlich beendet werden.
Wir berichten aktuell.