Neu im Kino

"Lara" ist das Psychogramm eines verfehlten Lebens

Gabriele Schoder

Von Gabriele Schoder

Mi, 06. November 2019 um 19:50 Uhr

Kino

BZ-Plus Das Porträt einer bösen Frau, die einem trotzdem ans Herz wächst: Jan-Ole Gersters Drama "Lara" ist ein großartiger Film für die große Corinna Harfouch.

Sie ist zweifellos die deutsche Meisterin in der Darstellung wunschlos unglücklicher Frauen. Und eine Virtuosin des Minimalismus: Corinna Harfouch, die im Oktober vor 65 Jahren im thüringischen Suhl zur Welt kam, braucht kein Overacting, sie muss nicht einmal die Stimme erheben, um den Schmerz hinauszuschreien über die unheilbaren Verletzungen des Lebens. Bei ihr ist der Flächenbrand aus Wut und Enttäuschung ein kaltes Feuer, das seine zerstörerische Kraft ohne Brandblasen entfaltet; sie kann mit einer kleinen Verhärtung der Oberlippe so viel wilde Wucht zeigen wie andere in hysterischer Raserei – und mit einem einzigen schmalen Blick die tiefste Verachtung gegenüber sich selbst und der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ