Lena Dürr gelingt der Durchbruch

dpa

Von dpa

Mo, 22. November 2021

Ski Alpin

Slalom-Fahrerin nach langem Anlauf mit Podestplätzen.

Zweimal fiel Lena Dürr ungläubig in die Arme ihrer Teamkolleginnen. Zweimal stand die deutsche Skirennläuferin wenig später mit Tränen in den Augen und strahlendem Gesicht auf dem Podest beim Slalom-Weltcup in Levi. "Es ist einfach verrückt. Es ist pures Genussskifahren und macht gerade einfach nur Spaß", sagte die überglückliche Münchnerin, nachdem sie am Samstag und Sonntag in Lappland jeweils Dritte geworden war. Den Sieg machten die Dominatorinnen, Petra Vlhova und Mikaela Shiffrin, unter sich aus.

Seit mehr als zehn Jahren mischt Technikspezialistin Dürr schon im Alpin-Zirkus mit. Bis auf ihren Sieg beim Parallel-Slalom 2013 in Moskau blieben die großen Erfolge bislang aus. "Es ist Wahnsinn, jetzt bei den Besten mitzufahren", sagte die Münchnerin über ihren Durchbruch rund 135 Kilometer nördlich vom Polarkreis. Für die deutschen Slalom-Frauen war es der erste Podestplatz seit dem dritten Rang von Maria Höfl-Riesch vor knapp acht Jahren in Lienz.

Bei minus zehn Grad Celsius demonstrierte Dürr vier starke Läufe. Im Sonnenuntergang von Levi kämpfte sich die Sportlerin vom SV Germering jeweils von Platz sechs auf Rang drei vor. Mit Olympia kann Dürr nun fest planen. "Unbeschreiblich", kommentierte Frauen-Bundestrainer Jürgen Graller den Doppelerfolg. Die Leistung mache Freude auf mehr. Dürr hatte bereits nach ihrem ersten Podiumsplatz am Samstag Tränen vergossen. Das zweite Podest fiel zwar weniger emotional aus, stimmte die DSV-Athletin aber genauso glücklich. "Ich brauche noch, um das zu realisieren, aber auf dem Podest lässt es sich aushalten."