Leserbriefe

Bettina Mensen und Katja Schäfer (Grenzach-Wyhlen)

Von Bettina Mensen und Katja Schäfer (Grenzach-Wyhlen)

Do, 17. Oktober 2019

Grenzach-Wyhlen

LEHRERMANGEL

Das soll ein normales Programm sein?
Zum Artikel "Extras sind fast nirgends möglich" über den Mangel an Lehrkräften in Grenzach-Wyhlen in der BZ vom 5. Oktober, erreichte uns folgende Leserzuschrift:

Mit Verwunderung haben wir die Berichterstattung zu den bestehenden Lehrkräften an der Lindenschule gelesen. Schulleiter Christian Dierkes ist danach zufrieden mit der Personallage und die Grundschule sei gut gestartet. Weiter führt er aus, dass ausreichend Lehrer vorhanden seien und das normale Programm angeboten werden könnte.

Unsere Töchter besuchen derzeit die vierte Klasse der Lindenschule. Bis auf die erste Schulwoche nach den Sommerferien hat es danach keine normale Unterrichtswoche mehr gegeben. Erst wurde die Klasse für den Mathematikunterricht in andere Klassen verteilt, danach folgte dies auch für die Deutsch- und Sachunterrichtsstunden. Der geplante Musiktest musste verschoben werden. Zwischendurch wurde ein Film geschaut, weil ein Lehrer für insgesamt drei Klassen zuständig war. Das soll ein "normales" Programm sein?

Eine Lehrkraft sagte den Kindern, die Eltern sollen sich an das Schulamt wenden, wenn sie mit der Situation unzufrieden sind. Wir können verstehen, wenn krankheitsbedingt viele Lehrer ausfallen und es dann schwierig ist, die Unterrichtszeit vernünftig zu gestalten. Aber offensichtlich fehlen doch Lehrkräfte, ansonsten wäre die Schule in Krankheitsfällen besser vorbereitet. Durch die Aufteilung der Kinder und die dadurch steigende Anzahl der Schüler/innen in den Klassen sinkt die Unterrichtsqualität und Kinder wie Lehrkräfte werden mehr belastet. Das ist für uns keine befriedigende Situation an der Schule. Gerade im Hinblick auf den Wechsel auf die weiterführenden Schulen haben wir Bedenken, dass die Kinder ausreichend darauf vorbereitet werden. Unser Leserbrief soll keineswegs die Lehrkräfte kritisieren, sondern klarstellen, dass die Situation an der Lindenschule nicht so toll ist, wie die Berichterstattung den Anschein erweckt.

Bettina Mensen und Katja Schäfer, Grenzach-Wyhlen