Leserbriefe

Gerlinde Flamm

Von Gerlinde Flamm (Waldkirch)

Fr, 14. Februar 2020

Waldkirch

FRIEDHOF BUCHHOLZ
Nächtliche Unruhe
Zu Missständen auf dem Buchholzer äußert sich eine Leserin aus dessen Nachbarschaft.
Ich bin in Buchholz aufgewachsen und wohne dort seit meiner Geburt. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Buchholzer Friedhof, den wir von unserem Haus sehen können. Seit einigen Jahren, vermehrt in der letzten Zeit, sehen wir spät abends immer wieder aufflackerndes Licht auf dem Friedhof um die Friedhofskapelle herum. Hier sind scheinbar dunkle Gestalten am Werk, die den Schutz der Dunkelheit suchen.

Zum wiederholten Mal wurden auf dem Buchholzer Friedhof, auch von unseren Gräbern, immer wieder Kerzen und weitere Gegenstände, welche zum Schmuck der Gräber aufgestellt oder angebracht wurden, gestohlen. Es wurden auch noch andere Gräber geschändet. Es ist nicht nur das Geld, das man für den Grabschmuck bezahlt, sondern vielmehr die Entehrung der Gräber, die Totenruhe, in der unsere verstorbenen Angehörigen gestört werden. Ist unseren Mitmenschen eigentlich nichts mehr heilig?
Gerlinde Flamm, Waldkirch

BAUMFÄLLUNGEN
Wenig Respekt
Zum Bericht "Baumfällungen führen zu Kritik in der Ratssitzung" (BZ vom 8. Februar).
Die Vorwürfe von Georg Schepers im Namen des BUND-Ortsverbandes waren mehr als berechtigt. Alle Bäume, die die letzten Jahre mit dem Argument der Verkehrssicherungspflicht gefällt wurden, waren nicht so derartig geschädigt, dass sie gleich reihenweise wie in der Merklinstraße, die Eichen, in der Karl-Kienzle-Straße, die Sommerlinden, oder die Bäume am Kollnauer Sportplatz gefällt werden hätten müssen! Wegen dem Abbruch eines großen Astes, wurde im alten Friedhof eine stattliche Winterlinde gefällt, obwohl vom Stumpf her der Baum noch gesund war. Warum holt sich die Verwaltung keinen zweiten Experten, der nicht immer nur die Fällung von Bäumen empfiehlt? Es ist billiger die Bäume laut dem ersten Gutachten zu fällen.

Traurig aber ist auch, dass immer wieder mit windigen Argumenten versucht wird, die Ratsmitglieder, zu hintergehen. Da wurde dem Gemeinderat vor der jetzigen Fällsaison eine Baumfällungsliste vorenthalten, mit dem Argument, der Zuständige sei länger ausgefallen. Hatte der Ressortleiter nicht ein ganzes Jahr Zeit, eine solche Liste zu erstellen?

Dieses Beispiel zeigt leider, dass immer wieder wenig Respekt und Achtung den von uns gewählten Gemeindevertretern von Seiten der Verwaltung entgegengebracht wird. Armes Waldkirch!
Leonhard Ganter, Waldkirch

EDELSTEINSCHLEIFEREI
Unterstützenswert
Zur Zukunft der Historischen Edelsteinschleiferei Wintermantel.

Wir, als "alte" Waldkircher besonders, sollten mit Begeisterung den Plan der Wintermantel-Brüder unterstützen. Eine Erhaltung dieser historischen, geschichtsträchtigen und gut erhaltenen Arbeitsstätte der Wintermantel-Schleifer muss einfach für viele erlebbar bleiben, zum Beispiel, wie vorgeschlagene Idee einer Museumserweiterung.

Eva-Maria Riedel (geb. Richter), Waldkirch