LESETIPP: Abenteuer Jugend

Dirk Sattelberger

Von Dirk Sattelberger

Sa, 01. August 2020

Literatur & Vorträge

Frieder ist 17, lebt auf dem Land und hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Um dem Jungen Halt zu geben, wohnt er auf Anraten der Ärzte fortan mit fünf Freunden in einer Wohngemeinschaft in einem alten Haus, dem Auerhaus (vom Madness-Song "Our House" abgeleitet). Frieders Freund Höppner erzählt von den fiktiven Erlebnissen in der bunt zusammengewürfelten WG. Höppners lakonische Schilderung der ersten Liebe, des ersten Autos und der ersten Party ohne Eltern ist ein großes Lesevergnügen und weckt Erinnerungen an die eigene Jugend auf dem Dorf in den 80er Jahren. Zur Freiheit und zur Selbstfindung gehört auch das Ausprobieren von Grenzen und eine unstillbare Neugier. Frieder klaut im Supermarkt Essen, Harry entdeckt sein Schwulsein, Vera den Sex, und alle zusammen Marihuana. Der Höhepunkt des WG-Lebens ist eine schräge Silvesterparty, bei der die ganze Oberstufe der Schule, mehrere Psychiatriepatienten und die Stuttgarter Schwulenszene aufeinandertreffen. Die Wirren der Jugend, die zerbrechlichen Hoffnungen und Träume der sechs jungen Leute auf dem Weg zum Erwachsensein sind schnörkellos aufgeschrieben und schnell gelesen. Einfühlsamer kann man sich der Suizidgefahr bei einem jungen Menschen vermutlich kaum nähern.

Bov Bjerg: Auerhaus. Aufbau Taschenbuch Verlag. 235 Seiten; 10 Euro