DSV in Lahr

Logistiker erweitert seine Fläche auf dem Flugplatz

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 10. April 2020 um 17:06 Uhr

Lahr

Das Unternehmen DSV will zu seinem bestehenden Gebäude ein weiteres mit 25.000 Quadratmeter Fläche bauen. Das entspricht der Größe von etwa dreieinhalb Fußballfeldern.

Die Firma, die bereits seit 2006 einen Logistikstandort auf dem Startkla(h)r-Areal betreibt, wird ihre Fläche deutlich erweitern, heißt es in einer Pressemitteilung. Dazu hat der Projektentwickler Logicor ein Grundstück mit weiteren 41.500 Quadratmetern vom Zweckverband Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr erworben. Darauf soll ein Logistikgebäude mit einer Fläche von etwa 25.000 Quadratmetern entstehen. Das entspricht in etwa dreieinhalb Fußballfeldern.

Verhandlungen schnell abgeschlossen

Die Verhandlungen seien trotz der vielfältigen Themen und der Größe des Projektes in kurzer Zeit abgeschlossen worden, heißt es in der Pressemitteilung. Die schnelle und kooperative Arbeit der Baurechtsbehörde der Stadt Lahr habe ermöglicht, dass die Bauarbeiten bereits jetzt – kurz nach der Beurkundung und trotz der Corona-Krise – beginnen konnten. Bereits im Herbst 2020 soll das Gebäude in Betrieb genommen werden.

Laut Alexander Schmid von Logicor umfasst das Gebäude etwa 24.000 Quadratmeter Lagerfläche sowie 1000 Quadratmeter Büro- und Sozialräume.

30 Arbeitsplätze sollen entstehen

Es sollen weitere 90 Arbeitsplätze entstehen, sodass dann mehr als 300 Menschen (ohne LKW-Fahrer) direkt bei DSV in Lahr beschäftigt seien. Damit sei das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber auf dem Areal. Aktuell lagert DSV Solutions in Lahr technische Produkte, Konsumgüter, Lebensmittel, Verpackungen und Medizinprodukte von rund 30 Kunden. "Aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage und der erhöhten Serviceanforderungen stoßen wir mit den bisherigen Kapazitäten bald an unsere Grenzen", sagt Standortleiter Friedbert Dieterle, "mit der Erweiterung sichern wir die Zukunftsfähigkeit unserer Niederlassung."

Der Verkehr soll entzerrt werden

Der Zweckverband betont, dass DSV mit seiner Erweiterung der großen Nachfrage regionaler Betriebe, wie zum Beispiel Schneider Electric Automation GmbH, nachkomme. "Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der regionalen Produktionsbetriebe." DSV sei beispielsweise ein wichtiger Partner für die Rubin Mühle in Lahr. "Für unseren Betrieb sind die logistischen Dienstleistungen enorm wichtig", wird Geschäftsführer Christopher Rubin in der Pressemitteilung zitiert, "gerade in der jetzigen Situation ist dadurch gewährleistet, dass der Einzelhandel die große Nachfrage der Verbraucher nach unseren Produkten bedienen kann."

Nahezu zeitgleich mit der Fertigstellung des Erweiterungsgebäudes soll die Erschließung an der Stichstraße nördlich des DSV-Grundstückes abgeschlossen sein. Dadurch wird laut IGZ eine zweite Zu- und Ausfahrt hergestellt und der Verkehr entzerrt, was die Gesamtsituation in der Einsteinallee deutlich entspannen soll.