"Gelbwesten"-Krise

Macron geht mit Zugeständnissen auf die Protestbewegung zu

dpa

Von dpa

Di, 11. Dezember 2018 um 09:35 Uhr

Ausland

Nach Massenprotesten und Krawallen in mehreren Städten will Staatschef Macron empörte Bürger besänftigen. Er zeigt Bescheidenheit - und bewegt sich in der Sozialpolitik. Ob das ausreicht?

Mit Zugeständnissen in der Sozialpolitik versucht der französische Präsident Emmanuel Macron, die "Gelbwesten"-Krise in den Griff zu bekommen. Der Staatschef kündigte am Montagabend in einer Fernsehansprache an, dass der Lohn für Beschäftigte auf Mindestlohn-Niveau um 100 Euro pro Monat ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ