Bundesratsinitiative

Maklergebühren: Wer bestellt, soll bezahlen

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

So, 04. November 2012 um 18:42 Uhr

Freiburg

Bisher zahlen meist die Mieter die Maklergebühr. Eine Bundesratsinitiative will das ändern und dem Vermieter die Kosten aufdrücken. In Freiburg stößt der Plan auf ein geteiltes Echo.

In Städten mit Wohnungsknappheit wie in Freiburg ist die Ausgangslage klar: Um sich Werbung, Terminvereinbarungen, Wohnungsbesichtigung und Bonitätsprüfung zu ersparen, beauftragt der Vermieter einen Makler – und der Wohnungssuchende zahlt 2,38 Monatsmieten Provision. "Das ist der Regelfall", bestätigt der Makler und Immobiliensachverständige Hugo Sprenker, Vizepräsident des Immobilienverbands Deutschland (IVD).

"Vermieter sind in der besseren Position", so Manfred Wolf, Vorsitzender des 10.000 Mitglieder zählenden Mietervereins Regio Freiburg. Lediglich bei Leerständen seien Vermieter bereit, für die Vermittlung ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ