Gastronomie im Breisgau und am Kaiserstuhl

Manche Straußen bleiben diesen Sommer geschlossen

Kathrin Blum

Von Kathrin Blum

Mi, 13. Mai 2020 um 10:10 Uhr

Bollschweil

Gesellige Runden und enges Beisammensein an großen Tischen – dafür sind die Besenwirtschaften im Freiburger Umland eigentlich bekannt und beliebt. Deshalb öffnen auch nicht alle, die es dürften.

Stuben-Strauße

Die Frühjahrssaison der Stuben-Strauße in Bollschweil dauerte dieses Jahr nur ein paar Tage. Dann kam der Lockdown. Kommende Woche dürfte Gerhard Mangold nun wieder öffnen. Aber das wird er nicht tun. "Für uns geht jetzt die Arbeit in den Reben wieder los, deshalb können wir die versäumten Öffnungstage nicht einfach hintendranhängen." Gewöhnlich bewirte der Familienbetrieb die Gäste, wenn es im Weinberg ruhiger ist: im März und April sowie im Herbst nach der Lese.

Gleichzeitig die Arbeiten im Weinberg zu stemmen und den Gastronomiebetrieb zu führen, "ist für uns kleinen Familienbetrieb nicht machbar". Mangold hofft, dass in seine Strauße vom 1. Oktober an wieder Leben einkehren kann – ohne allzu große Einschränkungen. 40 Menschen passen in den Gastraum, "dann ist es aber ziemlich eng". Sollen die Abstandsregeln eingehalten werden, "könnten wir nicht mal 20 Plätze anbieten". Deshalb würde sich der Aufwand aktuell auch gar nicht rechnen. Die ausgefallene Saison schmerze zwar, "aber existenzbedrohend sind die Verluste zum Glück noch nicht".

Hunne-Strauße

Das enge Beisammensein, die geselligen Runden an großen Tischen bilden den Charme, der Straußen ausmacht. Deshalb treffen sie die Abstandsregeln auch besonders. So auch die Hunne-Strauße in Gottenheim. Die für 19. Juni geplante Öffnung ist Martina Hunn zufolge noch ungewiss. "Unser Platz ist begrenzt, und es ist schwierig, auf Bierbänken dafür zu sorgen, dass die Gäste Abstand halten." Von den jeweils 40 Plätzen drinnen und draußen könnten bei Weitem nicht alle besetzt werden. Die Strauße sei zwar nicht das Hauptstandbein des Weinguts, aber auch die anderen Bereiche liefen alles andere als gut. Um 70 Prozent ist der Umsatz Martina Hunn zufolge eingebrochen. Denn: "Wir liefern schwerpunktmäßig an die Gastronomie."

Alte Küferei

Definitiv wieder öffnen – und zwar schon am kommenden Montag, 18. Mai, – wird die Strauße in Pfaffenweiler, die Alte Küferei. Mario Hug hofft, dass er im Freien mehr Fläche nutzen kann. Durch den größeren Abstand zwischen den Tischen rechnet er trotzdem damit, gut ein Drittel weniger Plätze anbieten zu können. Eigentlich sollte die Strauße von Ende März bis Ende Mai geöffnet haben, jetzt plant Mario Hug, bis Anfang Juli Gäste zu bewirten – und dadurch wenigstens einen Teil der Verluste auffangen zu können.