Kommunalwahlen im Elsass

Marcel Bauer holt in Sélestat die meisten Stimmen – Zweitplatzierter erwägt Widerspruch

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Mo, 29. Juni 2020 um 17:48 Uhr

Waldkirch

139 Stimmen waren im zweiten Wahlgang der Bürgermeisterwahl in Waldkirchs Partnerstadt Sélestat das Zünglein an der Waage – und die hatte Amtsinhaber Marcel Bauer mehr als der Zweitplatzierte.

Amtsinhaber Marcel Bauer erhielt 2355 Stimmen, der Zweitplatzierte Denis Digel 2216 Stimmen. Drittplatzierte wurde Caroline Reys mit 1138 Stimmen.

Damit erreichte Marcel Bauer die meisten Stimmen – wenn auch deutlich weniger als seine Kontrahenten zusammen, was ein deutliches Indiz dafür ist, dass er bei der diesjährigen Wahl nicht unumstritten war. Gleichwohl kann der 71-Jährige nun wohl – wie schon seit 2001 – im Bürgermeisteramt bleiben und mindestens die Hälfte der Gemeinderatssitze mit seinen Unterstützern besetzen. Die andere Hälfte wird unter den Listen verteilt, die mindestens fünf Prozent der Wählerstimmen erhalten haben. Anders als in Deutschland sind in Frankreich die Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen miteinander verbunden.

Bauer und Digel legen beide zu

Die Wahlbeteiligung lag bei 41,94 Prozent. Sein eigenes Ergebnis konnte Bauer gegenüber dem ersten Wahlgang von 36,66 auf 41,25 Prozent der gültigen Stimmen verbessern. Er darf somit wahrscheinlich seine vierte Amtszeit antreten. Ganz sicher ist das allerdings noch nicht: Der Zweitplatzierte Denis Digel (48 Jahre alt und 2014 noch auf der selben Liste wie Bauer und danach in seiner Equipe) hatte ebenfalls seine Stimmen gegenüber dem ersten Wahlgang verbessern können, und zwar von 32,12 auf 38,82 Prozent. Denis Digel hat gegenüber "France 3" angegeben, dass er die Wahlergebnisse anfechten könnte. Er begründet dies mit dem sehr geringen Unterschied von hundert Stimmen zwischen seiner Punktzahl und der des scheidenden oder wiedergewählten Bürgermeisters. Streitpunkte im Wahlkampf waren unter anderem die Bahnhofsrenovierung, Beihilfen für den Handel und der Bau neuer Wohnungen, aber auch die Kommunikation und Beteiligung der Bürger. Denis Digels Wahlkampfmotto war "Gut zusammen leben und gut zusammen handeln", Marcel Bauers "Sélestat ist unsere Leidenschaft". Digel hatte eine eigene Liste eröffnet, nachdem Bauer – entgegen vorheriger Aussagen in den vergangenen Jahren – nun doch eine Wiederwahl anstrebte und für die Wahlen kandidierte.