Mehr Kartons als Papier

Teresa Dapp/Anna Ringle

Von Teresa Dapp/Anna Ringle (dpa)

Do, 10. Januar 2019

Wirtschaft

Bis zu 71 Prozent des Altpapiers sind Verpackungen – ein Problem für die kommunalen Entsorger.

BERLIN. Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, kennt das: Die Altpapiertonne quillt über, weil der Nachbar fleißig im Internet bestellt und die leeren Kartons einfach in die Tonne wirft, ohne sie zu zerkleinern. Die Zunahme der Verpackungen in den Papiertonnen beschäftigt auch die Müllentsorger.

Der Inhalt der Tonnen hat sich wegen des Online-Handels in den vergangenen Jahren stark geändert. Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU), der auch die städtischen Entsorger vertritt, hat die Zusammensetzung des Papier- und Pappe-Abfalls untersuchen lassen. Das Ergebnis der Untersuchung durch das Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur (Infa) in Ahlen: Verpackungen machen am Altpapiergemisch in den Untersuchungsgebieten zwischen 64 und 71 Prozent des Volumens aus, sowie 29 bis 34 Prozent des Gewichts. "Oft landen die Pappkartons – so wie sie sind – in der Papiertonne, ohne zerrissen oder zusammengefaltet zu werden", ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ