Mehr Mittel für modernes Lernen

Sylvia Sredniawa

Von Sylvia Sredniawa

Di, 07. Juli 2020

Gutach im Breisgau

Gemeinderat gibt Digitalisierungsmittel für die Grundschule "Zweitälerland" frei und beschließt Essens- und Betreuungsentgelte.

In zwei Punkten ging es in der Gemeinderatssitzung in Gutachh um die Grundschule "Zweitälerland": Um die Digitalisierung der Grundschule voranzubringen, hat der Gemeinderat Gutach einstimmig einen Sperrvermerk im Haushaltsplan 2020 aufgehoben und damit 30 000 Euro für Anschaffungen freigegeben. Nach den guten Erfahrungen mit einem im vorigen Jahr für die Schule angeschafften Medienwagen soll weiter in dieser Richtung investiert werden. Die Kollegen seien "vollends begeistert" davon, berichtete ein Lehrer in der Sitzung. An den Medienwagen könnten alle mobilen Endgeräte angeschlossen werden. Mit dieser technischen Unterstützung könne man "langsam aus der Steinzeit erwachen". Nun sollen weitere drei solcher Wagen sowie drei Notebooks für die Lehrkräfte angeschafft werden. Zur entsprechenden Anwendung müssten die Klassenzimmer noch mit drahtlosem Internet "ausgeleuchtet" werden. Außerdem sollen ein Server mit Zentralspeicher und Fernzugang für Lehrkräfte sowie vier PCs für die Lehrerzimmer angeschafft werden.

Die Nutzung mobiler Endgeräte sei heute eine wichtige Basis für die digitale Medienerziehung, erläuterte der Vertreter einer Firma, die hier mit der Gemeinde kooperiert und sich auch um die Wartung der Hard- und Software kümmern soll. Dabei gehe es auch das Erlernen eines verantwortungsvollen Umgangs mit digitalen Medien und Daten. Die Investition soll auf die Förderung aus dem "Digitalpakt Schule" angerechnet werden.

Im Zuge der Schließung des Schulstandorts Bleibach und des Wegfalls der Werkrealschule hat das Rechnungsamt von Gutach die Betreuungs- und Mittagessensentgelte neu kalkuliert. Wegen des hohen Aufwandes soll das Mittagessen (drei Tage pro Woche) künftig nicht mehr taggenau abgerechnet werden, sondern ein pauschaler Beitrag für den Monat verlangt werden. So handhabt man es auch schon für die Kinderkrippe "Schatzkiste". Der Essenspreis von 3,80 Euro pro Mahlzeit soll beibehalten werden, so dass – bei einem beitragsfreien Monat (August) – ein monatliches Entgelt von 40 Euro auf die Eltern zukommt. Das Essensentgelt für die Viertklässler, die nicht in der Ganztagsschule sind, aber einmal in der Woche mit zum Essen gehen, beträgt 13 Euro im Monat. Der Gemeinderat stimmte außerdem Änderungen für die Betreuungsentgelte zu: Die Frühbetreuung (7 Uhr bis Unterrichtsbeginn) kostet somit ab dem neuen Schuljahr 35 Euro im Monat, die Mittagsbetreuung (Montag bis Donnerstag, vom Unterrichtsende bis 14 Uhr) 35 Euro und die Nachmittagsbetreuung (Mittwoch, vom Unterrichtsende bis 16 Uhr) 25 Euro.