Nahrungsmittelversorgung

Mehr Weizen anzubauen geht für viele Landwirte in Südbaden nicht

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

So, 27. März 2022 um 11:03 Uhr

Efringen-Kirchen

BZ-Plus Die Lebensmittelproduktion anzukurbeln, um den Ausfall der Ukraine als Weizenproduzent auszugleichen, stößt im Kandertal und Markgräflerland an Grenzen. Es gibt zahlreiche Unwägbarkeiten.

Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Lebensmittelproduktion und -versorgung sind auch in Südbaden angekommen. Landwirte, die jetzt noch die Möglichkeit und entsprechendes Saatgut haben, könnten sich überlegen, Sommerweizen einzusäen – obwohl der Zeitpunkt für die Aussaat schon spät sei, meint Heinz Kaufmann vom Seebodenhof als Landwirt und in seiner Funktion als Vorsitzender des BLHV Lörrach.
Im Ortschaftsrat Tannenkirch hatte ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung