Postings im Internet

Meldestelle "respect!" kämpft gegen den Hass im Internet

Sebastian Stoll

Von Sebastian Stoll

Di, 27. März 2018 um 11:20 Uhr

Südwest

BZ-Plus Unappetitliche, rechte und strafbare Posts sind sein täglich Brot: Stephan Ruhmannseder arbeitet für die Meldestelle "respect!". Er sammelt Hasskommentare und räumt sie weg – oft stellt er Anzeige. Ein Besuch.

Wenn Stephan Ruhmannseder morgens zur Arbeit kommt, dann ist das Postfach meistens voller Tickets. Ein Ticket, das ist in diesem Fall keine Eintrittskarte oder Fahrkarte, sondern ein Arbeitsauftrag: Jemand hat seinen Arbeitgeber kontaktiert und Stephan Ruhmannseder muss sich nun mit dieser Anfrage auseinandersetzen. Die Fragen, mit denen er es zu tun hat, ähneln sich meistens: Ist das eigentlich legal, wenn jemand auf Twitter schreibt: "Mit den Flüchtlingen werden auch die Müllverbrennungsanlagen überfordert"? Kann man jemanden strafrechtlich belangen, der in einem sozialen Netzwerk ein Bild teilt, auf dem Pin-up-Girls Schachteln mit Hakenkreuz-Aufdruck in die Kamera halten? Und ein antimuslimisches Posting, in dem Deutschland höhnisch als "Allahs Paradies" bezeichnet wird – gibt es eine Möglichkeit, das aus dem Netz zu bekommen?
Stephan Ruhmannseder wird die Aufträge im Tagesverlauf abarbeiten. Normalerweise schreibt er zunächst kurze freundliche Absagen zu allen Tickets, bei denen er keine Chance auf Erfolg sieht. Später am Tag setzt er sich mit den restlichen Fällen auseinander – und wird möglicherweise am Nachmittag eine oder mehrere Anzeigen bei der Polizei stellen. So sieht sein Tag aus: Hass sichten, Hass einordnen, dann dagegen vorgehen. Oder auch nicht; je nachdem, was möglich ist.
Stephan Ruhmannseder, ein eher kleiner Mann mit sehr kurzem dunklem Haar, arbeitet stehend an einem Pult; die helle Sonne des Vormittags fällt ihm in den Rücken und direkt auf seine zwei Monitore. Er sagt: "Ich bin keine Ermittlungsbehörde. Meine Arbeit könnte theoretisch jeder an seinem Schreibtisch verrichten. Jedenfalls, sofern er bereit ist, sich in die Thematik einzuarbeiten."
Transparenz im Netz wäre wichtig – doch sie gibt es nicht
Dem ist aber nicht so: Stephan Ruhmannseder arbeitet für die Meldestelle "respect!", einer Anlaufstelle, bei der jeder Hass im Internet melden kann. Wer in Deutschland etwas Vergleichbares sucht, der wird nichts finden. Hate Speech und der Aufruf zu ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung