Merkwürdiges um strahlende Kügelchen

Heinrich Halbig

Von Heinrich Halbig

Fr, 10. Mai 2002

Deutschland

Die Bevölkerung in Hanau ist in Unruhe / Für die Behörden gibt es keinerlei Gefahr.

HANAU/WIESBADEN. Wie viele Jahre sie bereits im Erdreich rund um das Atomdorf Hanau-Wolfgang schlummern, weiß niemand. Aber es hält sich das Gerücht, die strahlenden Mikrokügelchen seien nach einer Explosion am 20. Januar 1987 in der vor sieben Jahren geschlossenen Atomfabrik Nukem freigesetzt worden und hätten den Boden der Umgebung radioaktiv verseucht.
Bisher gibt es keinen Hinweis auf solch ein Unglück. Jedoch sind seit mehr als einem Jahr verstrahlte Partikel ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung