NSU

Mordfall Kiesewetter: Das Rätsel bleibt ungelöst

Hans Georg Frank

Von Hans Georg Frank

Di, 05. Mai 2015 um 00:00 Uhr

Südwest

Acht Jahre nach der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter will der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags Licht in das rätselhafte Verbrechen bringen. Das ist keine leichte Aufgabe.

"Wir hatten viele Aussagen, aber letztlich hat sich kein stimmiges Bild ergeben", fasst Axel Mögelin (41) die Erkenntnisse des Landeskriminalamtes für den Ausschuss zusammen. Der Kriminaloberrat war der letzte Leiter jener Sonderkommission, die den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter aufklären sollte. Die Beamtin war am 25. April 2007 in ihrem Streifenwagen bei einer Rast auf der Heilbronner Theresienwiese erschossen worden, ihr Kollege überlebte wie durch ein Wunder. Die Opfer hätten sich in "einer absolut arg- und wehrlosen Situation" ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ