Musik und Lesungen in der Spitalkirche

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 07. Juni 2021

Breisach

Jour fixe zu "Verfolgung, Widerstand, Exil" ausgebucht.

. Die Zusammenarbeit der Gedenk- und Bildungsstätte Blaues Haus Breisach mit dem Bronislaw-Huberman-Forum gipfelt nach einer achtmonatigen Pause in einem Schwerpunkt-Wochenende. Das Thema lautet "Verfolgung, Widerstand, Exil". Geboten werden in der Breisacher Spitalkirche Musik und Literatur. Laut einer Nachricht vom Musikkurator des Blauen Hauses, Dirk Nabering, sind alle drei Abende in der Spitalkirche bereits ausgebucht. Die Zahl der Plätze war coronabedingt in dem Kirchlein stark reduziert worden. Eine Übertragung ist nicht vorgesehen.
» Der erste Abend am Freitag, 11. Juni, 18 Uhr, trägt den Untertitel "Geige im Exil-Ungarn". Elias David Moncado spielt Béla Bartóks Sonate für Violine solo. Gerhard Markson liest Texte von Ephraim Kishon: "Aufgewachsen als Jude im stalinistisch geprägten Ungarn".
Am Samstag, 12. Juni, 18 Uhr, lesen Charles Brauer und Gerd Heinz den 1938 entstandenen Briefroman "Adressat unbekannt" von Kressmann Taylor im Wechsel mit Kompositionen von Hans Werner Henze und Ernest Bloch, gespielt von der Geigerin Latica Honda-Rosenberg und dem Cellisten Bruno Weinmeister.
Im Zentrum des dritten Abends des 40. "Jour fixe musical" am Sonntag, 13. Juni, 18 Uhr, stehen Texte von Peter Weiss zu seiner Kafka-Dramatisierung "Der Prozess", zur Textgeschichte seines Oratoriums "Die Ermittlung" sowie zu Fragmenten aus seiner "Ästhetik des Widerstands". Gerd Heinz und Helmut Grieser lesen die Texte. Den musikalischen Teil bestreiten die Geigerin Hanna Weinmeister, der Cellist Bruno Weinmeister und Sopranistin Vera Weilerstein. Zum Abschluss erklingt Luigi Nonos elektronische Realisation "Ricorda cosa ti hanno fatto in Auschwitz – cori dall Ermittlung di Piero Weiss".

Musikkurator Dirk Nabering bezeichnet die 40. für Breisach ausgearbeitete Programmfolge als die bedrückendste. Diese liege ihm zum Ausklang der Jour-fixe-Reihe in besonderem Ausmaß am Herzen. BZ wird im Kulturteil über die drei Abende berichten.