Fiktives Interview

Ukraine-Krise, Schwäche der EU: Was würde Dahrendorf sagen?

Thomas Hauser

Von Thomas Hauser

Mi, 30. April 2014 um 00:00 Uhr

Ausland

Lord Ralf Dahrendorf wäre am 1. Mai 85 Jahre alt geworden. Wir ehren ihn mit einem fiktiven Interview – wobei die Antworten nicht erfunden sind, sondern aus seinen Leitartikeln für die BZ entstammen.

Ukraine-Krise, Euro-Krise, Europawahl, es gäbe Themen zuhauf, über die man derzeit gerne mit Ralf Dahrendorf sprechen würde. Patentrezepte hätte der Soziologe zwar keine, aber wahrscheinlich doch den einen oder anderen Gedanken, der die Diskussion voranbringen könnte oder zumindest manches besser verständlich machte. Aber leider ist Dahrendorf 2009 verstorben. Das folgende Interview zu seinem 85. Geburtstag am 1. Mai muss deshalb ein fiktives bleiben. Auch wenn die Antworten nicht erfunden, sondern aus seinen Leitartikeln in der Badischen Zeitung zusammengetragen wurden.

BZ: Ralf Dahrendorf, die Krise in der Ukraine führt uns mal wieder vor Augen, dass Diplomatie ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ