Singer-Songwriter

Das Handgemacht-Festival auf dem Ramstalhof feiert Premiere

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 13. Juni 2019

Teningen

Nach einem Jahr Vorbereitungszeit steigt am Wochenende das Handgmacht-Festival.

TENINGEN-KÖNDRINGEN (BZ). Es brauchte ein Jahr Vorbereitung von der Idee bis zum fertigen Event - und auch kurz davor wird noch gebastelt und optimiert. Am 15. und 16. Juni wird Premiere gefeiert: Auf dem Ramstalhof in Köndringen steigt das 1. Handgmacht Singer Songwriter Openair-Festival. Zuletzt haben die für den musikalischen Teil zuständigen Organisatoren Rolf Duijkers und Mario Kanzinger im Radius von 30 Kilometer um Köndringen herum Plakate, Flyer und Programmhefte verteilt. Auch diese Aufgaben werden, gemäß des Festival-Mottos, von Hand gemacht.

Der Gedanke kam aus den vielen Singer Songwritern der "Hast du Töne?!"-Reihe in der Burgschenke in Landeck. Den Flair wie vor 30 Jahren beim Open Air in Hecklingen im Auge – mit der Wolldecke auf die Wiese "flacken" (faul daliegen) und gute Musik hören – erschien das Gelände des Ramstalhofes perfekt. Idyllisch am Waldrand zwischen Heimbach und Köndringen bietet das Areal ideale Bedingungen für zwei gemütliche Tage bei handgemachter Musik und gutem Essen und Trinken. Für Letzteres zeichnen drei Generationen der Familie Engler verantwortlich. Schon seit Jahren veranstalten sie Hoffeste und sind Garant für lockere und unkomplizierte Atmosphäre. Am Samstag gibt’s Kleinigkeiten für Leib und Seele, am Sonntag ab 11 Uhr Mittagessen mit Rindfleisch und anderen Leckereien vom Bauernhof sowie Kaffee und Kuchen.

Die Reihenfolge der Auftritte wird erst Samstag festgelegt

Das musikalische Programm am Samstag, 15. Juni, besteht aus Einzelkünstlern und Bands, die ausschließlich eigene Songs präsentieren. Die Reihenfolge der Künstler am Samstag wird absichtlich erst am Festivaltag festgelegt, damit alle Musiker die Chance auf viele Zuhörer haben. Es treten auf: Aca-coustic, die Clear Clubgroove Band, Cosmic Presents, Eucalypdos und Kat. Auf einer Talk-Couch, stilecht mit Retro-Wohnzimmerlampe, werden die Musiker und Künstler nach ihrem Auftritt jeweils zehn Minuten lang interviewt – zu den Beweggründen für die Lieder und zur Motivation der Menschen hinter der Musik.

Ein ehrenamtliches Team von Kameraleuten hält das Festival in Ton und Bild fest und zeigt im Nachgang Auszüge auf Mario Kanzingers Film-Plattform berührtsein.tv. Kanzinger, Mediengestalter bei der Badischen Zeitung, war viele Jahre als Musiker unterwegs und hat unter anderem die erste Generation der "Come together"-Benefiz-Konzerte zugunsten der BZ-Weihnachtsaktion mit organisiert.

Der Sonntag steht im Zeichen der Familien. Stefan Engler vom Ramstalhof wird für Kinder seine Strohballenburg aufbauen und es gibt Hofführungen.

Musikalisch gibt es eine spannende Mischung von ländlich-traditioneller Musik mit dem Männerchor Heimbach, über Michael Menager (Australien), der Rejana Woock Band und TonSpiLe bis zum Kinder- und Erwachsenen-Mittagsprogramm mit Oliver Scheidies.

Viel Raum wird es für die Stiftung Brücke aus Emmendingen geben. Im "Nähkästchen-Talk" wird ihre Arbeit vorgestellt und musikalisch von der Clear Clubgroove Band und Gästen untermalt. Unter anderem wird der für die Stiftung komponierte Song "Bridges" präsentiert. Der Reinerlös und die Spenden der Zuschauer gehen zu je einem Drittel an die Stiftung Brücke, die Initiative "Hast Du Töne?" und an die auftretenden Künstler.

Weitere Infos zu Bands und Festival: http://www.handgmacht-festival.de