Die Waschnuss ist auch nicht die Lösung

Sabine Metzger

Von Sabine Metzger (dpa)

Mi, 29. August 2018

Wirtschaft

Nicht jedes Öko- oder Bio-Waschmittel schont tatsächlich die Umwelt / Zwei Siegel geben Orientierung / Auf Weichspüler sollten Verbraucher möglichst verzichten.

DÜSSELDORF. Ökologische Waschmittel versprechen nicht nur saubere Kleidung, sondern auch ein reines Gewissen. Wer die Umwelt beim Wäschewaschen aber wirklich schützen will, sollte bei der Wahl des Mittels auf Details achten.

Die Begriffe "bio" oder "öko" seien in dem Bereich nämlich nicht definiert, sagt Marcus Gast vom Umweltbundesamt. "Üblicherweise beziehen sich die Hersteller damit auf die Herkunft der verwendeten Rohstoffe, und da kann jeder werben, wie er lustig ist." Hinzu kommt: Auch natürliche Rohstoffe können in heimischen Gewässern zur Belastung werden. Orangenschalen-Öl zum Beispiel "riecht gut und ist ein sehr gutes organisches Lösemittel. Es ist aber auch giftig für Wasserorganismen", betont Gast. "Wenn an Land eine Orange verschimmelt, ist das kein Problem. Aber in ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ