Kurz gemeldet

bia

Von bia

Sa, 01. August 2020

Wirtschaft

Hohe Gewinne — Modehäuser darben — Kujat geht — Konjunktureinbruch

US-TECH-KONZERNE

Hohe Gewinne

Das Geschäft der großen Tech-Konzerne beweist enorme Widerstandskraft in der Corona-Krise. Amazon profitierte im vergangenen Quartal vom Shopping-Boom im Internet, Apple überraschte mit einem Plus im iPhone-Geschäft. Bei Online-Werbung läuft es zwar weniger rosig: Google verzeichnete erstmals einen Umsatzrückgang und Facebook wuchs deutlich langsamer. Doch alle vier Branchenriesen erzielten Milliardengewinne und übertrafen die Erwartungen.HANDEL

Modehäuser darben

Die Corona-Krise hat den Onlinehandel beflügelt – die Modehäuser dagegen darben. Das zeigen die Einzelhandelsumsätze im Juni, die das Statistische Bundesamt am Freitag veröffentlichte. Der Onlinehandel verzeichnete demnach ein Plus von 30,7 Prozent im Vorjahresvergleich. Mode- und Schuhläden sowie Kaufhäuser machten dagegen 16 Prozent weniger Umsatz. Der Branchenverband HDE sorgt sich weiter um viele Händler – und vor einer zweiten Infektionswelle.HECKLER & KOCH

Kujat geht

Der Machtkampf beim Waffenhersteller Heckler & Koch hat ein prominentes Opfer: Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat tritt als Aufsichtsratsvorsitzender der Firma zurück. Er habe die Gesellschafter hierüber informiert, teilte der 78-Jährige der dpa mit. Grund für seinen Rücktritt sind neue Mehrheitsverhältnisse unter den Eigentümern. Die Luxemburger Finanzholding CDE hat mittlerweile die Mehrheit. Kujat galt als Mann des früheren Mehrheitseigentümers. FRANKREICH/SPANIEN

Konjunktureinbruch

Einen historischen Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie haben auch Frankreich und Spanien erlitten. In Frankreich schrumpfte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal um 13,8 Prozent zum Vorquartal, in Spanien waren es sogar 18,5 Prozent, wie die Statistikbehörden mitteilten. Beide Länder gehören zu den am härtesten von der Pandemie betroffenen in Europa. In Frankreich war das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal bereits um 5,9 Prozent geschrumpft.