Kurz gemeldet

bia

Von bia

Sa, 25. Januar 2020

Wirtschaft

Zwischenlösung mit EU — Offenburger treten ein — E-Auto-Werk unter Druck

WTO-STREITSCHLICHTUNG

Zwischenlösung mit EU

Die Europäische Union und 16 weitere Länder haben sich auf eine Zwischenlösung für Streitigkeiten in der Welthandelsorganisation (WTO) verständigt. "Wir bemühen uns auch weiterhin um eine langfristige Lösung für die Pattsituation in der Berufungsinstanz", sagte EU-Handelskommissar Phil Hogan am Freitag. Die Interimslösung war nötig geworden, weil die USA die Neuberufung von Richtern blockiert und die Berufungsinstanz für Schlichtungen damit seit Mitte Dezember 2019 lahmgelegt hatten. Die US-Amerikaner störten sich insbesondere an chinesischen Handelspraktiken. Nun wollen die EU und Länder wie China, Südkorea, Brasilien, Kanada und Mexiko ihre Konflikte zunächst untereinander klären. Weitere WTO-Mitglieder seien eingeladen, ebenfalls teilzunehmen, bis die eigentliche Berufungskammer wieder funktioniere, hieß es.

BADISCHE WEINWERBUNG

Offenburger treten ein

Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg gehört nach 18 Jahren Pause erstmals wieder zur Badischen Wein GmbH, der Weinwerbung der heimischen Winzer. Die Winzerkooperative wolle durch den Wiedereintritt Geschlossenheit für das Anbaugebiet Baden zeigen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Weinmanufaktur gehören 380 Winzerfamilien an, die zusammen rund 250 Hektar Reben bewirtschaften. Die badische Weinwerbung hatte im vergangenen Jahr einen existenzbedrohenden Mitgliederschwund durch eine Senkung des Mitgliedsbeitrags abgewendet.

AUDI

E-Auto-Werk unter Druck

Der Autohersteller Audi hat Kurzarbeit für seine Elektroauto-Fabrik in Brüssel angekündigt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Gewerkschaften seien informiert worden, dass Verträge von 145 Zeitarbeitern nicht verlängert würden. Weitere 250 könnten folgen. Als Grund nannte die Direktion demnach Lieferprobleme eines Zulieferers. In Brüssel werden der e-tron und e-tron Sport gebaut.