MIT GEWINN LEBEN: Reisemängel sofort melden

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 13. Juli 2019

Wirtschaft

Pauschalurlauber haben besondere Rechte .

In Baden-Württemberg stehen die Sommerferien vor der Tür. Der eine oder andere wird über eine Pauschalreise nachdenken oder vielleicht bereits gebucht haben. Wer seine Rechte kennt, kann Urlaubsfrust vermeiden. Das Wichtigste ist: Sollten Reisemängel auftreten, müssen diese unverzüglich bei der Reiseleitung vor Ort reklamiert werden. Das Ärgernis sollte man sich schriftlich bestätigen lassen und dessen Beseitigung verlangen. Als Mangel gilt zum Beispiel: Ein Zimmer mit Meerblick zeigt auf den Hinterhof. Das Buffet wird in kürzester Zeit leer gegessen und nicht mehr aufgefüllt. Wird das Problem nicht behoben oder ist dies nicht möglich, sollte der Reiseveranstalter nach Urlaubsende so schnell wie möglich schriftlich informiert werden. Pauschalreisenden steht dann eine Minderung des Reisepreises zu. Bloße Unannehmlichkeiten gelten jedoch nicht als Mangel, etwa eine lange Warteschlange am Buffet.

Ebenfalls gut zu wissen: Wer den Urlaub nicht antreten kann, darf bis zum Abreisetag stornieren. In der Regel werden Stornokosten fällig, auch bei Online-Buchungen. Verbraucher können ihre Pauschalreise aber auf eine andere Person übertragen, was dem Reiseveranstalter spätestens sieben Tage vor Reisebeginn mitzuteilen ist. Ein Vorteil einer Pauschalreise: Kommt es zu einer Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters, des Hotels oder der Fluggesellschaft, sind Reisende geschützt. Das ist gerade in Zeiten, in denen mehrere Billigflieger Konkurs anmelden, ein wichtiger Punkt. Weitere Informationen unter http://www.evz.de

Peter Juhani Koop arbeitet beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Kehl. Das EVZ berät kostenlos – bei Streitigkeiten mit einem Händler im EU-Ausland, in Island oder Norwegen.
E-Mail: info@cec-zev.eu
Telefon: 07851 99148-0