Account/Login

Portugal

Bank mit ausländischem Steuergeld gerettet

Martin DahmsRonny Gert Bürckholdt
  • &

  • Di, 05. August 2014
    Wirtschaft

     

Die vom Zusammenbruch bedrohte Banco Espírito Santo wird zerschlagen / Lissabon greift auf europäischen Rettungsfonds zurück.

MADRID/FREIBURG. Erstmals kommen die neuen EU-Regeln zur Rettung von Banken zur Anwendung. Portugals Regierung zerschlägt die schlingernde Bank Espírito Santo (BES) in zwei Teile: Faule Kredite werden in eine Bad Bank ausgelagert, deren Eigentümer die bisherigen Aktionäre der BES sind. Aus dem gesunden Teil wird mit einer Kapitalspritze von fast fünf Milliarden Euro eine neue Bank.

Für manche Beobachter der Finanzwelt ist der Begriff Bad Bank ein Pleonasmus, also eine Art weißer Schimmel. Sie fragen sich: Gibt es auch gute Banken? Auf jeden Fall hat sich herausgestellt, dass die Banco Espírito Santo (BES), bis vor Kurzem Portugals größtes privates Geldhaus, eine schlechte Bank war. Unbemerkt von allen Kontrolleuren hat die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar