Gastbeitrag

Eine Chance für eine moderne Arbeitszeitregelung in der digitalen Welt

Alexander Spermann

Von Alexander Spermann

Sa, 06. Januar 2018 um 10:30 Uhr

Kommentare

Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie bietet Chancen für moderne Arbeitszeitregeln. Warum die 28-Stunden-Woche nicht zwangsweise zu weniger Jobs führt, erklärt Alexander Spermann.

Nach dem Willen der mitgliedstärksten Gewerkschaft in Deutschland sollen die 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie nicht nur sechs Prozent mehr Entgelt, sondern auch einen individuellen Anspruch auf Arbeitszeitreduzierung erhalten – auf bis zu 28 Stunden je Woche für maximal zwei Jahre.

Danach sollen Beschäftigte wieder auf eine Vollzeitstelle zurückkehren können. Zwar wird kein genereller Lohnausgleich gefordert, doch sollen zwei Entgeltzuschüsse von den Arbeitgebern bezahlt werden:

Erstens sollen Arbeitnehmer, die wegen Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen in Teilzeit gehen, einen monatlichen Zuschuss von 200 Euro erhalten – ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ