Der Schwarzwald in hübschen Graphiken

NACHSCHLAG: Bollenhut einmal anders

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

So, 18. Oktober 2020

Der Sonntag

Viele Autoren haben schon den Schwarzwald besungen, mal mehr oder weniger betörend, mal mehr oder weniger inspirierend. Sie haben seine Tüftler gepriesen, sich im dunklen Tann gefürchtet, die Wasserfälle bestaunt oder die Kirschtorte gelobt. Selten jedoch ist diese Region so hübsch und anschaulich erklärt worden wie nun in der Co-Produktion des in Lenzkirch aufgewachsenen und in Berlin lebenden Autors Jens Schäfer mit den im norditalienischen Vicenza ansässigen Graphikerinnen von No-Parking. "Total alles über den Schwarzwald" heißt das zweisprachige Buch. Auf bunten Doppelseiten werden viele Aspekte dargestellt, etwa die Geschichte des SC Freiburg ("11 Freunde sollt ihr sein") und die des Skisports, der bekanntlich hierzulande erfunden wurde. Anhand eines Lifts werden die einzelnen Stationen in nachgezeichnet: 1891 wurde der erste Skifahrer auf dem Feldberg gesichtet, 1908 ging in Schollach der erste Skilift in Betrieb, die Familie Thoma aus Hinterzarten wird natürlich auch erwähnt. Ferienstraßen, Plattformen und Aussichtstürme, Fastnachtsmasken, das Kartenspiel Cego, die Geschichte der Kuckucksuhr oder das robuste Hinterwälder Rind – zu all diesen Themen gibt es kurze, knackige Informationen und entsprechende, liebevoll gestaltete Infographiken. Manchmal wünscht man sich allerdings, das Buch hätte ein größeres Format, einige der Doppelseiten wirken etwas überfrachtet. Dennoch: Erfrischend ist, dass sich diese graphische Geschichte des Schwarzwalds nicht nur in Themen rund um Folklore, Heimat und Genuss erschöpft. Auch Wirtschaftsthemen ("Bahnbrechende Tüftler"), Schwarzwälder Weltmarktführer ("Die Allerbesten") oder die Tierhaltung ("Es kreucht und fleucht") werden dargestellt – aber am Bollenhut und an der Kirschtorte kommt dann auch einer wie Jens Schäfer nicht vorbei.
Jens Schäfer, no.parking: Total alles über den Schwarzwald. The complete Black Forest.
Folio Verlag, Wien und Bozen. Deutsch und Englisch, 112 Seiten, 20 Euro