Nächste Schritte für die Becken

Sophia Hesser

Von Sophia Hesser

Mo, 10. Mai 2021

Merzhausen

Hochwasserschutz im Hexental.

Lange schon beschäftigt man sich im Hexental mit der Suche nach den passenden Standorten für drei neue Regenrückhaltebecken bei Wittnau und Au. Dadurch sollen Au, Merzhausen und auch Freiburg im Falle eines hundertjährlichen Hochwassers geschützt werden. Die Gemeinderäte in Au und Wittnau haben sich in den letzten Wochen auf die genauen Standorte der Becken "Stöckenhöfe", "Heimbach" und "Eberbach" festgelegt. Die Verbandsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Hexental, die für den Hochwasserschutz zuständig ist, ist der Empfehlung der Gemeinden in ihrer jüngsten Sitzung nun gefolgt.

Man machte in der Versammlung außerdem deutlich, dass ein Landschaftsplaner hinzugezogen werden soll. Zudem soll über eine Entschädigung etwa der Grundstückseigentümer zeitig beraten, sollen die Gemeinden einbezogen und der Ist-Zustand der Straßen und Häuser festgehalten werden, falls es später zu Schäden durch den Bau der Becken kommt. Das Planfeststellungsverfahren kann nun eingeleitet werden. Die Bürger würden am weiteren Prozess beteiligt, darin war man sich in der Versammlung einig. Bis die Becken fertig seien, vergingen noch acht bis zehn Jahre, machte Merzhausens Bürgermeister und Verbandsvorsitzender Christian Ante klar.