Natur ins Bad bringen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 07. Oktober 2020

Haus & Garten

Schaffen warmes Ambiente: Badmöbel aus Holz.

Naturgemäß sind im Badezimmer Keramik, Glas und Fliesen anzutreffen, da diese Materialien pflegeleicht sind und gut mit hoher Luftfeuchtigkeit zurechtkommen. Allerdings wirken die Baustoffe mancherorts kühl. Abhilfe kann hier der natürliche und nachwachsende Rohstoff Holz schaffen.

"Massivholzmöbel für das Badezimmer sind grundsätzlich kein Widerspruch, denn sie können ebenso mit Feuchtigkeit umgehen wie andere Werkstoffe. Wichtig ist dabei aber eine geeignete Oberflächenbehandlung, die das Holz rundum schützt", erklärt Ulf Thielemeyer, Geschäftsführer des Möbelherstellers Thielemeyer und Mitglied der Initiative Pro Massivholz (IPM).

Im Badezimmer wünschen sich immer mehr Menschen, dass die einstige Nasszelle zur Wellness-Oase mit Wohlfühlcharakter wird. "Sehr gut gelingt das mit Möbeln aus Massivholz, da sie Wärme ausstrahlen und beruhigend wirken. Nicht umsonst bietet so mancher Fliesenhersteller mittlerweile täuschend echte Holzimitate an", sagt Thielemeyer. Die Haptik ließe sich allerdings nicht kopieren. Und: Da keine Maserung der anderen gleiche, seinen die massiven Möbel für das Badezimmer von Natur aus ein Unikat. Neben den einzigartigen Holzmaserungen bei Eiche, Esche und Co. finden sich in den Schubkästen auch setzkastenartige Unterteilungen, in denen sich zum Beispiel Pflege- und Schminkprodukte fein säuberlich und individuell angepasst verstauen lassen. Zudem kann das komplette Badezimmer mit ein und derselben Kollektion eingerichtet werden – vom Schrank über das Regal bis hin zum Waschtisch.

Mit maßgeschneiderten Lösungen für jede Badezimmergröße und den passenden Beimöbeln im gleichen Design ergibt sich ein harmonisches Gesamtbild, das den Wellness-Charakter moderner Badezimmer unterstreicht.