Nach der Wahl

Neu gewählter Landtag in Baden-Württemberg ist jünger und diverser

dpa

Von dpa

So, 02. Mai 2021 um 16:04 Uhr

Südwest

Die Zeiten ändern sich: Die 154 Mitglieder des neuen Landtags in Stuttgart sind im Durchschnitt sechs Jahre jünger, sind öfter weiblich – und haben deutlich öfter eine internationale Familiengeschichte.

Die Abgeordneten des neu gewählten baden-württembergischen Landtags sind im Schnitt jünger als in der vorigen Wahlperiode. Der Altersschnitt liegt nun bei 49,5 Jahren und damit deutlich unter dem Wert von 56 Jahren in der vorigen Legislatur, wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichten.

Auch der Fraueneinteil ist gestiegen

Auch der Anteil der Abgeordneten mit Migrationshintergrund ist demnach deutlich gestiegen. Nach Angaben des Mediendienstes Migration habe der Anteil im bisherigen Landtag bei rund fünf Prozent gelegen, berichtet die Zeitung. Wie eine Umfrage der "Stuttgarter Nachrichten" unter allen 154 neu gewählten Abgeordneten ergab, liegt der Anteil nun bei 13 Prozent.

Der Frauenanteil hat sich zudem um fünf Prozentpunkte auf nun 29 Prozent erhöht. Rund jeder vierte Parlamentarier gab als Beruf Jurist oder Lehrer an. Diese Berufsgruppen sind damit im Landtag im Vergleich zum Rest der Bevölkerung im Südwesten überdurchschnittlich stark vertreten. Der neue Landtag kommt am 11. Mai erstmal zusammen.