Account/Login

Kommentar

Neudefinition von Einwanderung in Israel hätte Folgen für alle Juden

Maria Sterkl
  • Do, 01. Dezember 2022, 22:02 Uhr
    Kommentare

BZ-Plus Unter der neuen Regierung kratzt Israel am Status, Zufluchtsort für alle Juden zu sein. Auch wenn es den rechten Kräften nicht gelingt, die Reform durchzusetzen, wird sich die Rechtssprechung ändern.

Noch ist offen, ob sich der künftige R...erschärfung zur Einwanderung einlässt.  | Foto: Maya Alleruzzo (dpa)
Noch ist offen, ob sich der künftige Regierungschef Benjamin Netanjahu auf die Gesetzesverschärfung zur Einwanderung einlässt. Foto: Maya Alleruzzo (dpa)

Was ist jüdisch und wer darf sich jüdisch nennen? Israels nächste Regierung möchte den Kreis enger ziehen. Jene rechtsextremen, ultraorthodoxen und rechtspopulistischen Parteien, die sich in Koalitionsverhandlungen unter Führung des designierten Premierministers Benjamin Netanjahu befinden, haben eine Neudefinition des israelisch-jüdischen Selbstbewusstseins im Sinn. Israel kratzt damit an seinem Status, Zufluchtspunkt der Juden und Jüdinnen in aller Welt zu sein.

Der Schritt hätte ernste Folgen für die jüdische Bevölkerung in aller Welt. Zur unmittelbaren Gefahr wird er für jene Tausende Menschen in Russland und der Ukraine, die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar