Nationaler Gedenktag

Neue Gedenkstelen für Freiburger Drogentote

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 21. Juli 2021 um 22:03 Uhr

Freiburg

Am Dreisamufer stehen zwei Stelen zum Gedenken an die Drogentoten in der Stadt. In Freiburg starben 2020 zehn Menschen an den Folgen des Rauschgiftkonsums.

Freiburgs Erster Bürgermeister Ulrich von Kirchbach hat am Mittwoch, 21. Juli, dem nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige, am Dreisamufer zwischen Kaiserbrücke und Café Extrablatt zwei Stelen eingeweiht, die den dortigen Gedenkstein ersetzen. Der Platz für den Gedenkort sei nicht zufällig gewählt, wie es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung heißt: Er soll die feiernden Menschen an der Dreisam dazu anregen, über ihren Drogenkonsum nachzudenken.Von Kirchbach dankte der Drogenhilfe Freiburg für ihre Arbeit und erinnerte daran, dass Freiburg einen traurigen Spitzenplatz in der Statistik der Drogentoten des Landes belegt: Im vergangenen Jahr starben in der Stadt zehn Menschen an den Folgen ihrer Drogenabhängigkeit – nur in Stuttgart (15) gab es mehr Fälle. In ganz Deutschland starben im vergangenen Jahr 1581 Menschen am Konsum illegaler Suchtmittel. Hinzu kommen jährlich 74 000 Tote durch Alkoholmissbrauch, 121 000 Menschen sterben an den Folgen des Rauchens. Die Drogenhilfe Freiburg hilft mit ihren Einrichtungen seit 30 Jahren drogenabhängigen Menschen und ihren Angehörigen.