Kreis Lörrach und Dreiland

Newsblog: Zwei weitere Todesfälle im Kreis Lörrach am Sonntag

Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Von Jonas Hirt & Kathrin Ganter

So, 17. Januar 2021 um 12:23 Uhr

Kreis Lörrach

Am Samstag meldet der Kreis Lörrach 33 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 116,1. Im Newsblog informieren wir über die Entwicklung im Dreiland.

Sonntag, 17. Januar 15.50 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet am Sonntag zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl steigt damit auf 188. Die 7-Tage-Inzidenz steigt am Sonntag leicht auf 119,6. Am Sonntag wurden 28 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt auf 697. Insgesamt 5580 Menschen gelten als genesen (+ 30). Im Krankenhaus werden 144 Covid-19-Patienten behandelt. Von zehn Intensivpatienten werden wie am Samstag sieben beatmet.

Sonntag, 17. Januar, 12.22 Uhr: Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt am Sonntag wie am Vortag bei 169, wie der Kanton Basel-Stadt am Sonntag meldet.

Die Zahl der in Basel-Stadt registrierten Neuansteckungen steigt am Sonntag 18 auf 8942. Die Zahl der aktuell Isolierten verringert sich um 28 auf 332.

Samstag, 16. Januar, 16.32 Uhr:
Es geht voran bei der Corona-Impfung im Kreis Lörrach: Bewohner von vier Pflegeheimen wurden geimpft. Das Impfzentrum wird zu Beginn aber nur an eineinhalb Tagen in der Woche geöffnet sein.

Samstag, 16. Januar, 16.01 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl beträgt 186. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter und beträgt nun 116,1. Am Samstag wurden 33 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt auf 701. Insgesamt 5550 Menschen gelten als genesen (+ 44). Im Krankenhaus werden 146 Covid-19-Patienten behandelt (+10). Von 10 Intensivpatienten werden 7 beatmet.

Samstag, 16. Januar, 14.38 Uhr:
Der Kanton Baselland meldet am Samstag drei weitere Covid-19-Todesfälle. Damit sind im Landkanton bisher 192 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Am Samstag verbucht der Kanton 48 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit haben sich bisher insgesamt 12.005 Menschen im Baselbiet mit dem Coronavirus infiziert. 803 (-64) gelten als aktive Fälle. Am Samstag befanden sich im Baselbiet 27 an Covid-19 Erkrankte (-8) im Spital. 4 Patientinnen und -Patienten waren auf der Intensivstation untergebracht (-8). Alle mussten beatmet werden.

Samstag, 16. Januar, 13.25 Uhr: Die Schweiz und Deutschland haben ihre Corona-Regeln zuletzt verschärft. Für den kleinen Grenzverkehr gelten aber weiterhin Ausnahmen, die auch Spaziergänge über die grüne Grenze tolerieren.

Samstag, 16. Januar, 12.13 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Samstag einen neuen Covid-19-Todesfall. Damit steigt die Zahl der im Zusammenhang mit Covid-19 verstorbenen Menschen auf 169. Die Zahl der in Basel-Stadt registrierten Neuansteckungen steigt um 28 auf 8924. Die Zahl der aktuell Isolierten verringerte sich um 33 auf 360. Insgesamt befinden sich 66 (+2) Covid-19-Erkrankte in einem Basler Spital. Auf einer Intensivstation lagen 13 (+3) Covid-19-Patientinnen und -Patienten.

Freitag, 15. Januar. 18.05 Uhr: FFP2-Masken schützen auch den Träger vor einer Corona-Infektion, sind aber vergleichsweise teuer. Grenzach-Wyhlen hat 5000 Stück gekauft und gibt sie ab Montag kostenlos ab.

Freitag, 15. Januar, 17.18 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 31 Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf 131,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 136 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 behandelt und damit sechs weniger als gestern. Weiterhin müssen zehn Personen intensivmedizinisch betreut werden, von denen sieben beatmet werden. Weitere 67 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt damit 713. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 332. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie bisher 6404 Bewohner des Landkreises mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 5439 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 185 Todesfälle.

Freitag, 15. Januar, 15.31 Uhr: Der Kanton Baselland meldete am Freitag keinen weiteren Covid-19-Todesfall. Damit sind im Landkanton unverändert 189 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Neuansteckungen meldete der Kanton Baselland 53. Damit haben sich bisher insgesamt 11.957 Menschen im Baselbiet mit dem Coronavirus infiziert. 867 (-75) gelten als aktive Fälle. Am Freitag befanden sich im Baselbiet 35 an Covid-19 Erkrankte (-8) im Spital. Unverändert 6 Patientinnen und -Patienten waren auf der Intensivstation untergebracht. Fünf davon mussten beatmet werden.

Freitag, 15. Januar, 13.55 Uhr: Vielerorts im Schwarzwald können sich Familien Skilifte mieten. Ab dem 15. Januar geht das auch in Gersbach. Der Bergbrunnenlift darf von maximal fünf Skifahrern genutzt werden.

Freitag, 15. Januar, 12.45 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt seit Weihnachten. Halten sich die Menschen im Kreis Lörrach an die Corona-Regeln? Oder liegt es an Verzögerungen? Beides hält das Landratsamt für plausibel.

Freitag, 15. Januar, 11.47 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 26 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 8896, die Zahl der Todesfälle auf 168. 393 Fälle gelten derzeit als aktiv. 606 Kontaktpersonen und Reiserückkehrer befinden sich in Quarantäne. 64 Menschen mit Covid-19 werden in den Kliniken der Stadt behandelt, davon sind 47 Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtkantons. Zehn Personen müssen auf der Intensivstation behandelt werden. 76 weitere Patienten sind genesen (insgesamt 8335).

Freitag, 15. Januar, 9.28 Uhr: Wenn Schweizer ein Paket in Deutschland abholen, dann sind die nicht von der Quarantänepflicht befreit. Das baden-württembergische Sozialministerium stellt klar: Ein Paket abzuholen, rechtfertigt keinen Grenzübertritt für Schweizer

Freitag, 15. Januar, 7.30 Uhr: Die Corona-Impfung im Land ist nicht ganz glatt angelaufen. Es gibt nicht so viel Impfstoff, wie verimpft werden könnte, es gibt Beschwerden über die Terminvergabe, in der Impfstatistik liegt Baden-Württemberg weit hinten. Das hat einige Kritik hervorgerufen. Sozialminister Manfred Lucha und Layla Distler, die Leiterin der Stabsstelle Impfen, verteidigen im BZ-Interview ihre Strategie.

Donnerstag, 14. Januar, 18.10 Uhr: 20 Schwangere haben mit einer Corona-Infektion im St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach entbunden. Der Großteil überstand das sehr gut. Das entspricht den Erfahrungen in ganz Deutschland.

Donnerstag, 14. Januar, 17.45 Uhr: Seit Ende Dezember wird gegen das Coronavirus geimpft. Doch wer einen Impftermin vereinbaren möchte, braucht Geduld. Hier sind alle Infos zu den Impfzentren in Südbaden.

Donnerstag, 14. Januar, 16.46 Uhr
: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 43 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz leicht auf 139,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet, es handelt sich um zwei über 80-jährige Personen und eine über 100-jährige Person. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 142 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 behandelt. Zehn Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen sieben beatmet werden. Weitere 31 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt damit 749. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 355. Insgesamt haben sich 6373 Bewohner des Landkreises mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 5439 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 185 Todesfälle.

Donnerstag, 14. Januar, 15.32 Uhr: Baselland meldet einen weiteren Covid-19-Todesfall (insgesamt nun 89) und 65 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 (insgesamt 11.904). Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 952 auf 942. In Krankenhäusern werden 43 Covid-19-Erkrankte behandelt, von sechs Patienten auf der Intensivstation werden fünf beatmet.

Donnerstag, 14. Januar, 14.17 Uhr: Hohe Infektionszahlen, neue Virus-Varianten: Ministerpräsident Kretschmann will den Corona-Lockdown verschärfen. Kitas und Grundschulen bleiben zu - zum Ärger der Kultusministerin.

Donnerstag, 14. Januar, 12.16 Uhr: Basel meldet 35 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 470 auf 444. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beträgt 8870. Deutlich zurück – von 83 auf 68 – geht die Zahl der Covid-19-Patienten in Spitälern. 14 Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 167. Insgesamt 606 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 14. Januar, 11.01 Uhr: Im Pflegeheim Markgräflerland sind am Dienstag bei einer Corona-Schnelltestung alle Bewohner und Mitarbeiter negativ getestet worden. Das hat der Eigenbetrieb mitgeteilt. Nach einem Ausbruch Mitte November hatten sich 55 der 260 Beschäftigten und 80 der 208 Bewohner infiziert. 23 Bewohner starben.

Donnerstag, 14. Januar, 10.03 Uhr: Vielerorts ist die Sorge groß, dass die neuen Varianten des Coronavirus sich noch schneller verbreiten könnten. Im Südwesten wird dennoch über eine Lockerung bei Kitas und Grundschulen beraten. Die Entscheidung können Sie im Livestream ab circa 10.45 Uhr verfolgen.

Donnerstag, 14. Januar, 9.21 Uhr: Die Pflegeheime rund um Weil am Rhein sind parat für die Corona-Impfung. Am Seniorenzentrum Efringen-Kirchen werden die Bewohner am Donnerstag geimpft.

Mittwoch, 13. Januar, 17.35 Uhr: Menschen ab 60 Jahren erhalten drei FFP2-Masken. Die Nachfrage nach den Gratis-Masken ist in den Apotheken im Oberen Wiesental groß. Zwei weitere Ausgaben sind geplant, dann aber per Coupon.

Mittwoch, 13. Januar, 16.43 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 75 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 136,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.
Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 80-jährige Person. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 147 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Erkrankung behandelt. Zehn Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen acht beatmet werden.
Weitere 56 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt damit 740. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 371.
Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie bisher 6330 Bewohner des Landkreises mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 5408 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 182 Todesfälle.



Mittwoch, 13. Januar, 16.22 Uhr:
Treffen sind nur noch mit maximal fünf Menschen erlaubt, die meisten Läden machen zu, Homeoffice wird – soweit möglich – zur Pflicht: Nach wochenlangem Zögern verschärft die Schweiz ihre Corona-Regeln.

Mittwoch, 13. Januar, 15.20 Uhr: Der Einzelhandel in Grenzach-Wyhlen freut sich, dass Kunden Waren bestellen und abholen können.Für den Handwerker- und Gewerbeverein ist das aber nur ein "Tropfen auf den heißen Stein".

Mittwoch, 13. Januar, 14.53 Uhr: Baselland meldet 59 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 959 auf 952. Die Gesamtzahl der Infektionen beträgt 11.780. Die Zahl der Corona-Todesfälle bleibt bei 188. In Spitälern werden 45 Covid-19-Patienten behandelt. Von sechs Intensivpatienten werden fünf beatmet.

Mittwoch, 13. Januar, 14.25 Uhr: Der Kanton Aargau ist bereit, den nun in der Schweiz zugelassenen Impfstoff von Moderna einzusetzen. Das Department für Gesundheit und Soziales schreibt in einer Mitteilung, dass der Aufbau weiterer Kapazitäten in den bestehenden Impfzentren läuft und weitere Impfzentren vorbereitet werden. Auch mit den Hausärztinnen und Hausärzten ist der Kanton im Kontakt.

Mittwoch, 13. Januar, 13.41 Uhr: Von Fiebermessung bis Abstandstracker – die Maßnahmen zum Infektionsschutz sind auf und vor Firmenarealen in Weil am Rhein umfangreich.Corona-Schnelltests gehören aber nicht dazu.

Mittwoch, 13. Januar, 13.12 Uhr: Basel meldet 50 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 475 auf 470. Es liegen nun 8835 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt bei 167. In Basler Krankenhäusern werden 83 Covid-19-Patienten behandelt. 13 liegen auf der Intensivstation. 736 Basler befinden sich entweder als Reiserückkehreroder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Mittwoch, 13. Januar, 11.03 Uhr: Kindern mit Beeinträchtigungen fällt es besonders schwer, Abstand zu halten. Doch für sie soll es Präsenzunterricht geben. So gehen die Sonderpädagogischen Zentren im Kreis Lörrach damit um.

Mittwoch, 13. Januar, 10.22 Uhr: Ein Großevent, das Zehntausende Besucher nach Basel lockt, findet dieses Jahr nicht statt: Die bereits verschobene Museumsnacht wird nun endgültig aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt.

Mittwoch, 13. Januar, 9.28 Uhr: Rümmingens Bürgermeisterin Daniela Meier will Senioren das komplizierte Procedere beim Reservieren eines Impftermins abnehmen und den Transport nach Lörrach organisieren.

Dienstag, 12. Januar, 20.00 Uhr: Die Bundesregierung ist angesichts der Corona-Mutationen aus England und Südafrika besorgt. Sie bereitet neue Schutzmaßnahmen vor, die für zwei weitere Monate gelten könnten.

Dienstag, 12. Januar, 17.49 Uhr: Mit einem Brief will Marion Dammann Seniorinnen und Senioren über den aktuellen Stand in Sachen Corona-Schutzimpfung informieren. Direkt an sie versandt wird er jedoch nicht.

Dienstag, 12. Januar, 16.26 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Es handelt sich laut dem Landratsamt um zwei über 90-jährige Personen, zwei über 80-jährige Personen, eine über 70-jährige Person, eine Person über 60 Jahre und eine über 40-jährige Person. Dem Gesundheitsamt wurden 37 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 147,6. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 154 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 behandelt. Neun Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen acht beatmet werden. Weitere 27 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt 722. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 369. Seit Beginn der Pandemie haben sich bisher 6.255 Bewohner des Landkreises mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 5352 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 181 Todesfälle.

Dienstag, 12. Januar, 16.17 Uhr: Die Stadt Schopfheim hat am Dienstag die neueste Entwicklung der Infektionszahlen unter den Bürgern veröffentlicht. Demnach gibt es seit dem 9. Oktober in Schopfheim 519 positive Covid-19-Fälle, das sind 39 mehr als in der Vorwoche (478). Die Zahl der Kontaktpersonen in Quarantäne ist um 48 Personen von 1079 auf 1127 gestiegen.

Dienstag, 12. Januar, 15.49 Uhr: Der Kanton Baselland meldet einen neuen Covid-19-Todesfall und 79 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Im Kanton sind damit insgesamt 188 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beträgt 11.780. Die Zahl der aktiven Fälle steigt von 954 auf 959. Im Krankenhaus werden 54 Covid-19-Patienten behandelt, alle sechs Intensivpatienten werden künstlich beatmet.

Dienstag, 12. Januar, 14.51 Uhr: Bis Ende Januar sollen im evangelischen Kirchenbezirk Markgräflerland keine analogen Gottesdienste stattfinden. Das ist eine Empfehlung des Gesamtkonvents. Die Gemeinden entscheiden vor Ort.

Dienstag, 12. Januar, 13:43 Uhr:
Liebe Leserinnen und Leser, die Rolle und auch Verantwortung der Medien ist durch die Krise deutlich gewachsen. Die folgende Umfrage beschäftigt sich mit der Glaubwürdigkeit der Badischen Zeitung in Zeiten von Corona. Es handelt sich um eine Arbeit im Rahmen eines Studiums Bachelor of Arts in Business Administration unserer Redaktionsmitarbeiterin Selina Kabis. Für Ihre Teilnahme möchten wir uns bereits im Vorfeld bedanken zur Umfrage

Dienstag, 12. Januar, 13.19 Uhr: Basel meldet vier weitere Covid-19-Todesfälle. Zuvor gab es eine Woche lang keinen Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Nun steigt die Gesamtzahl auf 167. Am Dienstag wurden 65 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 477 auf 457. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beträgt 8785. In Krankenhäusern des Kantons werden 89 Covid-19-Patienten behandelt, neun weniger als am Montag. Auf der Intensivstation liegen 15 Patienten. 708 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Dienstag, 12. Januar, 11.30 Uhr: Der Schachclub Brombach hat die Spiele ins Internet verlegt. Das Team Lörrach verzeichnet im Krisenjahr Zuwachs, hat nun 90 Mitglieder und bereits an 212 Turnieren teilgenommen.

Dienstag, 12. Januar, 10.07 Uhr: Die Stadt Rheinfelden informiert über die Auswirkungen des Lockdowns. Die Verwaltungsspitze begrüßt die Differenzierung beim Schulunterricht. Polizei und Ordnungsdienst werden kontrollieren.

Dienstag, 12. Januar, 9.18 Uhr: Das städtische Pflegeheim in Kandern hat derzeit mit einem weiteren Ausbruch von Sars-CoV-2-Infektionen zu kämpfen. Der Heimleiter befürchtet, es könne sich um die mutierte Variante handeln.

Montag, 11. Januar, 18.30 Uhr: "Impfen = Mord": Aufgrund dieses Graffiti-Schriftzugs ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. Zudem erhalten Lörracher anonyme Briefe aus dem Umfeld der Corona-Skeptiker.

Montag, 11. Januar, 17.25 Uhr: Die Regierung des Kantons Baselland kritisiert die Corona-Maßnahmen des Bundes: Die Verlängerung des Lockdowns um weitere fünf Wochen sei zu lang. Das ist nicht der einzige Kritikpunkt.

Montag, 11. Januar, 16.46 Uhr: Basel meldet 25 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle auf 477. Die Gesamtzahl beträgt 8720. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt bei 163. In Krankenhäusern werden 98 Covid-19-Patienten behandelt. 14 Patienten liegen auf der Intensivstation.

Montag, 11. Januar, 16.13 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl steigt damit auf 174. Am Montag wurde dem Gesundheitsamt 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle um drei auf 719, weitere 28 Menschen gelten als gesund. Die 7-Tage-Inzident steigt auf 144,9. Insgesamt liegen 6218 nachgewiesene Infektionen vor. Im Krankenhäusern werden 149 Kreisbewohner mit Covid-19 behandelt. Von neun Intensivpatienten müssen acht beatmet werden.

Montag, 11. Januar, 14.19 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 46 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit 11.701. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 976 auf 954. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt bei 187. In Krankenhäusern des Kantons werden 62 Covid-19-Patienten behandelt, sieben Menschen liegen auf der Intensivstation und müssen beatmet werden.

Montag, 11. Januar, 12.35 Uhr: Am Sonntag sind die Parkplätze auf dem Blauen knapp geworden. Deswegen sperrte die Polizei zwischen 15 und 17 Uhr die Zufahrt aus Richtung Müllheim. Ein Verkehrschaos sollte vermieden werden.

Montag, 11. Januar, 11.37 Uhr: Ab voraussichtlich Freitag, 22. Januar ist der Start der Impfungen gegen das Coronavirus im Impfzentrum Lörrach-Haagen geplant.Terminbuchungen für Menschen über 80 Jahre sind von diesem Zeitpunkt an über eine bundesweite Telefon-Hotline (116 117) oder online möglich. (www.impfterminservice.de) Für diese Online Anmeldung bietet das Seniorenbüro den Schopfheimer Seniorinnen und Senioren Unterstützung an. Senioren können sich ab dem 22. Januar von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr im Seniorenbüro unter 07622/69759633 melden. Auch Fahrdienste werden bei Bedarf vermittelt.

Montag, 11. Januar, 9.31 Uhr:Das Coronavirus verbreitet sich weiter – die zweite Welle der Pandemie ist längst da. Wie die Werte aktuell aussehen zeigen wir mit den Daten für den Südwesten, Deutschland und die Welt.

Sonntag, 10. Januar, 17.09 Uhr: Ab Montag können vorbestellte Waren wieder bei Geschäften abgeholt werden. Unsere Umfrage zeigt: Lörracher Händler wollen diesen Service anbieten. Aber sie erwarten nicht allzu viel davon.

Sonntag, 10. Januar, 16.02 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 20 neue Infektionen mit Sars-CoV-2, die Gesamtzahl steigt auf 6191. Die Zahl der Verstorbenen bleibt unverändert auf 172. 722 Fälle gelten als aktiv, das sind zehn weniger als am Vortag. 357 Kontaktpersonen sind in Quarantäne. 30 weitere Personen sind genesen (insgesamt 5297). 157 Personen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt, sechs sind auf der Intensivstation (alle beatmet). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 138,8.
Nachts Wahlplakate kleben: erlaubt. Kinder in die Kita schicken: nur im Notfall. Demonstrieren gehen: möglich. Klamotten shoppen: im Laden fast unmöglich. Das Kabinett hat die neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg beschlossen.

Sonntag, 10. Januar, 14.31 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 53 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl der Infektionen auf 11.655. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 187. Als aktiv gelten 976 Fälle. 64 Menschen mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden. Alle sieben Patienten auf der Intensivstation müssen beatmet werden.

Sonntag, 10. Januar, 12.32 Uhr: Das Landratsamt Lörrach ist bis Ende Januar weiterhin nur nach vorheriger Terminvereinbarung zugänglich. Termine könnten jedoch grundsätzlich wieder für alle Anliegen gemacht werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Dennoch werde weiterhin darum gebeten, Anliegen soweit möglich telefonisch oder per E-Mail an das Landratsamt zu richten. Die Ansprechpersonen sind im Internet unter www.loerrach-landkreis.de/buergerservice zu finden. In allen Gebäuden des Landratsamts gilt weiterhin strikte Maskenpflicht. Personen mit Erkältungssymptomen, insbesondere Husten, erhöhte Temperatur oder Schnupfen, können derzeit aus Infektionsschutzgründen nicht eingelassen werden können.

Sonntag, 10. Januar, 11.46 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet den fünften Tag in Folge keine neuen Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der Verstorbenen bleibt bei 163. 29 Neuinfektionen sind hinzugekommen, die Gesamtzahl steigt auf 8695. 512 Fälle gelten als aktiv, insgesamt 671 Kontaktpersonen und Reiserückkehrer befinden sich in Quarantäne. 100 Menschen mit Covid-19 werden in den Basler Spitälern behandelt, davon sind 71 Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtkantons. 14 Menschen sind auf der Intensivstation. Die Zahl der Genesenen steigt um 81 auf 8020.

Sonntag, 10. Januar, 11.25 Uhr: Die Reisebranche muss pandemiebedingt Umsatzeinbrüche in Kauf nehmen. Dietmar Baum aus Rheinfelden sieht in der Krise dennoch eine Chance. In seinem Reisebüro gibt es nun auch Gummibären. Schon im März hat er begonnen, ein Zusatzgeschäft aufzubauen: den Bären-Treff.

Samstag, 9. Januar, 15.45 Uhr: Der Landkreis Lörrach verzeichnet drei Todesfälle (insgesamt 172) und 69 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 6171). 732 Fälle gelten als aktiv, das sind 60 weniger als am Vortag. 126 weitere Menschen gelten als genesen, insgesamt sind es nun 5267. 158 Patienten mit Covid-19 müssen im Krankenhaus behandelt werden, einer mehr als am Freitag. Alle sechs Intensivpatienten müssen beatmet werden. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 141 an.

Samstag, 9. Januar, 15.36 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am Samstag 56 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Gesamtzahl liegt damit bei 11.602, die Zahl der Todesfälle steigt um einen auf 187. Als aktiv gelten 1040 Fälle. Die Zahl der Geheilten steigt um 126 auf 10375. In Kliniken werden 65 Personen behandelt, sieben von ihnen auf der Intensivstation (sechs beatmet).

Samstag, 9. Januar, 15.21 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt registriert 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 8656, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 163. 554 Fälle gelten als aktiv, 682 Reiserückkehrer und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 102 Personen mit Covid-19 werden in den Kliniken in Basel behandelt, 71 davon sind Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtkantons. 17 Menschen müssen auf der Intensivstation behandelt werden. Die Zahl der Genesenen steigt um 24 auf 7939.
Das Impfprogramm mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer ist angelaufen, nun wurde in der EU auch ein Vakzin von Moderna zugelassen. Wie funktionieren die beiden mRNA-Impfstoffe und wie sicher sind sie? Wir haben einen Überblick zusammengestellt.

Samstag, 9. Januar, 12.09 Uhr: Das Impfzentrum im Kreis Lörrach soll erst am 22. Januar öffnen – über die Organisation der Impftermine ärgert sich Elisabeth Daigl aber schon jetzt. Die 83-Jährige wollte sich eigentlich auf jeden Fall impfen lassen: "Ich möchte endlich mal wieder meine Kinder umarmen", sagt die Rheinfeldenerin. Aber nachdem sie erst über die Hotline niemanden erreichen konnte und ihr dann Ulm, Stuttgart oder Mannheim als Impfzentren angeboten wurden, ist sie sich jetzt mit dem Impfen nicht mehr so sicher.

Freitag, 8. Januar, 18.58 Uhr: Eigentlich ist das Impfzentrum für den Kreis Lörrach bereit, die Infrastruktur und die Personalplanung stehen größtenteils. Aber es fehlt noch der Impfstoff. Deshalb verschiebt sich der Start um eine Woche auf den 22. Januar. Die Impfstofflieferung soll erst am 20. oder 21. Januar in Lörrach eintreffen. Frühere Fuhren sind schon anderweitig verplant. Ein Besuch vor Ort.
Kommentar: In Basel sind bereits rund 3800 Personen gegen das Coronavirus geimpft. In Lörrach läuft das Impfen sehr schleppend an. Der Landkreis müsste mehr tun, als zu appellieren, fordert Jonas Hirt.

Freitag, 8. Januar, 18.20 Uhr: Kinder unter 14 Jahren werden bei der Kontaktobergrenze nicht mehr mitgezählt. Die Landesregierung will mit dieser Ausnahme von den Corona-Regeln Familien und Alleinerziehende entlasten.

Freitag, 8. Januar. 17.25 Uhr: Die in Frankreich geltende nächtliche Ausgangssperre wird im Elsass und weiteren von erneut stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen betroffenen Departements verschärft. Ab Sonntagabend wird die Ausgangssperre von 20 auf 18 Uhr vorgezogen. Die erneut ausgedehnte "couvre-feu"-Regelung gilt weiterhin bis 6 Uhr morgens. I

Freitag, 8. Januar, 16.31 Uhr: Fünf weitere an Covid-19 erkrankte Personen sind im Landkreis Lörrach gestorben. Es handelt sich um eine Person über 70 Jahre, drei Personen über 80 Jahre und eine Person über 90 Jahre. Die Zahl der Toten steigt auf 169. Dem Gesundheitsamt Lörrach wurden zudem 48 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 116,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 157 Personen mit Sars-CoV-2-Infektion werden in Kliniken behandelt, zehn mehr als gestern. Sechs Personen sind auf der Intensivstation, alle müssen beatmet werden. 76 weitere Personen gelten als geheilt. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt 792. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 388. Die Zahl der bekannten Corona-Infektionen im Kreis Lörrach Liegt bei 6102, 5141 gelten als genesen.

Freitag, 8. Januar, 14.36 Uhr: Im Kanton Baselland sind zwei weitere Menschen an den Folgen von Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl steigt damit auf 186 Fälle. Am Freitag verzeichnen die Behörden 74 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle von 1182 auf 1111. Die Zahl der Genesenen beträgt 10 249 In Krankenhäusern werden 64 Covid-19-Patienten behandelt. Von neun Intensivpatienten werden sechs beatmet.

Freitag, 8. Januar, 14.16 Uhr: Viele Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, tun sich schwer, die Corona-Regeln zu verstehen. Stadt, Landratsamt und Schubert-Durand-Stiftung in Lörrach wollen das ändern.

Freitag, 8. Januar, 11.44 Uhr: Basel meldet 74 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 556 auf 530. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen steigt auf 8608. Unverändert bleibt die Zahl der Corona-Todesfälle -163. In Krankenhäusern werden 104 Covid-19-Patienten behandelt, 19 liegen auf der Intensivstation. 704 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Freitag, 8. Januar, 9.26 Uhr: Die beiden Weiler Pflegeheime bekommen ihre Corona-Infektionen offenbar mehr und mehr in den Griff. Im Pflegeheim Stella Vitalis gab es allerdings zwei weitere Todesfälle.

Donnerstag, 7. Januar, 17.18 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet drei weitere Covid-19-Todesfälle, die Zahl steigt damit auf 164. Dem Gesundheitsamt wurden am Donnerstag 36 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 127. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um sieben auf 825. Weitere 26 Menschen konnten aus der Quarantäne entlassen werden (insgesamt 5065). Im Krankenhaus werden 147 Covid-19-Patienten behandelt, vier weniger als am Mittwoch. Davon liegen neun auf der Intensivstation (-3), fünf Patienten (-5) werden künstlich beatmet. 366 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 7. Januar, 17 Uhr: Das Kreisimpfzentrum in Lörrach hätte planmäßig am 15. Januar öffnen sollen. Doch es gibt zu wenig Impfstoff. Auch kann man noch keine Termine machen. Ein Überblick über aktuelle Fragen.

Donnerstag, 7. Januar, 15.51 Uhr: Die beiden Impfzentren des Kantonsspitals Aarau und des Kantonsspitals Baden schalten am 11. Januar weitere Termine zur Buchung frei. Nach wie vor ist das Terminangebot aufgrund des limitiert verfügbaren Impfstoffs stark eingeschränkt, heißt es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Der Kanton Aargau sei weiter daran, mit Blick auf die Zulassung weiterer Impfstoffe die Kapazität in den Impfzentren auszubauen und neue Zentren zu eröffnen. Geplant ist in einem ersten Schritt die Zusammenarbeit mit regionalen Akutspitälern sowie zu einem späteren Zeitpunkt mit Hausarztpraxen und Apotheken.

Donnerstag, 7. Januar, 14.33 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 79 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um drei auf 1182. Insgesamt liegen 11.472 nachgewiesene Infektionen vor. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt bei 184. In Spitälern werden 69 Covid-19-Patienten behandelt. Von neun Patienten auf der Intensivstation werden sechs beatmet.

Donnerstag, 7. Januar, 11.29 Uhr: Basel meldet 70 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle von 537 auf 556. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen liegt bei 8534. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt unverändert bei 163. In den Spitälern werden 102 Covid-19-Patienten behandelt, davon 21 auf der Intensivstation. Insgesamt 694 Menschen befinden sich als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Donnerstag, 7. Januar, 10.54 Uhr: Die aktuellen Spitalkapazitäten im Aargauer Gesundheitswesen sind weiterhin stark ausgelastet und durch krankheitsbedingte personelle Ausfälle belastet. Sollten die Hospitalisationen weiter steigen, droht nach wie vor eine Überlastung der Spitäler, schreibt der Kanton in einer Mitteilung. Die Intensivpflegestationen in den Akutspitälern weisen eine sehr hohe Auslastung auf. Hunderte von Wahleingriffen wurden aufgeschoben, was unter anderem auch gesundheitliche Risiken mit sich bringt. Ebenfalls angespannt ist die Situation in vielen Pflege- und Betreuungseinrichtungen.

Donnerstag, 7. Januar, 10.02 Uhr: Abda und Michael Hitz wagen im Frühjahr den Schritt in die Selbstständigkeit: Sie produzieren in Schopfheim, das was in der Pandemie dringend gebraucht wird: Schutzmasken.

Donnerstag, 7. Januar, 9.24 Uhr: Mit Stand Mittwoch, 6. Januar 2021, haben im Kanton Basel-Stadt 3788 Personen ihre erste Impfung erhalten. Am Mittwochnachmittag wurden zudem Bewohnende in zwei weiteren Pflegeheimen geimpft, teilte das Basler Gesundheitsdepartement am Donnerstagmorgen mit. "Das Interesse an Impfterminen ist im Kanton Basel-Stadt nach wie vor sehr hoch. Die Nachfrage nach Impfterminen übersteigt das Angebot um ein Vielfaches."

Mittwoch, 6. Januar, 17.03 Uhr: Viele Ausflügler fahren in den verschneiten Hochschwarzwald. Die Corona-Regeln sind am Belchen gut einzuhalten. Nebenbei entdecken die Wintersportler die Vorzüge des sanften Tourismus.

Mittwoch, 6. Januar, 16.21 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 101 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2, damit steigt die Zahl der aktiven Fälle um 52 auf 818. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 151. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen liegt bei 6018. Aus der Quarantäne entlassen wurden 48 Personen. Ein weiterer Kreisbewohner ist an den Folgen von Covid-19 gestorben (insgesamt 161). In Krankenhäusern werden 151 Covid-19-Patienten behandelt. Von 12 Patienten auf der Intensivstation werden 10 beatmet.

Mittwoch, 6. Januar, 15.48 Uhr: Das Lörracher Schülerforschungszentrum hat sich auf die Pandemie eingestellt. Die Schüler forschen zuhause so gut wie möglich. Und das bei Temperaturen, bei denen sich auch Ameisen wohlfühlen.

Mittwoch, 6. Januar, 14.27 Uhr: Baselland meldet einen weiteren Covid-19-Todesfall und 105 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 11.393, die Zahl der Todesfälle auf 184. Die Zahl der aktiven Fälle steigt von 1152 auf 1179. Im Krankenhaus werden 76 Covid-19-Patienten behandelt, von neun Patienten auf der Intensivstation werden sieben beatmet.

Mittwoch, 6. Januar, 12.38 Uhr: Basel meldet 82 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die Zahl der aktiven Fälle von 531 auf 537. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beträgt 8464. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle bleibt bei 163. Im Krankenhaus werden 109 Covid-19-Patienten behandelt, 21 liegen auf der Intensivstation. Insgesamt 709 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 6. Januar, 11.59 Uhr: Lockerungen könnten zu einem "harten Rückfall" in der Pandemie führen, warnt Ministerpräsident Kretschmann. Doch bei zwei von Bund und Ländern vereinbarten Maßnahmen ist das Land skeptisch.

Mittwoch, 6. Januar, 9.51 Uhr: Der Lockdown wird wegen weiter hoher Infektionszahlen bis zum 31. Januar verlängert. Auf Menschen in stark betroffenen Regionen kommen drastische Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu.

Mittwoch, 6. Januar, 8.58 Uhr: Die Kreisvorsitzenden des Landwirteverbands beobachten im Kreis Lörrach ein wachsendes Bewusstsein für den Wert regionaler Erzeugnisse. Zusehends rückt auch der Klimawandel in den Fokus.



Dienstag, 5. Januar, 16.54 Uhr:
Im Kanton Basel-Stadt wurden bereits mehr als 2000 Personen geimpft. Dies meldet der Kanton. Die Impfungen hatten am 28. Dezember begonnen.

Dienstag, 5. Januar, 16.32 Uhr: Im Kanton Baselland stieg die Anzahl der Covid-19-Todesfälle um fünf auf 183 an, meldet die Nachrichtenagentur sda. Neuansteckungen wurden am Dienstag 128 registriert, gegenüber 79 am Vortag. Damit haben sich in Baselland bisher insgesamt 11.288 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Von den aktuell 1152 Infizierten befanden sich am Montag 78 (+4) im Spital. Von diesen lagen acht Covid-19-Patientinnen und - Patienten auf einer Intensivstation.

Dienstag, 5. Januar, 15.58 Uhr: Seit gestern wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 31 neue Infektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 154,1. Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet. Es handelt sich nach Angaben des Landratsamts um eine Person über 60 Jahre, eine über 80 Jahre und eine Person über 90 Jahre. I 147 Menschen aus dem Kreis Lörrach Covid-19-Infektion werden im Krankenhaus behandelt. Zwölf Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen zehn beatmet werden müssen. Weitere 34 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt 766. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 304. Bisher haben sich 5917 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 4991 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 160 Todesfälle.

Dienstag, 5. Januar, 15.53 Uhr: 450 Mitarbeiter in den vier Hieber-Märkten direkt an der Schweizer Grenze sind in Kurzarbeit. Auf die Öffnungszeiten der Geschäfte habe das laut Inhaber Dieter Hieber vorerst keine Auswirkungen. Grund seien die zum 23. Dezember geänderten Corona-Regelungen. Einkaufstouristen sind seither nicht mehr von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Dienstag, 5. Januar, 14.37 Uhr: Im Kanton Aargau sind die Impfzentren am Dienstag in den Kantonsspitälern Aarau und Baden in Betrieb gegangen. Alle verfügbaren Impftermine für die besonders gefährdeten und über 75-jährigen Personen sind bis auf Weiteres ausgebucht, meldet die Nachrichtenagentur sda. Die Termine werden jeweils eine Woche im Voraus vergeben. Pro Woche stehen im Kanton für diese beiden Impfzentren derzeit 2500 Impfdosen zur Verfügung. Oberste Priorität bei der Kampagne, die der Aargau an den Vorgaben des Bundes ausrichtet, haben die Impfungen in den Alters- und Pflegezentren. Es sind mobile Impfteams unterwegs.

Dienstag, 5. Januar, 13.56 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet drei weitere Todesfälle (insgesamt 163) sowie 75 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (8382). 108 Menschen mit Covid-19, davon 64 Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtkantons, werden in den Kliniken behandelt. 19 sind auf der Intensivstation. Die Zahl der Genesenen steigt um 77 auf 7688.

Dienstag, 5. Januar, 12.14 Uhr: Dass nach wie vor Schweizer und Elsässer Kunden in Weil am Rhein einkaufen, sorgt bei etlichen Weiler Bürgern und deutschen Kunden für Kritik. Sie wundern sich zudem, dass der Drogeriemarkt Müller in der Weiler Einkaufsinsel immer noch komplett geöffnet hat und mit seinem teils nicht der Corona-Verordnung entsprechenden Sortiment für zusätzliche Anziehungskraft sorgt. Was die Anwesenheit französischer oder Schweizer Kunden in der Stadt betrifft, verweist Junia Folk, Sprecherin der Stadtverwaltung, darauf, dass die Grenze nicht geschlossen und der Übertritt mit "triftigen Gründen" weiter möglich sei. Die Beamten des Gemeindevollzugsdiensts nähmen ihre Aufsichtspflicht sehr ernst, versichert Folk. Doch ob derlei "triftige Gründe" vorlägen, sei in den allermeisten Fällen eben mit vertretbarem Aufwand nicht feststellbar.
Der psychische Stress nimmt in der zweiten Covid-19-Welle im Vergleich zum Frühjahr deutlich zu. Der Anteil der Menschen mit schweren depressiven Symptomen hat sich sogar verdoppelt. Dies ergibt eine Umfrage der Uni Basel zum psychischen Gesundheitszustand der Schweizer mit mehr als 11.000 Teilnehmern. Die Studie zeigt auch einen Zusammenhang zwischen Infektionsgeschehen und Psyche. Daniel Gramespacher befragte den Studienleiter Dominique de Quervain, Professor für Neurowissenschaften an der Uni Basel.

Montag, 4. Januar, 17.43 Uhr: Sieben Bewohner und elf Mitarbeiter des Rheinfelder Bürgerheims sind positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. Die Wohnbereiche sind isoliert. Die meisten Infizierten haben keine Symptome.

Montag, 4. Januar, 16.52 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 157. Das Gesundheitsamt meldet am Montag 13 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 166,8. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Fälle beträgt 5886. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um 38 auf 772. Im Krankenhaus werden 147 Covid-19-Patienten behandelt (+5), von 16 Patienten auf der Intensivstation werden zwölf beatmet. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 325.

Montag, 4. Januar, 15.54 Uhr: Seit Montag wird auch im Kanton Baselland gegen Corona geimpft. Pro Tag können in Muttenz 1000 Menschen eine Impfung erhalten. Der Kanton plant zudem zwei weitere Einrichtungen.

Montag, 4. Januar, 14.50 Uhr: Der Kanton Baselland meldet acht weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl steigt auf 178. Am Montag wurden 79 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle von 1134 auf 1099. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beträgt 11.160. In Krankenhäusern werden 74 Patienten mit Covid-19 behandelt. Von acht Patienten auf der Intensivstation werden sieben beatmet.

Montag, 4. Januar, 12.21 Uhr: Basel meldet vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Damit steigt die Zahl auf 160. Am Montag meldet der Kanton 47 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle steigt von 527 auf 535 (Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen: 8306). In den Basler Krankenhäusern werden 107 Menschen mit Covid-19 behandelt, 17 liegen auf der Intensivstation. 642 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Die 7-Tages-Inzidenz, also die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner die letzten sieben Tage, sinkt damit auf 202,5, vor dem Wochenende lag sie noch bei 223,5.

Montag, 3. Januar, 10.09 Uhr: Bund und Länder sind sich praktisch einig, dass der Lockdown verlängert werden soll. Umstritten ist noch, ob jüngere Kinder weiter zu Hause bleiben sollen. Baden-Württembergs Kultusministerin Eisenmann ist dagegen.

Sonntag, 3. Januar, 16.08 Uhr: Das Gesundheitsamt Lörrach meldet am Sonntag 25 neue Corona-Fälle. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 170,3 pro 100.000 Einwohner. Seit Beginn der Pandemie haben sich 5873 Kreisbewohner mit Sars-CoV-2 infiziert, 5836 waren es am Freitag. Stationär behandelt wurden am Sonntag 142 Covid-19-Patienten, davon 15 intensiv. Die Zahl aktiver Fälle im Kreis gibt das Amt mit 810 an (1. Januar: 875). Das Landesgesundheitsamt, das die Infektionen zum Teil verzögert erfasst, für die Einstufung als Risikogebiet maßgeblich ist, bezifferte die 7-Tage-Inzidenz im Kreis am Samstag, 2. Januar mit 164,8.

Sonntag, 3. Januar, 13.30 Uhr: Im Kanton Basel-Stadt stieg die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Menschen seit Freitag um 77 Personen auf nunmehr 8259, davon liegen aktuell 110 Personen im Krankenhaus. Die Zahl der auf einer Intensivstation betreuten Patienten stieg laut Basler Gesundheitsbehörden auf 19, 16 waren es noch am Freitag. Über das Wochenende starben drei weitere Personen an der vom Coronavirus verursachten Lungenkrankheit Covid-19, die Zahl der Corona-Opfer stieg im Basler Stadtkanton auf 156.

Samstag, 2. Januar, 16.03 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet einen neuen Todesfall (insgesamt 153) und zwölf Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 5848). 829 Fälle gelten als aktiv, das sind 46 weniger als am Vortag. 57 weitere Personen sind genesen (insgesamt 4866). 366 Personen befinden sich in Quarantäne. 134 an Covid-19 Erkrankte müssen im Krankenhaus behandelt werden. 15 Personen sind auf der Intensivstation, zwölf müssen beatmet werden. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 163,3.

Samstag, 2. Januar, 15.49 Uhr: 71 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall meldet der Kanton Baselland. Die Zahl der Infektionen stiegt damit auf 11.015, die Zahl der Todesfälle auf 169. 1202 Fälle gelten als aktiv. Die Zahl der Genesenen steigt um 161 auf 9644. 68 Personen müssen in Krankenhäusern behandelt werden, neun von ihnen sind auf der Intensivstation.

Samstag, 2. Januar, 11.55 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Samstag 21 neue Infektionen, die Gesamtzahl steigt auf 8.203. Zwei weitere an Covid-19 erkrankte Menschen sind gestorben (insgesamt 155). 536 Fälle gelten als aktiv, das sind 57 weniger als am Vortag. 686 Personen befinden sich in Quarantäne. 120 Infizierte werden in den Kliniken behandelt, davon sind 76 Einwohner des Stadtkantons. 18 Menschen sind auf der Intensivstation. Weitere 76 Menschen sind genesen.

Samstag, 2. Januar, 11.27 Uhr: Die Vorbereitungen für das Kreisimpfzentrum in Lörrach laufen nach Angaben des Landratsamtes auf Hochtouren. Der Innenausbau der Soccer-Halle des Freizeit-Centers Impulsiv sei zum Jahreswechsel abgeschlossen worden. Die Impfaktion starte aber wie geplant erst am 15. Januar. Bisher sind auch noch keine Anmeldungen für das Lörracher Zentrum möglich. Allerdings wurde eine weitere Homepage eingerichtet, auf der fortlaufend aktualisierte Informationen bereitstehen.

Freitag, 1. Januar, 15.56 Uhr: Am ersten Tag des neuen Jahres meldet der Landkreis Lörrach drei weitere Todesfälle und 73 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Damit steigen die Zahlen auf insgesamt 152 Todesfälle und 5836 Infektionen. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 184,2. 390 Personen befinden sich in Quarantäne, 69 weitere sind wieder genesen (insgesamt 4809). 138 Infizierte müssen im Krankenhaus behandelt werden, fünf mehr als am Vortag. 14 Patienten sind auf der Intensivstation, zwölf davon werden beatmet. 875 Fälle gelten als aktiv.

Freitag, 1. Januar, 15.33 Uhr: Im Kanton Baselland wurde bei den Todesfällen als Folge einer Covid-19-Erkrankung eine Zunahme um 3 auf 168 verzeichnet, meldet die Nachrichtenagentur sda. Neuansteckungen wurden am Neujahrstag 63 registriert gegenüber 116 am Vortag. Damit haben sich in Baselland bisher insgesamt 10.944 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Von diesen gelten 9483 als geheilt. Von den aktuell 1293 (-132) Infizierten befanden sich am Freitag 69 (-4) im Spital. Wie schon am Vortag mussten an Neujahr alle acht Covid-19-Patientinnen und -Patienten, die auf einer Intensivstation lagen, beatmet werden.

Freitag, 1. Januar, 13.42 Uhr: Während der Kreis ganz gut durch die erste Welle der Corona-Pandemie kam, schnellten die Infektionszahlen im Herbst nach oben. Der Kreis hatte zeitweise die höchste 7-Tage-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg. Landrätin Marion Dammann spricht im Interview über die Rolle von Einkaufstouristen und Sorglosigkeit in der Pandemie. Und betont: " Wir haben unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen nichts falsch gemacht."

Freitag, 1. Januar, 12.36 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Neujahrstag 74 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2, die Gesamtzahl der Fälle erhöht sich auf 8182. Vier weitere an Covid-19 erkrankte Menschen sind gestorben, die Zahl der Todesfälle liegt nun bei 153. 593 Fälle gelten als aktiv, 621 Personen befinden sich in Quarantäne. 117 Infizierte werden in den Basler Kliniken behandelt, davon sind 74 Einwohner des Kantons. 16 Patienten sind auf der Intensivstation. Die Zahl der Genesenen steigt um 66 auf 7436.

Freitag, 1. Januar, 12.17 Uhr: Insgesamt 31 Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die Coronaverordnung wurden in der Silvesternacht angezeigt, meldet die Polizei, die mit starken Einsatzkräften im gesamten Landkreis präsent war. So konnte zum Jahreswechsel das erwartete höhere Personenaufkommen im öffentlichen Raum schnell wieder in die in die Corona konformen Bahnen gelenkt werden.

Freitag, 1. Januar, 11.20 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet, dass an Grillstellen und anderen touristischen Punkten im immer wieder Ansammlungen von mehr als fünf Personen beobachtet würden, die sich zum Teil auch länger an diesen Stellen aufhalten würden. Dies ist aktuell verboten. Natürlich sei es sinnvoll, tagsüber Sport und Bewegung im Freien in einem gewissen Rahmen zu ermöglichen, dies sollte aber maßvoll genutzt werden und auch nur im Rahmen des Erlaubten, schreibt die Behörde: Sport und Bewegung im Freien sind aktuell nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts zulässig oder einer zweiten Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört. In jedem Fall zu vermeiden und dringend zu unterlassen sind Ansammlungen, die der Coronaverordnung widersprechen. Der Landkreis bittet deshalb alle Bewohner darum, durch verantwortungsvolles Verhalten bei der Bekämpfung der Pandemie mitzuhelfen.

Donnerstag, 31. Dezember, 17.33 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 91 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit bleibt die 7-Tages-Inzidenz ungefähr auf dem Niveau von gestern mit 162,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet. Es handelt sich um eine über 80-jährige Person. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden momentan 133 Personen mit Covid-19-Erkrankung behandelt. 14 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen 12 beatmet werden müssen. Weitere 37 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt mittlerweile 874. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 430. Seit Beginn der Pandemie haben sich bisher 5763 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 4740 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 149 Todesfälle.



Donnerstag, 31. Dezember, 14.45 Uhr:
Im Kanton Baselland sind am Donnerstag 116 Neuansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden, 8 weniger als am Vortag. Überdies gab es einen weiteren Todesfall wegen Covid-19. Damit hat das Coronavirus im Kanton Baselland bisher 165 Todesopfer gefordert. Angesteckt haben sich insgesamt 10.881 Personen. Von diesen gelten gemäß der kantonalen Fallstatistik 9291 als geheilt. In Isolation befanden sich am Donnerstag 1425 Infizierte, 29 mehr als am Vortag. Die Zahl der Hospitalisierten stieg um 6 auf 73. Von diesen lagen unverändert 8 Covid-19-Patienten auf einer Intensivstation und mussten beatmet werden.

Donnerstag, 31. Dezember, 12.54 Uhr: Im Kanton Basel-Stadt sind am Donnerstag 65 Neuansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden. Zudem wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet. Gemäß Pandemiestatistik haben sich in Basel-Stadt bisher insgesamt 8108 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Von diesen gelten 7370 als genesen. Die Zahl der Todesopfer steigt auf 149. Von den aktuell 589 Infizierten befinden sich 136 im Spital Auf einer Intensivstation mussten 21 Covid-19-Patientinnen und -Patienten behandelt werden.

Mittwoch, 30. Dezember, 19.09 Uhr: Ein Mediziner aus Südbaden behauptet, Sars-CoV-2 gebe es gar nicht. Mathias Poland wettert gegen Politiker und Virologen – und dient Maskenverweigerern als Anlaufstelle für zweifelhafte Atteste.

Mittwoch, 30. Dezember, 18.53 Uhr: Der Landkreis Lörrach hat zum zweiten Mal Corona-Infektionen auf die einzelnen Orte aufgeschlüsselt. Was lässt sich daraus ableiten und was nicht?

Mittwoch, 30. Dezember, 18.12 Uhr: Über Weihnachten hat die Stadt Weil am Rhein eine weitere Querdenken-Demo verboten. Dieses Mal akzeptierten die Anmelder das Verbot, ohne Widerspruch einzulegen.

Mittwoch, 30. Dezember, 17.51 Uhr: Auch in Basel sind nun die mobilen Impfteams unterwegs: 76 Bewohnende des Riehener Pflegeheims Wendelin haben am Mittwochnachmittag ihre Impfung erhalten. Die erste geimpfte Person in einem baselstädtischen Pflegeheim ist der 76-jährige Hans-Rudolf Kehrli.

Mittwoch, 30. Dezember, 16.52 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 108 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Dennoch sinkt die 7-Tages-Inzidenz wiederum leicht auf 162 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Fünf weitere Todesfälle wurden gemeldet. Vier der Personen waren Pflegeheimbewohner im Alter zwischen 80 und 100 Jahren. Eine Person war über 60 Jahre alt. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden momentan 131 Personen mit Covid-19-Infektion behandelt. 13 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen 11 beatmet werden müssen. Weitere 36 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis beträgt mittlerweile 821. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 473. Seit Beginn der Pandemie haben sich bisher 5672 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 4703 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 148 Todesfälle.

Mittwoch, 30. Dezember, 15. 48 Uhr: Im Kanton Baselland sind erneut 4 Menschen an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Zudem wurden am Mittwoch 124 Neuansteckungen mit dem Coronavirus registriert, 15 weniger als am Vortag. Damit hat das Coronavirus im Kanton Baselland bisher 164 Todesopfer gefordert. Angesteckt haben sich insgesamt 10.765 Personen. Von diesen gelten 9205 als geheilt. In Isolation befanden sich am Mittwoch 1396 Infizierte, 25 mehr als am Vortag. Die Zahl der Hospitalisierten sank um 11 auf 67. Von diesen lagen wie schon an den beiden Vortagen 8 auf einer Intensivstation. Dort mussten sämtliche Covid-19-Patientinnen und -Patienten beatmet werden.

Mittwoch, 30. Dezember, 14.01 Uhr: Er war erst seit zwei Tagen im Ruhestand: Richard Pottstock, Mediziner aus Lörrach. Dann klingelte das Telefon und Pottstock war wieder im Dienst –als Pandemiebeauftragter des Landkreises.

Mittwoch, 30. Dezember, 12.51 Uhr: Basel meldet vier weitere Todesfälle mit Covid-19. Die Zahl steigt damit auf 148. Die Behörden melden für Mittwoch 53 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle von 603 auf 594 (Gesamt: 8043). Im Krankenhaus werden 133 Covid-19-Patienten behandelt. 23 Patienten liegen auf der Intensivstation. 654 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 30. Dezember, 12.15 Uhr: Das Kreisimpfzentrum nimmt seinen Betrieb im neuen Jahr auf. Die erste Bewohnerin des Kreises Lörrach ist aber geimpft: Am Mittwoch erhielten Bewohner eines Seniorenheims in Steinen ihre Corona-Impfung.

Mittwoch, 30. Dezember, 11.19 Uhr: Im Kreisimpfzentrum Lörrach wird ab dem 15. Januar der Betrieb starten. Die Nachfrage nach dem Corona-Impfstoff ist groß. Jeder muss sich um einen Termin selbst kümmern.

Mittwoch, 30. Dezember, 9.23 Uhr: Der Kanton Aargau beginnt mit seiner Impfkampagne gegen Covid-19 am 5. Januar. In den Impfzentren des Kantonsspitals Aarau (KSA) und des Kantonsspitals Baden (KSB) werden zunächst besonders gefährdete Personen und über 75-Jährige gegen das Coronavirus geimpft. Anmeldungen sind ab dem 4. Januar 2021 möglich. Gleichzeitig starten mobile Einheiten in den Heimen und mit Hausbesuchen bei nicht transportfähigen Risikopatienten mit dem Impfen.

Dienstag, 29. Dezember, 17.51 Uhr: Die Neuansteckungen mit dem Coronavirus haben im Kanton Baselland wie nach Weihnachten erwartet wieder zugenommen: Am Dienstag wurden 139 neue Fälle registriert, 57 mehr als am Montag. Weitere vier Menschen sind an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit forderte das Virus im Baselbiet bisher 160 Todesopfer. Angesteckt haben sich 10 641 Personen; die Zahl aktiver Fälle bezifferte der Kanton auf 1371, im Krankenhaus behandelt werden mussten 78 Covid-19-Patienten. Die 7-Tages-Inzidenz liegt nun bei 289,5.

Dienstag, 29. Dezember, 17.28 Uhr: Das Gesundheitsamt hat am Dienstag für den Kreis neun weitere Tote im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet (insgesamt 143). 128 Patienten befinden sich im Krankenhaus, 13 von ihnen auf der Intensivstation, elf werden beatmet. Es gab 60 neue Infektionen (insgesamt 5564). Aktiv sind 754 Fälle, zehn weniger als am Vortag. Die Zahl der Menschen in Quarantäne sank um 27 auf 437. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 175,9.

Dienstag, 29. Dezember, 14.02 Uhr: Lockdown, Ausgangssperre, Böllern nur im eigenen Garten: Der Jahreswechsel wird wegen der Pandemie ein anderer sein als gewohnt. Fragen und Antworten zum Thema Silvester in Zeiten von Corona.

Dienstag, 29. Dezember, 12.31 Uhr: Abstand, Maske und Videounterricht. Das sind die prägenden Schlagworte für das Wintersemester an der Uni Basel. Besonders für Anfänger sind die Herausforderungen groß, aber auch für Dozenten.

Dienstag, 29. Dezember, 11.45 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt verzeichnet fünf weitere Todesfälle und 98 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der Verstorbenen steigt auf 144, die Gesamtzahl der Fälle auf 7990. 603 Fälle gelten als aktiv, 592 Personen befinden sich in Quarantäne. 141 Menschen, davon 89 im Kanton Basel-Stat lebende, müssen in den Klinken in der Stadt behandelt werden; 22 auf der Intensivstation. Die Zahl der Genesenen steigt um 120 auf 7243.

Dienstag, 29. Dezember, 11.04 Uhr: In Deutschland wird die Verteilung des Impfstoffes gelingen. Davon ist Christopher Stoller, Logistikprofessor an der DHBW Lörrach, überzeugt. In der weltweiten Verteilung gibt es aber Lücken.

Dienstag, 29. Dezember, 09.57 Uhr: Im privaten Pflegeheim Stella Vitalis am Weiler Messeplatz zeichnet sich eine Besserung der Lage ab. Das ist das Ergebnis einer flächendeckenden Testung in der vergangenen Woche.

Montag, 28. Dezember, 17.59 Uhr: Die Pandemie bestimmt auch in Schopfheim das öffentliche Leben. Der Bürgermeister geht einen Sonderweg in der Informationspolitik. Zugleich ist die Stadt Schauplatz vieler Demonstrationen.

Montag, 28. Dezember, 16.52 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 21 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt auf 168,9. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt auf 764, weitere 96 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle beträgt 134. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen 5504. Im Krankenhaus werden 126 Kreisbewohner wegen Covid-19 behandelt, 14 weniger als am Sonntag. Von elf Patienten auf der Intensivstation müssen zehn beatmet werden.

Montag, 28. Dezember, 14.53 Uhr: Der Basler Landkanton meldet sieben weitere Covid-19-Todesfälle, damit steigt die Zahl auf 156. Hinzu kommen 82 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 1443 auf 1369. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beträgt 10.502. Im Krankenhaus werden 75 Covid-19-Patienten behandelt. Von 8 Patienten auf der Intensivstation werden 4 beatmet.

Montag, 28. Dezember, 14.19 Uhr: Basel beginnt am heutigen Montag mit den Impfungen gegen das Coronavirus. Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger sieht eine hohe Impfbereitschaft in der Bevölkerung: Die ersten 4900 Termine sind bereits ausgebucht.

Montag, 28. Dezember, 12.56 Uhr: In der Rehaklinik im Schweizer Rheinfelden haben sich Patienten mit Sars-CoV-2 infiziert. Drei Pflegeabteilungen sind in Quarantäne, auch das Personal ist betroffen. Die Situation ist angespannt.

Montag, 28. Dezember, 12.07 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Montag 59 neue Infektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Insgesamt sind 139 Menschen gestorben, die Zahl der Fälle liegt bei 7901. 639 Fälle gelten als aktiv, 599 Kontaktpersonen und Reiserückkehrer befinden sich in Quarantäne. 141 Covid-19-Patienten werden in den Kliniken behandelt, davon sind 92 Einwohner des Kantons. 25 Menschen sind auf den Intensivstationen. Weitere 74 Menschen sind genesen, die Gesamtzahl liegt bei 7123.

Montag, 28. Dezember, 10.21 Uhr: Der regionale Tourismus leidet derzeit doppelt – unter Corona und Klimawandel. Im Winter setzt die Branche zwar weiter auf Skitourismus, will langfristig aber ihr Profil als Ganzjahresdestination stärken.

Sonntag, 27. Dezember, 17.18 Uhr: Nachdem ein Bewohner eines Wohnbereichs des Seniorenzentrums Efringen-Kirchen kurz vor Weihnachten an Covid-19 erkrankt war und Schnelltests weitere Infektionen bestätigten, waren PCR-Tests durchgeführt worden. Nun liegen die Ergebnisse der PCR-Tests vor, wie Andreas Gräff mitteilt, der Sprecher des St. Josefshauses in Herten, das Träger der Einrichtung ist. Demnach seien im Seniorenzentrum in dem betroffenen Wohnbereich 18 Bewohner und sieben Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.Der zweite Wohnbereich sei nicht betroffen.

Sonntag, 27. Dezember, 16.15 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am Sonntag 73 Infektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 10.420, die Zahl der Todesfälle auf 149. 1443 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt gelten 8828 Menschen als genesen. 72 Personen müssen im Krankenhaus behandelt werden, 9 von ihnen auf der Intensivstation.

Sonntag, 27. Dezember, 15.49 Uhr: Drei weitere an Covid-19 erkrankte Menschen sind im Landkreis Lörrach gestorben. Am Sonntag meldet der Landkreis Lörrach allerdings nur neun neue Infektionen mit dem Coronavirus – über die Feiertage wurde aber auch deutlich weniger getestet. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 5483, die Zahl der Todesfälle auf 133. 73 weitere Personen gelten als genesen (insgesamt 4510). 840 Fälle gelten als aktiv das sind 67 weniger als am Vortag. Weiterhin werden 140 Personen in Kliniken behandelt. Von den elf Personen auf der Intensivstation müssen 9 beatmet werden. Die 7-Tage- Inzidenz sinkt auf 175,9.

Sonntag, 27. Dezember, 12.21 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Sonntag 63 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 7842, 655 Fälle gelten als aktiv. 713 Personen befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der verstorbenen steigt um 2 auf 138, die Zahl der Genesenen steigt um 115 auf 7049. 36 Baslerinnen und Basler mit Covid-19 müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Samstag, 26. Dezember, 16.03 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 60 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 5474, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 130. 107 weitere Personen gelten als genesen (gesamt 4437). 648 Personen befinden sich im Landkreis in Quarantäne. 140 Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden, das sind zwei mehr als am Vortag. Elf Menschen mit Covid-19 werden auf der Intensivstation behandelt, neun müssen beatmet werden. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 189,5.

Samstag, 26. Dezember, 15.52 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am zweiten Weihnachtsfeiertag 63 Infektionen mit dem Coronavirus und zwei weitere Todesfälle. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 10.347, die Zahl der Todesfälle auf 148. 1522 Fälle gelten als aktiv. Insgesamt gelten 8677 Menschen als genesen. 70 Personen müssen im Krankenhaus behandelt werden, elf von ihnen auf der Intensivstation.
Der Countdown läuft: Am Sonntag nimmt das Zentrale Impfzentrum in der Messe Freiburg seinen Betrieb auf. Zum Start erhält Freiburg 1000 Dosen des Impfstoffs von Biontech und Pfizer.

Samstag, 26. September, 12.30 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet am Stephanstag 44 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 7779, 709 Fälle gelten als aktiv. 727 Personen befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der verstorbenen bleibt bei 136, die Zahl der Genesenen steigt um 62 auf 6934. 93 Baslerinnen und Basler mit Covid-19 müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Samstag, 26. Dezember, 10.35 Uhr: Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in Baden-Württemberg ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik zu Silvester sowie ein Verbot, sie im öffentlichen Raum abzubrennen. Das Hauptzollamt Lörrach warnt nun: Wer meint, den persönlichen Bedarf an Raketen, Krachern oder Tischfeuerwerk zum Abbrennen auf dem Privatgrundstück oder in der privaten Wohnung über den Onlinehandel oder – trotz und unter Einhaltung der seit 23. Dezember geltenden verschärften Quarantänebestimmungen für den Verkehr in den Grenzregionen – direkt im Geschäft im Nachbarstaat decken zu müssen, müsse mit Kontrollen an den Grenzübergängen, aber auch im Postverkehr rechnen. Denn die nicht zugelassene Pyrotechnik ist nach den Vorschriften des Sprengstoffgesetzes verboten und strafbar. In diesen Fällen werde stets ein Strafverfahren eingeleitet.

Freitag, 25. Dezember, 15.49 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet einen Todesfall und 23 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 5414, die Zahl der Todesfälle auf 130. 81 weitere Personen gelten als genesen (gesamt 4330). 866 Personen befinden sich im Landkreis in Quarantäne. 138 Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden, das sind fünf mehr als am Vortag. Elf Menschen mit Covid-19 werden auf der Intensivstation behandelt, neun müssen beatmet werden. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 214,3.

Freitag, 25. Dezember, 15.33 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am ersten Weihnachtsfeiertag 101 Infektionen mit dem Coronavirus und drei weitere Todesfälle. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 10.284, die Zahl der Todesfälle auf 146. 1625 Fälle gelten als aktiv, das sind 81 weniger als am Vortag. Insgesamt gelten 8513 Menschen als genesen. 68 Personen müssen im Krankenhaus behandelt werden, neun von ihnen auf der Intensivstation.

Freitag, 25. Dezember, 12.30 Uhr: Die aktuelle Corona-Situation macht der Reha Rheinfelden in Rheinfelden/Schweiz stark zu schaffen. Drei Pflegeabteilungen sind bis zum 3. Januar unter Quarantäne, eine weitere Abteilung musste wegen Personalmangel geschlossen werden. Chefarzt Thierry Ettlin und Matthias Mühlheim, administrativer Direktor, veröffentlichen einen Appell: "Wir appellieren an die gesamte Bevölkerung, sich dringend an die Vorgaben und Maßnahmen des Bundes und der Kantone zu halten. Das Gesundheitswesen im Kanton Aargau und in der Schweiz läuft sonst in kürzester Zeit in eine Überlastungssituation."

Freitag, 25. Dezember, 12.19 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 67 neue Infektionen mit dem Coronavirus, eine weitere Person ist gestorben. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 7735, 727 Fälle gelten als aktiv. 723 Personen befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der verstorbenen steigt auf 136, die Zahl der Genesenen steigt um 78 auf 6872. 87 Baslerinnen und Basler mit Covid-19 müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Donnerstag, 24. Dezember, 16.11 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 90 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 und weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1013, die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 256,7. Im Krankenhaus werden 133 Covid-19-Patienten behandelt. Von 11 Patienten auf der Intensivstation müssen 9 beatmet werden. Insgesamt liegen im Kreis Lörrach 5391 nachgewiesene Infektionen vor. 4249 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle beträgt 129. Als Kontaktpersonen in Quarantäne befinden sich 1074 Menschen.

Donnerstag, 24. Dezember, 15.23 Uhr: Im Kanton Baselland sind am Donnerstag 131 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Auf Spitalpflege angewiesen waren 60 (-7) Einwohnerinnen und Einwohner. 9 (+3) Personen befanden sich wegen Covid-19 auf der Intensivstation, 7 davon mussten beatmet werden. Seit Beginn der Pandemie sind im Kanton Baselland 10.183 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden, 1706 Menschen wurden am Donnerstag auf der kantonalen Fallstatistik als aktive Fälle ausgewiesen.



Donnerstag, 24. Dezember, 12.04 Uhr:
Der Kanton Basel-Stadt hat am Donnerstag einen weiteren Covid-19-Todesfall und 98 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Die Zahl der Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Spitalbehandlung nimmt um 12 auf 126 ab. Auf einer Intensivstation befanden sich 18 Personen (+1). Bisher sind in Basel-Stadt 7668 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie aus der Fallstatistik des Kantons hervorgeht. Aktuell befinden sich 739 Personen (-42) in Isolation. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle beträgt 135.

Mittwoch, 23. Dezember, 18.14 Uhr: 65 Ehrenamtliche sorgen beim Corona-Schnelltest in der Stadthalle Schopfheim für den Ablauf. Rund 580 Angehörige von Risikopatienten wurden durch die Halle geschleust – auch unser Redakteur.

Mittwoch, 23. Dezember, 17.05 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 140 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit steigt die 7-Tages-Inzidenz leicht auf 263,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 80-jährige Person. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 132 Patienten mit Covid-19-Erkrankung behandelt. 13 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen 10 beatmet werden müssen. Seit gestern wurden 75 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis steigt damit auf 962. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 1023. Seit Beginn der Pandemie haben sich bisher 5301 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 4136 wieder als genesen gelten. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 128 Todesfälle.


Mittwoch, 23. Dezember, 16.52 Uhr: Als einer der wenigen Landkreise veröffentlicht Lörrach nicht täglich die Corona-Zahlen auf die Kommunen aufgeschlüsselt. Nun gibt sie der Landkreis zum zweiten Mal bekannt.

Mittwoch, 23. Dezember, 16.02 Uhr: In der Gemeinschaftsunterkunft Schildgasse wurde ein Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Die Meldung erreichte das Landratsamt am gestrigen Mittwoch. " Neben zwei Familienmitgliedern gibt es keine engen Kontaktpersonen. Die Familie befindet sich mit Zugang zu einer eigenen Küche und eigenen sanitären Anlagen in Quarantäne", teilt das Landratsamt dazu mit.

Mittwoch, 23. Dezember, 15.30 Uhr: Der Kanton Baselland verbucht am Mittwoch 162 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Covid-19-Todesfälle. Somit sind im Baselbiet bisher 143 Personen an Covid-19 verstorben. Seit Beginn der Pandemie sind im Kanton Baselland 10.052 Infektionen registriert worden, 1656 Fälle gelten als aktiv. 67 Menschen befinden sich wegen Covid-19 in Spitalpflege (-1), darunter 6 (+1) Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation.

Mittwoch, 23. Dezember, 14.28 Uhr: Die Corona-Verordnung schränkt den Grenzverkehr weiter ein. Nur zum Einkaufen darf man die Grenze nicht mehr übertreten. "Grüne Zettel" stempelt der Zoll dennoch ab. Wie passt das zusammen?

Mittwoch, 23. Dezember, 12.51 Uhr: Basel meldet vier neue Covid-19-Todesfälle, die Gesamtzahl steigt damit auf 134. Auch die Zahl der aktiven Fälle steigt wieder – von 759 auf 781. Am Freitag meldet der Kanton 94 Neuinfektionen (Gesamt: 7570). 137 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt (am Donnerstag waren es noch 153), 17 liegen auf der Intensivstation. 759 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 23. Dezember, 11.07 Uhr: Welche Überzeugungen haben Menschen, die gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren? Die Uni Basel beleuchtet die Sozialstruktur der Proteste. In einer Studie gibt es die ersten Ergebnisse.

Mittwoch, 23. Dezember, 10.11 Uhr: Seit Mittwoch benötigen die Franzosen tagsüber keine Selbstbescheinigung mehr, wenn sie das Haus verlassen. Alle Läden haben wieder geöffnet. Doch die Zahl der täglich Neuinfizierten steigt wieder an.

Mittwoch, 23. Dezember, 09.27 Uhr: In Schopfheim gibt es seit der vergangenen Woche 120 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Der Bürgermeister appelliert an die Bevölkerung, Kontakte einzuschränken.

Mittwoch. 23. Dezember, 8.41 Uhr: Auch dank eines guten Fall-Managements der Krankenhäuser in der Region ist die Lage in der Lörracher Klinik nicht besorgniserregend. Umfangreiche Antigentests brachten wenig positive Fälle zutage.

Dienstag, 22. Dezember, 18.23 Uhr: Eine Mutation des Coronavirus verbreitet sich in Großbritannien. Momentan starten deswegen am Euroairport Basel/St. Louis keine Flieger in Richtung der Insel. Es kommen auch keine Flüge an.

Dienstag, 22. Dezember, 17.11 Uhr: Von 9 bis 12 Uhr haben die Fieberambulanz und die Abstrichstelle am 26. Dezember im Kreis Lörrach geöffnet. Zudem verweist die Kassenärztliche Vereinigung auf die Schwerpunktpraxen.

Dienstag, 22. Dezember, 16.29 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Es handelt sich um eine über 60-jährige Person, zwei Personen über 70 Jahre und eine Person über 90 Jahre. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es 127 Todesfälle. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt auf 259,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. 44 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 wurden am Dienstag gemeldet. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 133 Personen mit Covid-19-Erkrankung behandelt. 12 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen neun beatmet werden müssen. Seit Montag wurden 89 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis sinkt damit auf 898. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 985. Seit Beginn der Pandemie haben sich bisher 5161 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 4136 wieder als genesen gelten.

Dienstag, 22. Dezember, 15.33 Uhr: Der Kanton Baselland hat am Dienstag 198 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und drei weitere Covid-19-Todesfälle vermeldet. Seit Beginn der Pandemie sind im Baselbiet 9890 Infektionen registriert worden. 1594 Menschen wurden am Dienstag auf der kantonalen Fallstatistik als aktive Fälle ausgewiesen. Mit den drei neu gemeldeten Todesfällen ist die Anzahl der Menschen, die an Covid-19 verstorben sind, auf 141 angewachsen. 68 Menschen befanden sich wegen Covid-19 in Spitalpflege (+1), darunter unverändert 5 Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation.

Dienstag, 22. Dezember, 13.48 Uhr: Stadtbummel in Straßburg? Ein Skitrip in die Schweiz? Wer bislang nur kurz über die Grenze reiste, hatte keine Quarantänepflicht. Das ändert sich jetzt – man wird einen triftigen Grund benötigen.

Dienstag, 22. Dezember, 12.03 Uhr: Vier Basler sind an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben, damit steigt die Zahl der Corona-Todesfälle auf 130. Am Dienstag wurden 79 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle von 803 auf 759. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Fälle beträgt 7476. Im Krankenhaus werden 153 Covid-19-Patienten behandelt, 18 auf der Intensivstation. 775 Menschen befinden sich als Reiserückkehrer oder als Kontaktpersonen in Quarantäne.

Dienstag, 22. Dezember, 11.15 Uhr: Sarah Kiefer aus Schopfheim ist Ordnungscoach. Sie gibt Tipps, wie man im zweiten Lockdown Home und Office trennen kann. Ganz wichtig: Schmutzige Wäsche hat auf dem Schreibtisch nichts verloren.

Dienstag, 22. Dezember, 10.21 Uhr: In Schopfheim sind schon 80 Prozent der Schnelltests ausgebucht. Einzelne niedergelassene Ärzte bieten ebenfalls Tests an und ein privater Rettungsdienst. Die Fieberambulanz ist an Weihnachten zu.

Dienstag, 22. Dezember, 9.44 Uhr: In vier der fünf Pflegeheime in Weil am Rhein, Kandern und Efringen-Kirchen wurden Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Auch das Seniorenzentrum Efringen-Kirchen ist nun betroffen.

Dienstag, 22. Dezember, 9.16 Uhr: Die Verkehrsunternehmen im Kreis Lörrach wollen das Infektionsrisiko senken. Bei jedem Halt wird Stoß gelüftet. Zudem sind in den Bussen und Bahnen moderne Klimaanlagen eingebaut.

Montag, 21. Dezember, 17.58 Uhr: Der Impfstoff biete die einzige Chance, schnell viele Leben und wirtschaftliche Existenzen zu retten, sagt Hans-Werner Sinn. Ein Interview zum kommenden Wirtschaftsaufschwung und der Furcht vor der Inflation.



Montag, 21. Dezember, 16.45 Uhr:
Der Landkreis Lörrach meldet drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Es handelt sich um eine über 70-jährige Person, und zwei Personen über 90 Jahre. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es damit 123 Todesfälle. Dem Gesundheitsamt wurden 37 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Damit sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf 265,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. In Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises werden 134 Personen mit Covid-19-Infektion behandelt. 16 Personen müssen intensivmedizinisch betreut werden, von denen acht beatmet werden müssen. Seit gestern wurden 78 Personen aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis sinkt damit auf 947. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 1055. Seit Beginn der Pandemie haben sich bisher 5117 Menschen aus dem Landkreis Lörrach mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen insgesamt 4047 wieder als genesen gelten.

Montag, 21. Dezember, 15.24 Uhr: Der Kanton Baselland meldet am Montag vier weitere Covid-19-Todesfälle und 89 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der Covid-19-Todesfälle wächst auf 138 an. 1565 wurden als aktive Fälle ausgewiesen. Die Anzahl der Covid-19-Patientinnen und -Patienten in einem Spital wurde mit 62 angegeben (-2). Unverändert fünf davon benötigten Intensivpflege.

Montag, 21. Dezember, 14.13 Uhr: Angesichts der nahenden Feiertage appelliert Rheinfeldens Oberbürgermeister Klaus Eberhardt eindringlich an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Die Botschaft der geltenden Ausgangsbeschränkungen, die sowohl tags- als auch nachts nur begründete Ausnahmen zulassen, sei, so Rheinfeldens OB in einer Pressemitteilung, unmissverständlich: "Zu Hause bleiben!"

Montag, 21. Dezember, 12.36 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 44 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 und weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 875 auf 803. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen steigt auf 7397. Im Zusammenhang mit Corona sind 126 Menschen gestorben. 152 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, 18 auf der Intensivstation. 1066 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Montag, 21. Dezember, 11.47 Uhr: Mitarbeiter und Bewohner des Kanderner Altern- und Pflegeheims Luise-Klaiber-Haus wurden positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Die genaue Zahl ist unklar. Ergebnisse stehen noch aus.

Montag, 21. Dezember, 8.43 Uhr: Mario Steffens bietet kurzfristig Corona-Schnelltests in seiner Praxis in Weil am Rhein an. Der Allgemeinmediziner öffnet hierfür ausschließlich vor Weihnachten seine Praxis.

Mehr zum Thema: