Hochschwarzwald

Newsblog: Alle Nachrichten zum Coronavirus im Hochschwarzwald

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 26. Februar 2021 um 10:26 Uhr

Titisee-Neustadt

Was ist heute wichtig? Welche Veranstaltungen fallen aus? Verfolgen Sie die aktuelle Berichterstattung der Badischen Zeitung im Newsblog zu Corona im Hochschwarzwald.

Freitag, 26. Februar, 14.15 Uhr: Obwohl die Zahlen wieder steigen, sollen mit Hilfe von Schnelltests bald Lockerungen möglich werden. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist auf diesen Kurs eingeschwenkt. Kann das funktionieren?

Freitag, 26. Februar, 10.43 Uhr:
Der EU-Impfpass sollen kommen – möglichst noch vor dem Sommer. Immer mehr EU-Staaten dringen auf ein gemeinsames Zertifikat, das Vorteile wie freies Reisen oder Theaterbesuche ermöglichen soll. Nun wird an der Technik gearbeitet. So schnell geht das aber nicht.

Donnerstag, 25. Februar, 17.15 Uhr:
Den Menschen nah zu sein, ohne ihnen nah sein zu dürfen – dieses Problem treibt Rainer von Oppen in seiner Arbeit als Pfarrer und Seelsorger der evangelischen Kirchengemeinde Neustadt seit Beginn der Corona-Krise um.

Donnerstag, 25. Februar, 14.09 Uhr:
In seiner wöchentlichen Mitteilung zur Verbreitung des Coronavirus’ im Landkreis meldet das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald für die zehn Hochschwarzwald-Gemeinden folgende Zahlen:
  • Breitnau: 0 (Vorwoche: 0, gesamt: 44)
  • Eisenbach: 1 (Vorwoche: 1, gesamt: 74)
  • Feldberg: 0 (Vorwoche: 0, gesamt 29)
  • Friedenweiler: 1 (Vorwoche: 0, gesamt 47)
  • Hinterzarten: 0 (Vorwoche: 1, gesamt 52)
  • Lenzkirch: 0 (Vorwoche: 3, gesamt: 122)
  • Löffingen: 5 (Vorwoche: 4, gesamt: 187)
  • Schluchsee: 1 (Vorwoche: 3, gesamt: 48)
  • St. Märgen: 0 (Vorwoche: 0, gesamt: 36)
  • Titisee-Neustadt: 11 (Vorwoche: 16, gesamt 309)


Donnerstag, 25. Februar, 13.58 Uhr:
Im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sind zwei Corona-Fälle mit der südafrikanischen Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Das teilt das Gesundheitsamt auf BZ-Nachfrage mit.

Donnerstag, 25. Februar, 11.46 Uhr:
Seit November sind touristische Übernachtungen in Baden-Württemberg verboten. Ein privater Betreiber von Ferienwohnungen zieht jetzt deswegen vor den Verwaltungsgerichtshof in Mannheim.



Donnerstag, 25. Februar, 9.15 Uhr:
Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 83 Personen, die im Nachbarkreis derzeit an Covid-19 erkrankt sind (+ 9 Fälle zum Vortag). Im Schwarzwald-Baar Klinikum werden derzeit 21 am Coronavirus erkrankte Personen behandelt.

Donnerstag, 25. Februar, 8.26 Uhr: Das Land erhält weitere Impfdosen von Astrazeneca, deshalb entspannt sich die Impfsituation. Wer genau aber ist impfberechtigt? Wie geht es weiter? Fragen und Antworten im Überblick.

Mittwoch, 24. Februar, 17.10 Uhr: Sollten Baden-Württembergs Nachbarländer Frankreich und die Schweiz Hochinzidenzgebiete werden, sollen für Grenzpendler Ausnahmen gelten. Eine Corona-Testpflicht besteht für sie nur noch zwei Mal pro Woche.



Mittwoch, 24. Februar, 15.55 Uhr:
Im Südwesten werden nun auch Menschen der Prioritätsstufe zwei geimpft – aber nicht alle. Berechtigt sind unter anderem Lehrerinnen und Lehrer, Erzieher und Menschen mit Down-Syndrom – ein Überblick.

Mittwoch, 24. Februar, 12.25 Uhr:
Das Gesundheitsamt teilt die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis mit. Heute wurden 5863 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (plus 11 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 6114 (plus 13 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 177 Todesfälle (keine Änderung zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 74 Personen (plus 2 Fälle zum Vortag).


Mittwoch, 24. Februar, 9.28 Uhr:
Schnelltests gelten als wichtiges Mittel zur Eindämmung der Pandemie. Bisher sind Corona-Schnelltests im Einsatz, für die eine fachliche Schulung vorgesehen ist. Nun gibt es auch Produkte für Laien.

Dienstag, 23. Februar, 16.27 Uhr:
Eigentlich sollen seit Montag Impftermine für Berechtigte der Prioritätsgruppe 2 im Südwesten vergeben werden. Minister Lucha hatte das so verkündet.Aber heute Vormittag klappte es immer noch nicht.

Dienstag, 23. Februar, 8.56 Uhr:
Das Land bekommt mehr Impfstoff von Astrazeneca, als bisher eingeplant. Das ermöglicht es, mit dem Impfen der Prioritätsgruppe 2 zu beginnen. In die wurden nun Lehrer und Erzieherinnen eingestuft.

Montag, 22. Februar, 18 Uhr:
Oberried ist die erste Gemeinde in der Region, die alle Grundschüler auf Corona testet. Bevor an der Oberrieder Grundschule heute der Unterricht begann, durfte gespuckt werden: Alle Schnelltestergebnisse waren negativ – und die Freude über die Testmöglichkeit groß.

Montag, 22. Februar, 16.55 Uhr:
Sollte der Biontech-Impfstoff Ansteckungen verhindern, wie das eine Studie nahelegt, wäre das eine tolle Nachricht. Aber die Infektionszahlen steigen wieder. So gilt weiter, nicht leichtsinnig zu werden – sagt BZ-Politikredakteur Dietmar Ostermann in seinem Kommentar.

Montag, 22. Februar, 13.24 Uhr:
Das Gesundheitsamt teilt die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis mit. Heute wurden 5840 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (plus 19 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 6101 (plus 7 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 176 Todesfälle (keine Änderung zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an Covid-19 Infizierten bei 85 Personen (minus 12 Fälle zum Vortag).

Sonntag, 21. Februar, 17.45 Uhr:
In der Pandemie wächst auch im Hochschwarzwald die Vorliebe für Vierbeiner. Das zeigt eine BZ-Umfrage.



Sonntag, 21. Februar, 16.22 Uhr:
Der Anteil der Infektionen mit der britischen Virusvariante verdoppelt sich wöchentlich. Ist das schon der Beginn einer dritten Welle? Der Freiburger Virologe Hartmut Hengel antwortet.

Sonntag, 21. Februar, 15.12 Uhr: Die Corona-Pandemie hat den bereits seit mehreren Jahren bestehenden Trend zum bargeldlosen Zahlen beschleunigt – auch in den kleineren Geschäften der Region.

Sonntag, 21. Februar, 12.20 Uhr:
Das israelische Gesundheitsministerium gibt neue Daten zur Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs bekannt. Laut den Erhebungen zeige der Impfstoff nach zwei Impfdosen zu fast 96 Prozent Wirksamkeit.

Sonntag, 21. Februar, 10.15 Uhr:
Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises teilt die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Kreisgebiet mit. Heute wurden 5821 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (plus 9 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 6.094 (plus 14 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 176 Todesfälle (keine Änderung zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 97 Personen (plus 5 Fälle zum Vortag).

Freitag, 19. Februar, 18.30 Uhr: Seit nahezu einem Jahr ist die Kleinkunst im Hochschwarzwald ausgebremst. Doch jetzt sendet die örtliche Kulturszeneein virtuelles Lebenszeichen und lädt zum Kleinkunstabend am 27. Februar ein.

Freitag, 19. Februar, 16.48 Uhr:
Das Gesundheitsamt teilt die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis mit. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 90 Personen (- 3 Fälle zum Vortag).

Freitag, 19. Februar, 7.52 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises teilt mit, dass bei einem Kleinkind aus Brigachtal im Schwarzwald-Baar-Kreis nun erstmals die südafrikanische Mutation des Coronavirus nachgewiesen wurde. Das Ergebnis der Probe wurde dem Gesundheitsamt zwischenzeitlich vom Labor bestätigt. Aufgrund der Gefährlichkeit des Virus seien vom Gesundheitsamt unverzüglich alle Maßnahmen mit weitestmöglicher Sorgfalt eingeleitet worden. Die Quarantäne der Kontaktpersonen wurde gemäß den Vorgaben auf 14 Tage verlängert. Ebenso wurde die Ermittlungsfrist ausgedehnt sowie die Kontaktpersonen in Quarantäne gesetzt.

Donnerstag, 18. Februar, 17.50 Uhr: Titisee-Neustadt richtet ein Corona-Schnelltestzentrum ein. Es geht am Montag, 22. Februar, in den Räumen des Neustädter Freibads an den Start. Damit reagiert die Stadt auf die Wiederöffnung von Schulen und Kindertagesstätten.



Donnerstag, 18. Februar, 14.30 Uhr:
In der Corona-Krise steigt das Risiko für bestimmte Straftaten. Wer anfällig für Gewalt gegen Angehörige oder Kinderpornografie im Internet ist, findet bei einer Hotline Hilfe – bevor es zum Delikt kommt.

Donnerstag, 18. Februar, 11 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis teilt die neuen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus mit. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 93 Personen (- 3 Fälle zum Vortag).Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Donnerstag, 18. Februar 36 am Coronavirus erkrankte Personen.

Donnerstag, 18. Februar, 07.05 Uhr: Ministerpräsident Kretschmann gibt die 35 als Inzidenz-Ziel für Ladenöffnungen in Baden-Württemberg aus. In der Schweiz sollen ab 1. März alle Läden, Museen, Zoos und Erlebnisparks wieder öffnen. Gute Nachrichten auch für Grenzpendler: Von Mitte März an sollen die Corona-Warn-Apps der Schweiz und Deutschlands so miteinander verknüpft werden, dass die Handys Informationen austauschen.

Mittwoch, 17. Februar, 16.30 Uhr: Familien im Lockdown: Das Beratungsangebot der Diakonie für Familien ist nicht neu, doch neu sind die Probleme, die von den Hilfesuchenden angesprochen werden. Inga Ravenstein, innerhalb der Diakonie zuständig für Schwangerschaft-, Familien- und Migrationsberatung, möchte Familien im Hochschwarzwald, die sich allein und überfordert fühlen, eine Anlaufstelle bieten.

Mittwoch, 17. Februar, 8.10 Uhr: Ende März 2020 erkrankte Klemens aus Freiburg an Corona. Der fitte 67-Jährige landete auf der Intensivstation, kämpfte um sein Leben. Er hat überlebt – aber spürt die Folgen der Krankheit jeden Tag.

Dienstag, 16. Februar, 16.25 Uhr: In Lenzkirch ist wegen den verlängerten Lockdown-Maßnahmen, der traditionelle Hirschmontagsmarkt am Montag, 22. Februar, abgesagt worden.

Dienstag, 16. Februar, 11.16 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 101 Personen (- 24 Fälle zum Vortag).

Montag,15. Februar, 11.30 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 125 Personen (- 11 Fälle zum Vortag).

Sonntag, 14. Februar, 15.52 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus . Am Sonntag, 14.Februar, liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 136 Personen (- 9 Fälle zum Vortag).



Freitag, 12. Februar, 15 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis. Am Freitag, 12. Februar wurden 5675 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (+ 24 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt bei 5985 (+ 17), die genesenen Fälle sowie 166 Todesfälle (+ 3) sind hierin enthalten. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 144 Menschen (- 10)

Donnerstag, 11. Februar, 20 Uhr: Das Land Baden-Württemberg hat die Gesundheitsämter angewiesen, eine Ausgangsbeschränkung per Allgemeinverfügung zu regeln, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben
sind. Für den Schwarzwald-Baar-Kreis liegen diese Voraussetzungen vor. Deshalb erlässt das Gesundheitsamt eine Allgemeinverfügung. Demnach ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder sonstigen Unterkunft von 21 bis 5 Uhr nur dann erlaubt, wenn triftige Gründe vorliegen. Die Ausgangsbeschränkung gilt seit Freitag, 12. Februar, 0 Uhr.

Donnerstag, 11. Februar, 17 Uhr: Den Kontakt zu den Patienten halten und ihnen Ängste nehmen, damit sie trotz Corona ihre Erkrankungen rechtzeitig behandeln lassen: Das sehen Dr. Constanze Vollmer und Professor Dr. Stefan Eggstein als ihr wichtigstes Anliegen im Betrieb der Helios-Klinik Titisee-Neustadt an, wie sie im BZ-Interview sagen.

Donnerstag, 11. Februar, 14.55 Uhr: In seiner wöchentlichen Mitteilung zur Verbreitung des Coronavirus’ im Landkreis meldet das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald für die zehn Hochschwarzwald-Gemeinden 27 aktive Corona-Fälle:
  • Breitnau: 1 (Vorwoche: 1)
  • Eisenbach: 2 (Vorwoche: 8)
  • Feldberg: 0 (Vorwoche: 1)
  • Friedenweiler: 0 (Vorwoche: 0)
  • Hinterzarten: 6 (Vorwoche: 3)
  • Lenzkirch: 4 (Vorwoche: 2)
  • Löffingen: 5 (Vorwoche: 8)
  • Schluchsee: 1 (Vorwoche: 1)
  • St. Märgen: 0 (Vorwoche: 0)
  • Titisee-Neustadt: 8 (Vorwoche: 12)
Donnerstag, 11. Februar, 10.02 Uhr: Normalerweise übernehmen die Narren ab dem heutigen Schmutzigen Donnerstag die Macht auf den Rathäusern. In diesem Jahr bleiben die Bürgermeister coronabedingt im Amt. Eine Umfrage unter den zehn Bürgermeistern des Hochschwarzwalds.

Donnerstag, 11. Februar, 8.40 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet für 11. Februar 5651 Fälle, die wieder gesund sind (+ 27 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt bei 5968 (+ 31 Fälle), darin enthalten sind die genesenen Fälle sowie 163 Todesfälle (+ 1 Fall). Somit liegt die Zahl der an COVID-19 Infizierten bei 154 (+ 3 Fälle). Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich 44 am Coronavirus erkrankte Menschen.

Mittwoch, 10. Februar, 11.01 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 151 Personen, die aktuell an Covid-19 erkrankt sind (+ 5 Fälle zum Vortag). Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Mittwoch, 10. Februar, 42 am Coronavirus erkrankte Personen.

Mittwoch, 10. Februar, 8.20 Uhr: "Wir haben ja Verständnis für die Menschen, die der Fasnet verbunden sind und das Brauchtum pflegen. Es geht nicht darum, den Menschen die Freude zu nehmen", sagt Clemens Winkler. Dass die Polizei in der närrischen Woche mit zwei Zusatzstreifen unterwegs sein wird und auch die Regelstreifen, sofern sie nicht andere Einsätze fahren müssen, aufmerksam sein werden, diene nur dem Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus, betont der Leiter des Reviers Titisee-Neustadt.

Dienstag, 9. Februar, 20.30 Uhr: Bei der Gesprächsrunde von Kanzlerin und Länderchefs am Mittwoch wird es auch um einen Stufenplan zur Normalisierung gehen – und um die Lockdown-Verlängerung angesichts der Mutationen.

Dienstag, 9. Februar, 16.08 Uhr: Nach Meinung des Titiseer Hausarztes Joachim Puf-Schott leisten er und seine Kollegen einen Löwenanteil im Umgang mit der Pandemie. Gefragt aber würden meist andere.

Dienstag, 9. Februar, 14.45 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet die neuen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis. Am Dienstag, 9. Februar wurden 5605 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (+ 44 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt bei 5913 (+ drei Fälle), die genesenen Fälle sowie 162 Todesfälle (+ vier Fälle) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 146 Personen (- 45 Fälle). Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Dienstag, 9. Februar 47 am Coronavirus erkrankte Personen. Von den bestätigten Fällen wurden unter anderem folgende Zahlen in den Städten und Gemeinden gemeldet: Villingen-Schwenningen 2792 (davon 2619 Personen genesen), Donaueschingen 616 (585), Bräunlingen 107 (103), Furtwangen 214 (209), Hüfingen 208 (205) Vöhrenbach 158 (145).

Montag, 8. Februar, 13.36 Uhr: Zwischen 20 und 5 Uhr zuhause bleiben? Diese Corona-Vorschrift gilt im Südwesten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zum vorerst letzten Mal. Das hat der Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Montag, 8. Februar, 13.22 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 191 Personen, die aktuell an Covid-19 erkrankt sind (- 29 Fälle zum Vortag). Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich heute, Montag, 42 am Coronavirus erkrankte Personen.

Montag, 8. Februar, 12.05 Uhr: Kinder und Jugendliche lernen wieder am Laptop oder Tablet – manchmal auch mit Beat-Box-Workshop und Zufallstreffen. Distanzlernen funktioniert besser als im ersten Lockdown. Mängel gibt es trotzdem.

Montag, 8. Februar, 11.10 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland sinken. Die Impfkampagne läuft, wenn auch noch holperig. Ein weiterer Impfstoff ist angekommen. Zeit also, den Lockdown zu lockern? Eher nicht.

Montag, 8. Februar, 10.51 Uhr:
Seit dem 22. Januar sind im Schwarzwald-Baar-Kreis insgesamt 3229 Personen (Stand: 8. Februar) geimpft worden, teilt das Gesundheitsamt des Nachbarkreises mit.


Sonntag, 7. Februar, 17.15 Uhr: Die Wirtschaft im Hochschwarzwald hat den ersten Lockdown dank guter Verfassung offenbar einigermaßen gut überstanden, ob das während des zweiten Lockdowns so bleibt, ist noch nicht abzusehen, sagt Jochen Brachs, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hochschwarzwald und klopft auf Holz, toi toi toi. Mit Christine Dönges, die er am Freitagnachmittag als neu bestelltes weiteres Vorstandsmitglied vorgestellt hat, ist er sich einig in der Einschätzung, dass "bisher noch keine massiven Verwerfungen erkennbar sind". Die Region erweise sich als stabil und robust.

Sonntag, 7. Februar, 17 Uhr: Die grundsätzliche Einstellung, Mitmenschen zu helfen, ist in der Bereitschaft des Ortsvereins Lenzkirch im Roten Kreuz eine feste Größe. Und in Zeiten der Corona-Pandemie gibt es mit dem Einkaufsservice ein zusätzliches Angebot. Die Offerte ist dabei nicht auf den Kernort Lenzkirch begrenzt, sondern gilt auch für Angehörige der Risikogruppe in den Ortsteilen.

Freitag, 5. Februar, 17.30 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 212 Personen (+ 9 Fälle zum Vortag), die an Covid-19 erkrankt sind.
In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen wurde am Donnerstag, 4. Februar, von 103 Personen ein Abstrich genommen. Im Schwarzwald-Baar-Klinikum befinden sich derzeit 42 am Coronavirus erkrankte Personen.

Freitag, 5. Februar, 7.05 Uhr: Sollen für Menschen, die schon gegen das Coronavirus geimpft sind, andere Regeln gelten als für alle anderen? Zum jetzigen Zeitpunkt nicht, findet der Ethikrat. Event-Veranstalter könnten aber anders handeln.



Donnerstag, 4. Februar, 14.30 Uhr:
Auf der Intensivstation im Lörracher Kreisklinikum bestimmt Covid-19 den Alltag. Jeder zweite Patient wird beatmet. Die Pfleger arbeiten im Drei-Schicht-System. "Die Speicher sind leer", sagen Ärzte.

Donnerstag, 4. Februar, 13.30 Uhr: Die Pandemie stellt die Psyche auf eine Belastungsprobe. Aus Angst können Depressionen werden. Wie man sich davor schützt, erklärt der Psychotherapeut Christian Klesse im BZ-Talk.



Donnerstag, 4. Februar, 9.21 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 203 Personen (+ 16 Fälle zum Vortag), die an Covid-19 erkrankt sind. Im Schwarzwald-Baar-Klinikum befinden sich heute, Donnerstag, 43 am Coronavirus erkrankte Personen.

Donnerstag, 4. Februar, 8.40 Uhr: Einweghandschuhe, medizinische Masken, Desinfektionsmittel – wer sich vor dem Coronavirus schützen will, verursacht mehr Müll. Zahlen der Abfallwirtschaft im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald (ALB) stützen diese These.

Donnerstag, 4. Februar, 7.05 Uhr: Viele Familien leiden besonders unter der Corona-Pandemie. Ihnen will die große Koalition nun unter die Arme greifen. Auch der Gastronomie und andere Unternehmen kommen die Berliner Beschlüsse zugute.

Mittwoch, 3. Februar, 20.30 Uhr: An der deutsch-französischen Grenze bei Breisach kontrollieren zur Eindämmung neuer Corona-Mutationen wieder Polizisten. Bundespolizei und Gendarmerie sehen sich mit vielen Fragen konfrontiert. Die Unsicherheit über die Corona-Bestimmungen fährt beim Grenzübertritt oft mit.

Mittwoch, 3. Februar, 9.30 Uhr: Die Zahl der Sars-CoV-2-Neuinfektionen sinkt, aber die Opferzahlen bleiben hoch. Soll sich Deutschland locker machen? Erste Lockerungs-Pläne gibt es aus den Ländern – erste Zweifel auch.

Mittwoch, 3. Februar, 8.10 Uhr: Die Vorsorge- und Fachkliniken im Hochschwarzwald stoßen in der Pandemie an wirtschaftliche Grenzen. Vor allem der Mutter-Kind-Bereich ist betroffen.

Dienstag, 2. Februar, 17.45 Uhr: Integrationskurse der Volkshochschule für Ausländerinnen und Ausländer werden in Titisee-Neustadt digital fortgeführt. Die Teilnehmer sind froh über das Angebot, das auch manch anderes Problem löst.

Dienstag, 2. Februar, 17.30 Uhr: Die Corona-Pandemie hat das Konzert zum 25-jährigen Bestehen der Gruppe Popchor"n aus Hinterzarten verhindert. Es ist auf das kommende Jahr verschoben. Eine Arbeitsgruppe hatte bereits ein besonderes Programm für das im Jahr 2021 geplante Jubiläum zusammengestellt, die ersten Übungseinheiten verliefen vielversprechend. "Dann lag plötzlich alles auf Eis," erzählt der Vorstandssprecher der Gruppe Popchor’n, Oliver Weigand. Die Corona-Pandemie ließ den seit 1996 bestehenden Rock- und Popchor aus Hinterzarten verstummen.

Dienstag, 2. Februar, 17.20 Uhr: Wandernde Gesellen müssen sich in Zeiten der Corona-Pandemie umstellen und auf gewohnte Geselligkeit und Kameradschaft verzichten. Auch das Reisen ist stark eingeschränkt, die Erfahrungen in verschiedenen Ländern sind aber unterschiedlich.

Dienstag, 2. Februar, 11.45 Uhr: Bislang gilt der PCR-Test als Maß aller Dinge im Kampf gegen Sars-CoV-2. Schnelltests sind ungenauer, sind aber auch für Laien anzuwenden und liefern schon nach wenigen Minuten das Ergebnis – auch daheim. Sie könnten helfen, die Infektionszahlen zu senken.



Dienstag, 2. Februar, 9.18 Uhr:
Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet aktuell 187 Personen (- 11 Fälle zum Vortag), die an Covid-19 erkrankt sind. In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen wurde am Montag, 1. Februar, von 63 Personen ein Abstrich genommen.

Dienstag, 2. Februar, 7.46 Uhr: Eine stundenlange Anfahrt aus dem Hochschwarzwald zu den zentralen Impfzentren ist für viele ältere Menschen eine Strapaze. Einige Bürgermeister wollen daher wohnortnahe Impfmöglichkeiten schaffen.

Montag, 1. Februar, 17.05 Uhr: Wann setzt nach einer Corona-Impfung der erste Schutz ein? Es hängt vom Impfstoff ab: Ein bis zwei Wochen dauert es, bis das Immunsystem auf das Vakzin gegen Sars-CoV-2 reagiert und sich ein erster Schutz vor dem Virus bildet. Alles Wissenswerte dazu im Corona-Check.

Montag, 1. Februar, 16.37 Uhr: Viele Gastronomen in der Region halten mit Lieferservice und Abholmöglichkeiten den Kontakt zu ihren Kunden. Aber lohnt sich der Aufwand?

Montag, 1. Februar, 14.45 Uhr: Mobile Impfteams impfen derzeit in Pflegeheimen Bewohner und Personal gegen Covid-19. Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Hausärzte. Einer von ihnen ist Armin Hartmann aus Heitersheim. Die Badische Zeitung hat ihn begleitet.

Montag, 1. Februar, 11.15 Uhr: Einreise nur mit negativem PCR-Test oder ausgefülltem Ausnahme-Formular: Seit Mitternacht gelten an der Grenze zu Frankreich neue Regelungen. Pendler können aufatmen. Die neuen Bestimmungen im Überblick.

Montag, 1. Februar, 8.19 Uhr:
Das neue Programm der VHS Hochschwarzwald ist da. Rund zehn Prozent der Angebote sind digital, Teilnahmebedingungen sind von der jeweilig geltenden Corona-Verordnung abhängig.

Sonntag, 31. Januar, 12.16 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet heute, Sonntag, 186 Personen (+ 22 Fälle zum Vortag), die an Covid-19 erkrankt sind. In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen wurde am Samstag, 30. Januar, von 63 Personen ein Abstrich genommen.

Freitag, 29. Januar, 18.24 Uhr: Im Seniorenheim St. Raphael in Neustadt fand der zweite Impfdurchgang statt. Die Hochschwarzwälder Bürgermeister planen einen Vorstoß für ein Impfzentrum in der Region.

Freitag, 29. Januar, 16.45 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis teilt mit, dass bei einer Person erstmals eine Corona-Mutation im Labor nachgewiesen wurde. Die Probe weißt Merkmale, die der britischen aber auch der südafrikanischen Variante gemein sind. Auch ein Schüler der Carl-Orff Schule wurde als Bestandteil der Infektionskette ermittelt.Das Landratsamt, als Träger der Carl-Orff-Schule, des Schulkindergartens und des Betriebskindergartens hat mit Verdacht auf Mutation die Einrichtungen vorsorglich sofort geschlossen.

Freitag, 29. Januar, 12.30 Uhr: Es könnte sein, dass die Mutanten des Coronavirus die Wirkung des momentanen Lockdowns konterkariert haben, meint der Virologe Hartmut Hengel. Ihn beunruhigt die südafrikanische Variante.

Freitag, 29. Januar, 12.30 Uhr: Südbadische Gesundheitsämter haben 53 Corona-Neuinfektionen mit mutierten Viren gemeldet. Wie kommt es zu dieser Häufung? Klar ist: Ein neues Infektionsgeschehen steckt nicht dahinter.

Freitag, 29. Januar, 11.46 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 171 Personen (+ 10 Fälle zum Vortag).

Mittwoch, 27. Januar, 17.30 Uhr: In einer Freiburger Kita sind Corona-Infektionen mit einer mutierten Virus-Variante aufgetreten. Auch in den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und Waldshut gibt es bestätigte Fälle mit Mutanten-Infektionen.

Mittwoch 27. Januar, 14.30 Uhr:
Das zentrale Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen, Brandenburger Ring 150, ändert seine Öffnungszeiten. Ab Montag, 1. Februar hat das Abstrichzentrum für symptomlose Personen jeweils montags und donnerstags von 13 bis 15 Uhr geöffnet. Samstags ist das Abstrichzentrum ab dem 1. Februar geschlossen.

Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus . Am Mittwoch, 27. Januar liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 149 Personen (+ 10 Fälle zum Vortag).

Mittwoch, 27. Januar, 12.35 Uhr: 21 Soldaten des Jägerbataillon 292 aus Donaueschingen werden ab sofort in den Alten- und Pflegeheimen im Schwarzwald-Baar-Kreis dafür eingesetzt, bei den Besuchern und Mitarbeitern der Heime Corona-Schnelltests durchzuführen. Sie sind in 18 Pflegeheimen tätig.

Dienstag, 26. Januar, 12.35 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus . Am Dienstag, 26. Januar lag die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 139 Personen (- 24 Fälle zum Vortag).

Montag, 25. Januar, 12.20 Uhr: In den USA sind Antikörper-Therapien gegen Corona bereits erlaubt. In der EU läuft hingegen noch kein Zulassungsverfahren. Was darüber bekannt ist – und was Donald Trump damit zu tun.

Montag, 25. Januar,12.15 Uhr: Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus . Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 163 Personen (- 12 Fälle zum Vortag).

Montag, 25. Januar, 10.30 Uhr: Biontech/Pfizer kann vorübergehend weniger Corona-Impfstoff liefern. Mediziner und Politik hoffen auf die Zulassung des AstraZeneca-Impfmittels, doch auch dieser Konzern kämpft mit Lieferproblemen. Wie kommt es zum Einbruch der Versorgung mit Corona-Impfstoffen?

Sonntag, 24. Januar, 17.22 Uhr:
Das Gesundheitsamt im Schwarzwald-Baar-Kreis meldet die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus.Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 175 Personen (- 12 Fälle zum Vortag).

Samstag, 23. Januar, 16.38 Uhr: Verordnung im Detail: Ab 25. Januar gilt in Baden-Württemberg eine aktualisierte Corona-Verordnung. Darin setzt das Land die neuesten Beschlüsse zum Kampf gegen Corona um – auch mit einer erweiterten Maskenpflicht.

Samstag, 23. Januar, 12.36 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet heute, Samstag, vier Todesfälle (insgesamt 152). Die Zahl der aktuell an Covid-19 erkrankten Menschen liegt im Nachbarkreis bei 187 (keine Änderung zum Vortag).

Samstag, 23. Januar, 10.13 Uhr: Ab Montag, 25. Januar, setzt das Seniorenheim St. Raphael in Titisee-Neustadt die für Pflegeheime verpflichtende Änderung der Corona-Verordnung um. Dies bedeutet laut Mitteilung des Geschäftsführers Marco Kuhn-Schönbeck, dass für alle Besucher der Zutritt in die Einrichtung nur nach vorliegendem negativen Antigentest und mit einer FFP2-Maske zulässig ist. "Wir richten in der Kapelle eine Teststation ein, bitte melden Sie sich dort", so Kuhn-Schönbeck. Ab 13.30 Uhr seien Testungen möglich. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses dauere es rund 20 Minuten, in denen sich Besucher außerhalb der Einrichtung aufhalten müssen. "Wenn Sie vom selben Tag bereits von anderer Stelle ein negatives Testergebnis vorweisen können, entfällt der Test hier im Hause", erklärt Kuhn-Schönbeck weiter. An den Besuchszeiten zwischen 14 Uhr und 17 Uhr ändere sich nichts, die letzte Testung finde um 16.30 Uhr statt. Besucher der Hausgemeinschaften im Felsele werden ebenfalls in der Kapelle des Seniorenzentrums St. Raphael getestet. Unabhängig davon gelte die Bitte, den Kreis der Besuchenden so eng wie möglich zu ziehen.

Freitag, 22. Januar, 16.26 Uhr: Im Kreisimpfzentrum in der Tennishalle in VS-Schwenningen haben heute die ersten Impfungen begonnen. "Mit dem heutigen Start des Kreisimpfzentrums sind wir wieder einen kleinen Schritt weiter, um die Bevölkerung mit dem aktuell leider noch sehr knappen Impfstoff zu versorgen", so Landrat Sven Hinterseh. 150 über 80-Jährige werden über das Wochenende im Kreisimpfzentrum geimpft. Auch Menschen aus dem Hochschwarzwald können im Nachbarkreis Impftermine vereinbaren.

Freitag, 22. Januar, 12.15 Uhr: Die Maskenpflicht in Baden-Württemberg wird verschärft. Wir erklären, was den Mundschutz aus Stoff von dem medizinischen unterscheidet– und wie man Letzteren mehrfach verwenden kann.

Freitag, 22. Januar, 11.25 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet, heute, Freitag, 187 Personen (- 9 Fälle zum Vortag), die an Covid-19 erkrankt sind. Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich derzeit 51 Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Freitag, 22. Januar, 9.32 Uhr: Der Südwesten liegt beim Vergleich der Impfquoten hinten, denn hier gibt es mehr Zweitimpfungen als andernorts. Unterdessen müssen die Länder Impfstoff-Mangelverwaltung betreiben.

Freitag, 22. Januar, 8.47 Uhr: Zur Eindämmung neuer Varianten des Coronavirus setzen die EU-Staaten auf striktere Beschränkungen bei Reisen. So verlangt Frankreich von Reisenden die Vorlage eines negativen PCR-Tests.

Donnerstag, 21. Januar, 16.42 Uhr: Eisenbacher Bürger können an mehreren Terminen FFP2-Masken im Foyer der Wolfwinkelhalle abholen: Gemeinsam mit Apotheker Valentin Schlieper aus Bräunlingen hat Bürgermeister Karlheinz Rontke die Maskenausgabe für die Gemeinde organisiert. Für die Ausgabe der Masken seien Berechtigungsscheine der Krankenkasse erforderlich. Wer keinen Schein erhalten habe, bekomme die Masken dennoch. Um eine entsprechende Regelung mit der Krankenversicherung kümmere man sich. Für die Erzieherinnen des Kinderhauses Kunterbunt in Oberbränd spendete Schlieper 200 Masken. Termine sind am Samstag, 23. und 30. Januar, sowie am 6. Februar, jeweils von 11 bis 13 Uhr im Foyer der Wolfwinkelhalle.

Donnerstag, 21. Januar, 16.13 Uhr: Warum schnelle Hilfe und zeitliche Perspektiven so wichtig sind und wie der Leistungsverbund Titisee-Neustadt (LVTN) seinen Mitgliedern noch helfen könnte, berichtet Vorsitzender Thomas Eloo im BZ-Interview.

Donnerstag, 21. Januar 15.30 Uhr: Eine neue Verordnung regelt das Arbeiten zu Hause. Für die Präsenz im Betrieb muss nun ein zwingender Grund vorliegen. Allerdings wird kein Beschäftigter zum Homeoffice gezwungen.

Donnerstag, 21. Januar, 12.05 Uhr: Das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald meldet für die zehn Hochschwarzwaldgemeinden in seiner wöchentlichen Meldung die folgenden Corona-Fallzahlen:
  • Breitnau: 0 (Vorwoche: 4)
  • Eisenbach: 12 (Vorwoche:16)
  • Feldberg: 2 (Vorwoche: 0)
  • Friedenweiler: 3 (Vorwoche: 3)
  • Hinterzarten: 2 (Vorwoche: 0)
  • Lenzkirch: 1 (Vorwoche: 3)
  • Löffingen: 3 (Vorwoche: 5)
  • Schluchsee: 0 (Vorwoche: 1)
  • St. Märgen: 0 (Vorwoche: 3)
  • Titisee-Neustadt: 19 (Vorwoche: 41)
Donnerstag, 21. Januar, 9.21 Uhr: Anders als im Frühjahr wird im Corona-Lockdown der Fahrplan im regionalen Bahnverkehr im Breisgau nicht ausgedünnt. Es gibt aber noch Probleme mit Zugausfällen und Verspätungen.

Donnerstag, 21. Januar, 8.38 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet für heute, Donnerstag, 196 Personen (+ 26 Fälle zum Vortag), die an Covid-19 erkrankt sind. In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen wurde am Mittwoch, 20. Januar, von 52 Personen ein Abstrich genommen. Im Schwarzwald-Baar-Klinikum befinden sich aktuell 55 an Covid-19 erkrankte Personen.

Mittwoch, 20. Januar, 18.03 Uhr: Die gute Nachricht: Das Zentrale Impfzentrum Freiburg hat noch Impfstoff und kann weiterlaufen. Bis Donnerstagabend sollen rund 17.000 Impfdosen verabreicht werden. Termine bleiben Mangelware.

Mittwoch, 20. Januar, 15.42 Uhr: Hotels sind geschlossen, Hilfsgelder kommen nicht an, Skilifte sind zu: Im Interview spricht HTG-Geschäftsführer Thorsten Rudolph über die schwierige Situation des Tourismus im Schwarzwald und seine Perspektive.

Mittwoch, 20. Januar, 12.50 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet für heute 170 Personen (- 18 Fälle zum Vortag), die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Im Schwarzwald-Baar-Klinikum befinden sich derzeit 59 am Coronavirus erkrankte Personen.

Mittwoch, 20. Januar, 11.29 Uhr: Bund und Länder haben sich geeinigt, den Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern. Auch die Maskenpflicht wird verschärft. Schulen und viele Geschäfte bleiben zu, Kontakte beschränkt.

Dienstag, 19. Januar 15.52 Uhr: Die Terminvergabe für die Kreisimpfzentren am Dienstag ist denkbar schlecht angelaufen. Zahlreiche BZ-Leser berichten von vergeblichen Versuchen am Telefon und online. Das Land informiert nicht gut.

Dienstag, 19. Januar, 15.33 Uhr: Seit heute, Dienstag, 19. Januar ist es möglich, Termine für eine Corona-Schutzimpfung im Kreisimpfzentrum in VS-Schwenningen zu vereinbaren. Schon innerhalb kürzester Zeit waren alle aktuell verfügbaren Termine ausgebucht, teilte das Landratsamt mit. Impfungen seien grundsätzlich nur per Voranmeldung möglich. Eine Anmeldung ist telefonisch unter 116 117 oder online unter: www.impfterminservice.de möglich. Das Landratsamt selbst kann direkt keine Termine vergeben. Insgesamt 451 Termine am 22. und 23. Januar (151 Termine), am 29. und 30. Januar (150 Termine) sowie am 5. und 6. Februar (150 Termine) sind bereits alle vergeben. Der Grund für die geringe Anzahl an verfügbaren Terminen ist die Menge des zur Verfügung stehenden Impfstoffs. Steht mehr Impfstoff zur Verfügung werden mehr Termine angeboten.

Dienstag, 19. Januar, 13.44 Uhr: Fragen und Antworten: Die sogenannten Kinderkrankentage werden verdoppelt. Wenn Schule und Kita wegen der Pandemie geschlossen sind, können Eltern länger zu Hause bleiben, um ihre Kinder zu betreuen.

Dienstag, 19. Januar, 12.35 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 188 Personen, die sich mit der Krankheit Covid-19 infiziert haben (- 28 Fälle zum Vortag). In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen wurde am Montag, 18. Januar, von 100 Personen ein Abstrich genommen.

Dienstag, 19. Januar, 11.33 Uhr: Bürgerinnen und Bürger müssen sich auf eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar einstellen – und auf eine strengere Maskenpflicht. Im Einzelhandel und im ÖPNV sollen FFP2-Masken Pflicht werden.

Dienstag, 19. Januar, 9.04 Uhr: Nach Chaos läuft alles gut: Wie die 80-jährige Heidi Wagner aus Titisee zu ihrem Corona-Impftermin in Freiburg gekommen ist.

Montag, 18. Januar, 11.54 Uhr: Wegen der Corona-Entwicklung ist anstelle einer Großveranstaltung eine viertägige "Südwest Messe spezial" in Villingen-Schwenningen rund um Bauen, Handwerk und Energie vom 9. bis 12. September geplant. In Normalzeiten ist die Südwest Messe mit 100 000 Besuchern und 700 Ausstellern eine große Plattform für Handel, Handwerk, Gewerbe und Gastronomie. Laut Kalender hätte sie vom 29. Mai bis 6. Juni stattfinden sollen. "Aber von Normalzeiten sind wir weit entfernt", betont Messe-Chefin Stefany Goschmann.

Montag, 18. Januar, 9.43 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet für heute, Montag, 216 Personen, die aktuell an Covid-19 erkrankt sind (- 34 Fälle zum Vortag). Im Schwarzwald-Baar-Klinikum befinden sich heute 68 am Coronavirus erkrankte Personen.

Montag, 18. Januar, 7.59 Uhr: Freiburg hat die niedrigste 7-Tages-Inzidenz in ganz Baden-Württemberg. Alle weiteren Zahlen und Daten rund um das Coronavirus gibt es im BZ-Dashboard.

Sonntag, 17. Januar, 11:45 Uhr: Von einem starken Besucheraufkommen im Hochschwarzwald berichtet die Polizei. Demnach seien die Parkplätze an den Loipen vielerorts voll belegt und die bekannten Rodelhänge gut besucht gewesen. Trotz des hohen Besucheraufkommens wurden die Corona-Regeln weitestgehend eingehalten, heißt es. Von polizeilicher Seite habe in diesem Zusammenhang nur in wenigen Einzelfällen interveniert werden müssen. "Auffällig waren die sehr zahlreichen feststellbaren überregionalen Kennzeichen aus ganz Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Die Mobilitätsbereitschaft des Tagestourismus scheint an sonnigen Wintertagen ungebrochen", so der Bericht der Polizei.

Sonntag, 17. Januar, 9.43 Uhr: Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet für heute, Sonntag, 250 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben (+ 3 Fälle zum Vortag). In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum am Standort Hallerhöhe in VS-Schwenningen wurde am Samstag, 16. Januar, von 74 Personen ein Abstrich genommen.

Freitag, 15. Januar, 16.50 Uhr: Die Helios Kliniken im Landkreis und damit auch das Haus in Neustadt verschärfen ihre Zutrittsbestimmungen: Besucher dürfen die Klinik nur noch mit einer FFP2-Maske und einem negativen Corona-Test betreten. Weiterhin gilt, dass Besuche nur mit einer Sonderregelung in Ausnahmesituationen möglich sind. Diese müssen im Vorfeld mit dem behandelnden Chef- oder Oberarzt abgestimmt werden.

Freitag, 15. Januar, 7.30 Uhr: Die Corona-Impfung im Land ist nicht ganz glatt angelaufen. Es gibt nicht so viel Impfstoff, wie verimpft werden könnte, es gibt Beschwerden über die Terminvergabe, in der Impfstatistik liegt Baden-Württemberg weit hinten. Das hat einige Kritik hervorgerufen. Sozialminister Manfred Lucha und Layla Distler, die Leiterin der Stabsstelle Impfen, verteidigen im BZ-Interview ihre Strategie.

Donnerstag, 14. Januar, 17.45 Uhr: Seit Ende Dezember wird gegen das Coronavirus geimpft. Doch wer einen Impftermin vereinbaren möchte, braucht Geduld. Hier sind alle Infos zu den Impfzentren in Südbaden.

Donnerstag, 14. Januar, 17.37 Uhr:
Seit Mitte Dezember gibt es in Titisee-Neustadt das Antigen-Schnelltestzentrum. Rund 300 Menschen haben davon schon Gebrauch gemacht – darunter auch die österreichischen Springspringer.

Donnerstag, 14. Januar, 17.20 Uhr: Seit Montag dürfen Kunden in den Geschäften Artikel abholen, die sie per Internet bestellt haben. Diese als Click and Collect bezeichnete Einkaufsmöglichkeit wird auch in Geschäften in der Region gehandhabt, meist aber auf herkömmlichem Weg mit Bestellung per Mail oder Telefon. Was die Händler dazu sagen, zeigt eine BZ-Umfrage.

Donnerstag, 14. Januar, 16.50 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald meldet in seiner wöchentlichen Corona-Statistik die folgenden Zahlen für den Hochschwarzwald:
  • Breitnau:4 aktive Fälle (Vorwoche 10)
  • Eisenbach: 16 aktive Fälle (Vorwoche 7)
  • Feldberg: 0 aktiver Fall (Vorwoche 1)
  • Friedenweiler: 8 aktive Fälle (Vorwoche 11, gesamt 44)
  • Hinterzarten:0 aktive Fälle (Vorwoche 2)
  • Lenzkirch: 3 aktiver Fall (Vorwoche 1)
  • Löffingen: 5 aktive Fälle (Vorwoche 9)
  • Schluchsee: 1 aktive Fälle (Vorwoche 5)
  • St. Märgen: 3 aktive Fälle (Vorwoche 4)
  • Titisee-Neustadt: 41 aktive Fälle (Vorwoche 40)
Dienstag, 12. Januar, 20.05 Uhr: Die Bundesregierung ist angesichts der Corona-Mutationen aus England und Südafrika besorgt. Sie bereitet neue Schutzmaßnahmen vor, die für zwei weitere Monate gelten könnten.
Dienstag, 12. Januar, 16 Uhr: Liebe Leserinnen und Leser, die Rolle und auch Verantwortung der Medien ist durch die Krise deutlich gewachsen. Die folgende Umfrage beschäftigt sich mit der Glaubwürdigkeit der Badischen Zeitung in Zeiten von Corona. Es handelt sich um eine Arbeit im Rahmen eines Studiums Bachelor of Arts in Business Administration unserer Redaktionsmitarbeiterin Selina Kabis. Für Ihre Teilnahme möchten wir uns bereits im Vorfeld bedanken zur Umfrage.

Donnerstag, 14. Januar, 16.40 Uhr: Die Stadt Löffingen will älteren Menschen, die nicht mehr so mobil sind, einen Termin für eine Corona-Impfung anbieten. Vorerst stößt dies jedoch noch auf Ablehnung durch das Sozialministerium des Landes.

Donnerstag, 14. Januar, 11 Uhr: Das Gesundheitsamt Schwarzwald-Baar-Kreis meldet am Donnerstag, 14. Januar, 4852 Fälle von Menschen, die wieder gesund sind (+ 30 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt bei 5291 (+ 53 Fälle zum Vortag), darin sind genesenen Fälle und 138 Todesfälle (+ 4 Fälle zum Vortag) enthalten. Somit liegt die Zahl der an COVID-19 Infizierten bei 301 Personen (+ 19 Fälle zum Vortag). In dem von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) betriebenen zentralen Corona-Abstrichzentrum Schwenningen wurde am Mittwoch, 13. Januar, von 28 Personen ein Abstrich genommen. Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich am Donnerstag, 14. Januar 67 am Coronavirus erkrankte Personen.
Zahlen für Städte und Gemeinden:
Donaueschingen: 564 (davon 523 Personen genesen)
Bräunlingen: 102 (davon 97 Personen genesen)
Furtwangen: 195 (davon 188 Personen genesen)
Hüfingen: 197 (davon 182 Personen genesen)
Vöhrenbach: 147 (davon sind 130 Personen genesen).

Dienstag, 12. Januar, 18 Uhr: 153 Bewohner des Neustädter Seniorenzentrums St. Raphael, der dortigen Hausgemeinschaft im Felsele und der zugehörigen ambulant-stationären Betreuung in der Breitnauer Sonnenhöhe haben die erste Impfung gegen das Coronavirus hinter sich. Das entspricht einem Anteil von 90 Prozent, freut sich Geschäftsführer Marco Kuhn-Schönbeck. Beim Personal spiegelt sich die akute politische Diskussion: 113 Geimpfte bei einer 230-köpfigen Belegschaft, bei den Pflegekräften herrschte die größte Skepsis vor. Die Impfung in den Heimen in Lenzkirch und Löffingen steht bevor.

Dienstag, 12. Januar, 17 Uhr: Ein Festjahr soll 2021 für die Stadt Titisee-Neustadt werden. Den Anlass bietet das 50. Jubiläum des Zusammenschlusses von Neustadt, Rudenberg, Schwärzenbach und Titisee zu Titisee-Neustadt am 1. Juli 1971. Das Geschichtliche und die Menschen sollen im Mittelpunkt stehen.

Die Lungenkrankheit Covid-19 hat sich quergestellt. Das zeigt sich am Skisprung-Weltcup, der zum Jahresauftakt das erste Glanzlicht setzen sollte, jedoch ohne Zuschauer auskommen musste. Schon bald folgt Fasnet, diese Gemeinschaftsveranstaltung fällt ganz ins Wasser. "Schade, das wäre etwas ganz Typisches gewesen", sagt Bürgermeisterin Meike Folkerts. Die weiteren Abläufe stehen zwangsläufig noch unter dem Vorbehalt von Verordnungen zum Coronavirus.

Dienstag, 12. Januar, 16. 45 Uhr: Die größte Veranstaltung, die die Stadt Löffingen in diesem Jahr organisiert, ist die Kulturnacht Ende August. Die Planung der Termine erweist sich aber in Zeiten der Corona-Pandemie als schwierig, wie Stadtmarketingleiterin Nina Schuhmacher erläutert.



Montag, 11.Januar,18.40 Uhr: Das schöne Winterwochenende hat zahlreiche Ausflügler in den Hochschwarzwald gelockt. Es ist jedoch nicht zu Massenansammlungen oder chaotischen Parkverhältnissen gekommen.

Montag, 11.Januar, 17.05 Uhr:
Freudig war die Stimmung am Montagmorgen am Förderzentrum Hochschwarzwald. 21 Schüler der Abteilung geistige Entwicklung (Gent) sind in die Klassenzimmerzurückgekehrt.

Montag, 11. Januar, 16.45 Uhr: Wer nicht weg geht, kann kein Taxi nehmen. Der zweite Lockdown hat deshalb auch die drei Neustädter Taxi-Unternehmen Stier, Scherf und "die 2" hart getroffen. Krankenfahrten und Senioren halten die Taxifahrer derzeit über Wasser.

Montag, 11. Januar, 16 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet die Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis. 5148 bestätigte Coronavirus-Fälle, darunter 4728 Fälle, die wieder gesund sind, und 128 Todesfälle. Die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten liegt bei 292 Personen. Im Schwarzwald-Baar Klinikum befinden sich 69 am Coronavirus erkrankte Personen. Der Blick auf einzelne Städte und Gemeinden mit bestätigten Fällen:
Donaueschingen: 553 (davon 512 Personen genesen)
Bräunlingen: 100 (davon 97 Personen genesen)
Hüfingen: 193 (davon 180 Personen genesen)

Freitag, 8. Januar, 18.20 Uhr: Kinder unter 14 Jahren werden bei der Kontaktobergrenze nicht mehr mitgezählt. Die Landesregierung will mit dieser Ausnahme von den Corona-Regeln Familien und Alleinerziehende entlasten.

Freitag, 8. Januar, 12.50 Uhr:
In der Saiger Kirche findet die erste Gedenkfeier für die Opfer der Corona-Pandemie im Hochschwarzwald morgen, Sonntag, 10. Januar, um 16 Uhr, statt. Pfarrer Franz-Georg Kast lädt dazu Angehörige von Menschen, die durch die Pandemie das Leben verloren haben, Geheilte, die noch an den Folgen leiden. Pflegende in den Intensivstationen und Menschen, die hilfsbereit waren und sind sowie Gläubige, die den Segen Gottes suchen, ein. Ralf Morys sprach mit Pfarrer Kast über den Auslöser für die Idee und deren Umsetzung.



Freitag, 8. Januar, 11.25 Uhr:
Wer will, solle sich spätestens bis Juni impfen lassen können: Dieses Versprechen des Gesundheitsministers halten die Impf-Verwalter in Freiburg für zu optimistisch. Trotzdem ziehen sie nach eineinhalb Wochen Anlauf eine positive Zwischenbilanz.

Donnerstag, 7. Januar, 16.37 Uhr: Es war die Anregung eines Bürgers und es soll damit Geld gespart werden: Breitnaus Bürgermeister hat nachts das Licht in der Gemeinde ausgeschaltet. Grund: die Ausgangssperre. Dagegen regt sich Protest bei Einwohnern und Gemeinderäten.

Donnerstag, 7. Januar, 14 Uhr: Das Gesundheitsamt des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald meldet in seiner wöchentlichen Corona-Statistik die folgenden Zahlen für den Hochschwarzwald:
  • Breitnau:10 aktive Fälle (Vorwoche 4, gesamt 43)
  • Eisenbach: 7 aktive Fälle (Vorwoche 12, gesamt 52)
  • Feldberg: 1 aktiver Fall (Vorwoche 3, gesamt 25)
  • Friedenweiler: 8 aktive Fälle (Vorwoche 11, gesamt 44)
  • Hinterzarten: 2 aktive Fälle (Vorwoche 4, gesamt 44)
  • Lenzkirch: 1 aktiver Fall (Vorwoche 5, gesamt 115)
  • Löffingen: 9 aktive Fälle (Vorwoche 25, gesamt: 171)
  • Schluchsee: 5 aktive Fälle (Vorwoche 1, gesamt 44)
  • St. Märgen: 4 aktive Fälle (Vorwoche 7, gesamt: 35)
  • Titisee-Neustadt: 40 aktive Fälle (Vorwoche 38, gesamt: 255)


Donnerstag, 7. Januar, 9.35 Uhr:
Die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis sehen heute so aus: Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 5003 (plus 67 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 121 Todesfälle (keine Veränderung zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 267 Personen (plus 88 Fälle zum Vortag).

Mittwoch, 6. Januar, 17.30 Uhr: Die Einsätze waren nicht weniger, dafür aber anders:Die Abteilung Neustadt hat 2020 ausgefeilte Schutzkonzepte erstellt und die Probearbeit umgestellt. Was allen fehlt, ist die Kameradschaft.

Mittwoch, 6. Januar, 16.40 Uhr: Das Ehepaar Susanne und Günther Hirt aus Lenzkirch hat sich eine Alternative für die abgesagte Sternsinger-Aktion einfallen lassen. So kommt der Segen doch noch an die Haustüren und es wird für Kinder in Bangladesch gesammelt.

Mittwoch, 6. Januar, 13.30 Uhr: Drei Löffinger Vereine wollten 2020 groß feiern. Die Stadtmusik ist 300 Jahre alt geworden, der FC Löffingen 100 Jahre und der Kunstverein 40 Jahre. Alle mussten ihre geplanten Veranstaltungen absagen. In diesem Jahr sollen die Jubiläen teilweise nachgefeiert werden.

Mittwoch, 6. Januar, 11.20 Uhr: Das Gesundheitsamt teilt die aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus im Schwarzwald-Baar-Kreis mit.Heute wurden 4460 Fälle gemeldet, die bereits wieder gesund sind (plus 27 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 4936 (plus 94 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 121 Todesfälle (plus zwei Fälle zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 355 Personen (plus 65 Fälle zum Vortag).



Montag, 4. Januar 2021, 13.50 Uhr:


LÖFFINGEN

» Der FC Löffingen hat seine für Samstag, 9. Januar, geplante Altpapiersammlung abgesagt.

LENZKIRCH

Der für kommenden Sonntag, 10. Januar,
von Ortsvorsteher Roland Berr geplante Empfang für Ehrenamtliche im Kappler Rathaus fällt aus.

Montag, 4. Januar 2021, 10.30 Uhr:
Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 4406 Fälle, die bereits wieder gesund sind (+ 30 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 4831 (+ 45 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 118 Todesfälle (+ 2 Fälle zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 307 Personen (+ 13 Fälle zum Vortag).

Sonntag, 3. Januar 2021:


LENZKIRCH

Die Kameradschaft ehemaliger Soldaten Kappel verschiebt ihre Hauptversammlung, die stets am Vorabend des Feiertags Dreikönige stattfindet, wegen der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit.

Das Gesundheitsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises meldet 4.376 Fälle, die bereits wieder gesund sind (+ 114 Fälle zum Vortag). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle liegt aktuell bei 4.786 (+ 5 Fälle zum Vortag), die genesenen Fälle sowie 116 Todesfälle (+ 1 Fall zum Vortag) sind hierin enthalten. Somit liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Infizierten bei 294 Personen (-110 Fälle zum Vortag).

Mittwoch, 30. Dezember, 17 Uhr: Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen gelten die über die Weihnachtsfeiertage gelockerten Regelungen der Besuche nicht für Silvester. Die Stadt Titisee-Neustadt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger zum Gesundheitsschutz aller, sich an die geltende Corona-Verordnung des Landes zu halten und sich nach 20 Uhr nicht mehr im öffentlichen Raum ohne triftigen Grund aufzuhalten.
Auch das Abbrennen und Zünden von Feuerwerk im öffentlichen Raum ist in diesem Jahr an Silvester und Neujahr nicht gestattet. Der öffentliche Raum umfasst alle öffentlich zugänglichen Straßen, inklusive der Gehwege, Plätze, Wege, Parks, Wälder und andere für jedermann zugänglichen Flächen, wie z.B. auch das Fullberg-Kreuz in Neustadt. Die Polizei wird diese geltenden Regeln verstärkt kontrollieren. Wer dagegen verstößt, riskiert Bußgelder von mindestens 100 €.
Erlaubt sind Treffen im privaten Raum, mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten oder fünf Verwandten in gerader Linie. Für dazugehörige Kinder bis 14 Jahre gibt es keine Beschränkungen.
"Silvester dieses Jahr verlangt uns einiges an Disziplin und Vernunft ab", so Bürgermeisterin Meike Folkerts, "damit es im Jahr 2021 wieder mehr Normalität gibt, dürfen wir jetzt nicht übermütig werden und müssen an die Menschen denken, die erkrankt sind und diejenigen, die seit Monaten unser Gesundheitssystem am Laufen halten."