"Niemand will einen radikalen Wechsel"

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Mo, 15. März 2021

Binzen

Vorderes Kandertal im Trend.

(hf). Die Landtagswahlergebnisse im Gemeindeverwaltungsverband Vorderes Kandertal weichen zwar im Detail, aber nicht in der Tendenz von den Ergebnissen in Kreis und Land ab: Die Grünen haben in jeder der sechs Gemeinden deutlich zugelegt, während CDU und SPD Stimmen eingebüßt haben – die Sozialdemokraten weniger als die Christdemokraten.

"Das ist ein toller Erfolg für die Grünen, die haben mit Ministerpräsident Kretschmann an der Spitze einen guten Job gemacht", erkennt Werner Dannenberger, Vorsitzender der CDU Vorderes Kandertal, an. Überrascht habe ihn die Stärke der FDP im Wahlkreis Lörrach, weshalb er vermutet, dass die CDU Stimmen an die Liberalen verloren habe. Viele Menschen seien mit der Corona-Situation zwar unzufrieden, wollten aber keinen radikalen Wechsel. Christof Nitz sei für die CDU der richtige Kandidat gewesen, weshalb er hoffe, dass es für ihn mit dem Sprung in den Landtag klappe, ebenso wie er sich die Fortführung der grün-schwarzen Regierungskoalition wünsche. Ob es aber dazu kommen werde, bleibe abzuwarten. Die Masken-Affäre habe die CDU vielleicht zwei Prozent gekostet, sei aber "nicht matchentscheidend" gewesen.

Insgesamt könnte das Abschneiden der SPD zwar besser sein, sie sei aber sehr erfreut darüber, dass die Sozialdemokraten mit ihrem Kandidaten Jonas Hoffmann im Kreis besser abgeschnitten haben als landesweit, sagt Juliana Bieg, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Vorderes Kandertal und Wahlkampfleiterin von Hoffmann. Vermutlich schaffe es Hoffmann nach Stuttgart, wo unter Umständen eine "progressive Regierung" in Grün-Rot oder Grün-Rot-Gelb möglich sei. Den Slogan "Mehr Empathie wagen" habe man, trotz Corona, gut umsetzen können, etwa im digitalen Format der Kamingespräche. Dass die SPD im Kreis trotzdem höhere Verluste hinnehmen musste als im Land, führt Juliana Bieg auf die Beliebtheit des bisherigen SPD-Abgeordneten Rainer Stickelberger zurück, der nicht mehr antrat.