Vergewaltigung und Mord

Nigeria erlebt im Corona-Lockdown einen Anstieg sexueller Gewalt gegen Frauen

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Mi, 24. Juni 2020 um 20:55 Uhr

Ausland

BZ-Plus Der Tod der 22-jährigen Uwaila Omozuwa rüttelt die Politik in Nigeria auf: Sie war in einer Kirche vergewaltigt worden. Frauenministerin Pauline Tallen spricht von einer Epidemie der Gewalt gegen Frauen.

Uwaila Omozuwa ging schon seit Jahren zum Lernen in die Kirche. Dort war es ruhig, sie hatte Platz und wähnte sich sicher. Am letzten Mittwoch im Mai stellte sich der Glaube der 22-jährigen Biologiestudentin aus dem nigerianischen Bundesstaat Benin jedoch als trügerisch heraus. Als sie um sechs Uhr abends noch immer nicht zu Hause war, rief ihre beunruhigte Mutter beim Pfarrer der "Erlösten Christlichen Kirche Gottes" an. Aufgelöst meldet sich Enoch Adeboye kurze Zeit später zurück. Er hatte Uwaila in einer Blutlache in seiner Kirche liegend gefunden. Die Ärzte im Krankenhaus stellen später fest, dass die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ