Personalkarussel im Weißen Haus

Noch-US-Außenminister Rex Tillerson geht im Zorn

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Di, 13. März 2018 um 19:17 Uhr

Ausland

BZ-Plus US-Präsident Donald Trump war mit dem Außenminister zuletzt selten einer Meinung und macht das, was er immer macht: Er feuert Personal. Mit Tillerson geht ein Praktiker.

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seinen Außenminister Rex Tillerson entlassen. Die Trennung war absehbar, beide hatten sich überworfen, es gab inhaltliche Differenzen zwischen dem sprunghaften Trump und dem ehemaligen Manager.

Wenn es ein Omen war, dann war es kein gutes. Rex Tillerson blieb zwar in Afrika, statt seine Reise sofort abzubrechen, doch am Samstag ließ er einen Sprecher mitteilen, dass er sich nicht wohl fühle und in Nairobi einen Tag Pause einlege, ohne offizielles Programm. Ein Schwächeanfall eines Außenministers, dessen berufliches Schicksal seit Monaten am seidenen Faden hängt: In Washington bringt so etwas fast zwangsläufig die Gerüchteküche zum Brodeln.

Am Dienstagmorgen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ