Nun doch grünes Licht für drei Reihenhäuser

Reiner Beschorner

Von Reiner Beschorner

Mi, 19. Februar 2020

Hohberg

Gemeinderat Hohberg billigt im dritten Anlauf ein Bauvorhaben .

HOHBERG (rb). Die Untere Baurechtsbehörde im Landratsamt sieht keinen Anlass für eine Ablehnung des Neubaus von drei Reihenhäusern samt Umbau des bestehenden Wohnhauses in der Weberstraße in Niederschopfheim. Darum bestehe ein Rechtsanspruch auf Baugenehmigung, das musste die Verwaltung am Montag dem Gemeinderat übermitteln.

Im Januar 2019 ging bei der Gemeinde der Antrag auf Um- und Anbau eines Mehrfamilienhauses mit zehn Wohnungen und Bau einer Mittelgarage mit sechs Stellplätzen sowie neun weiteren Stellplätzen ein. Diesen Antrag lehnte der Gemeinderat am 25. März ab mit der Begründung, das Gebäude passe in Höhe und Volumen nicht zur Umgebung.

Im November reichte der Bauherr einen neuen Bauantrag ein: Auf demselben Grundstück plante er nun den Bau von drei Reihenhäusern mit drei Carports und drei Stellplätzen sowie die Erweiterung des bestehenden Zwei- zum Dreifamilienhaus und das Errichten von drei weiteren Stellplätzen. Gegen dieses Bauvorhaben erhoben Angrenzer Einwände. Wieder mit der Begründung, die Planung – insbesondere hinsichtlich der überbaubaren Grundstücksfläche im hinteren Bereich – füge sich nicht in die Umgebungsbebauung ein, lehnte der Gemeinderat nun am 13. Januar den Antrag mit Stimmengleichheit erneut ab. Die Baurechtsbehörde hingegen signalisiert, dem Vorhaben auch bei einer erneuten Ablehnung durch den Gemeinderat die Genehmigung zu erteilen.

Behörde signalisiert erneute Genehmigung

Hermann fahler (SPD) befand, der Gemeinderat solle erneut ablehnen. "Wenn die Baurechtsbehörde meint, den Antrag absegnen zu müssen, dann soll sie damit auch die Verantwortung übernehmen", so fahler. Franz Klumpp bekräftigte die Haltung der CDU vom 13. Januar: "Uns stellt sich die Situation um die hintere Baugrenze nach wie vor nicht so problematisch dar, dass man das Vorhaben ablehnen müsste." Mit 8:4 Stimmen bei fünf Enthaltungen wurde zugestimmt.