Auszählung

OB-Wahl in Lörrach: Jörg Lutz gewinnt im zweiten Wahlgang

Michael Baas , Marius Maulbetsch, Willi Adam , Bernhard Amelung, Felix Held, Willi Adam , aktualisiert um 20.45 Uhr

Von Michael Baas (Text), Marius Maulbetsch, Willi Adam (Video), Bernhard Amelung, Felix Held, Willi Adam (Liveticker), aktualisiert um 20.45 Uhr

So, 20. Juli 2014 um 19:12 Uhr

Lörrach

Klarer Erfolg im zweiten Wahlgang: Jörg Lutz wird als neuer Oberbürgermeister Nachfolger von Gudrun Heute-Bluhm. Der parteilose 50-Jährige, der von der SPD unterstützt wird, setzte sich mit 64,4 Prozent der Stimmen durch.

Jörg Lutz heißt der neue Oberbürgermeister von Lörrach. Der SPD-Kandidat, der kein Parteibuch hat, hat sich am Sonntag im zweiten Wahlgang mit 64,4 Prozent gegen den von den Grünen unterstützen Lörracher Bürgermeister Michael Wilke durchgesetzt. Der 50-Jährige lag schon nach dem ersten Wahlgang vor zwei Wochen vorne. Jetzt dürfte er auch von einer Wahlempfehlung großer Teile der CDU profitiert haben. Nach 19 Jahren rückt damit wieder ein SPD-Kandidat an die Spitze im Rathaus (Fotos vom Wahlabend).

Lutz sprach von einem "großen Vertrauensbeweis" und signalisierte Kooperationsbereitschaft – sowohl gegenüber dem CDU-Landtagsabgeordneten Ulrich Lusche, der nach dem ersten Wahlgang als Dritter aufgegeben hatte, wie auch gegenüber Michael Wilke. Die scheidende Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm (CDU), die zum Städtetag Baden-Württemberg wechselt, hinterlasse zwar "große Fußstapfen", aber auch "ein wunderbar bestelltes Haus", das er auf seine Art erfolgreich weiterführen wolle. Wilke bezeichnete den Wahlausgang wie die Wahlbeteiligung als enttäuschend. Lutz habe wohl den Nerv der Lörracher besser getroffen. Lutz hatte im Wahlkampf seine Qualifikationen als Jurist sowie seine Verwaltungserfahrung als Bürgermeister in Grenzach-Wyhlen (seit 1999) und zuvor als Sozialdezernent des Landkreises Lörrach hervorgehoben. Darüber hinaus betonte er immer wieder, dass er als Kandidat von außen für einen unbefangenen neuen Blick auf die Stadt stehe.

Themen, die Lutz in den Vordergrund gerückt hatte, waren unter anderem bezahlbarer Wohnraum und der öffentliche Personennahverkehr, vor allem der Busverkehr: Die 48.000-Einwohner-Stadt im Dreiländereck gebe für ihre Größe vergleichsweise wenig für den Nahverkehr aus, argumentierte er.

Der Wermutstropfen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ