Account/Login

Ogoniland

Öl-Förderung in Nigeria: Verschmierte Heimat

Johannes Dieterich
  • Fr, 03. Dezember 2010
    Ausland

     

Tote Fische, tote Bäume, tote Umwelt: Das Öl hat den Einwohnern im nigerianischen Ogoniland viel genommen, aber fast nichts gegeben

Mit leeren und verschmierten Hände: Vo... ab, außer eine Menge dreckiger Brühe.  | Foto: ImageForum
Mit leeren und verschmierten Hände: Von den Einnahmen der Ölkonzerne fällt für die Einheimischen wenig ab, außer eine Menge dreckiger Brühe. Foto: ImageForum
1/3
Celestine Akpobari meint es gut mit uns. "Plagt Euch nicht", versucht der Ökoaktivist die Journalisten zu beruhigen: "Ihr werdet heute noch genug Ölschlamm vor die Kameralinse kriegen." Mitleidig hat der 37-jährige Nigerianer unsere Bemühungen verfolgt, einen bis zur Brust im regenbogenfarben leuchtenden Wasser watenden Jungen abzulichten. Was er nicht sagt: Wer statt hübscher, bunter Bilder die Wahrheit fotografieren möchte, sollte ohnehin unterhalb der Gewässeroberfläche suchen. Dort wabern dicke, braune Rohölschwaden durch den Bodo-Jetty-Fluss. Und das Öl und der giftige Schlamm haben dort ohnehin fast alles erstickt, was einst ein Foto wert gewesen wäre.
Früher habe sie hier jeden Tag eimerweise Garnelen gesammelt, erzählt Esther Badom, die wir am Ufer treffen. ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar