Account/Login

"Die eigentliche Integrationsarbeit fängt erst an"

  • Fr, 02. Juni 2017
    Offenburg

     

Kirchenbeauftragte für Flucht und Migration im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau ziehen Bilanz / Nach der Nothilfe kommen die eigentlichen Herausforderungen.

Sie kümmern sich um Flüchtlinge in der...Gabriella Balassa, Katharina Lindner.   | Foto: Barbara Puppe
Sie kümmern sich um Flüchtlinge in der Ortenau (v. l.) Isabella Kimmer, Gabriella Balassa, Katharina Lindner. Foto: Barbara Puppe

OFFENBURG/ORTENAU. "Unsere Stellen braucht es noch in zehn Jahren", sagt Katharina Lindner. Die Religions-und Sozialpädagogin ist eine von mehreren Kirchenbeauftragten für Flucht und Migration im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau. Die eigentliche Integrationsarbeit fange erst an, vorher sei es Nothilfe gewesen.

24 Stellen eingerichtet
Die Integrationsarbeit für und mit Flüchtlingen sei nicht mehr von dem Gedanken motiviert: "Wir nehmen euch an die Hand", sondern es gehe um Förderung, Kompetenzerhöhung, Bildung und Begegnung, aber auch um Aufarbeitung von Fluchterfahrungen und interreligiösen Dialog. Inzwischen hätten sich die Helferkreise ausgebreitet und vernetzt, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar