Bühne

"Oresteia" von Iannis Xenakis - als Produktion von Oper und Schauspiel Basel

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Fr, 24. März 2017

Basel

"Oresteia" von Iannis Xenakis – als Produktion von Oper und Schauspiel Basel.

Sie ist so etwas wie ein Urstoff des abendländischen Theaters und hat Generationen von Autoren und Komponisten zu weiteren Auseinandersetzungen damit inspiriert: die antike "Orestie" des Aischylos. Das Theater Basel bringt nun das Musiktheater "Oresteia" des griechischen Komponisten Iannis Xenakis (1922–2001) auf die Bühne – als spartenübergreifende Produktion von Oper und Schauspiel.

Die Schweizer Erstaufführung kommt spät, entstanden ist das Werk für gemischten Chor und Kammerensemble bereits 1965/66, revidiert 1989/92. Dafür ist das Projekt nun umso ambitionierter, kombiniert es doch zwei weitere Werke des Griechen mit dem Stoff: "Kassandra" ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung