Mahler verlässt Efringen-Kirchen

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Mi, 14. Oktober 2020

Efringen-Kirchen

Der Pfarrer der evangelischen Gemeinde wird Anfang kommenden Jahres Dekan im Kirchenbezirk Baden-Baden und Rastatt.

. Die evangelische Gemeinde Efringen-Kirchen/Huttingen und Istein muss auf die Suche nach einem neuen Pfarrer gehen. Stelleninhaber Steffen Mahler, der sein Amt 2008 angetreten hatte, wird voraussichtlich zum 1. Februar nach Baden-Baden wechseln, wo er am vergangenen Freitag zum neuen Dekan des Kirchenbezirks Baden-Baden und Rastatt gewählt worden war.

Für den 43-jährigen Mahler geht damit eine 13-jährige Dienstzeit in Efringen-Kirchen zu Ende. 2008 hatte er die Nachfolge von Pfarrer Johannes Voss angetreten, der damals nach 31 Jahren in den Ruhestand verabschiedet worden war. Während seiner Zeit in Efringen-Kirchen hat Mahler neben seiner Arbeit in der Gemeinde bald auch verschiedene Aufgaben in der Leitung des Kirchenbezirks übernommen. So war er vier Jahre lang Vorsitzender des Verwaltungsrats des Verwaltungs- und Serviceamts, sechs Jahre gehörte er dem Bezirkskirchenrat an und seit dreieinhalb Jahren ist Mahler auch Stellvertreter von Dekanin Bärbel Schäfer. "Das waren alles Aufgaben, die mir Freude machen", sagt er selbst dazu.

Offenbar hat Mahler die ihm zugewiesenen Aufgaben auch sehr zufriedenstellend erfüllt. Denn Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh sei jedenfalls vor geraumer Zeit auf ihn zugekommen und habe ihn gefragt, ob er sich eine Kandidatur als Dekan im Kirchenbezirk Baden-Baden und Rastatt vorstellen könne, schildert Mahler die Umstände, die zu seiner Bewerbung geführt haben.

Am vergangenen Freitag ist diese Bewerbung nun mit der erfolgreichen Wahl zu Ende gegangen. Bei der Bezirkssynode setzte sich Mahler im ersten Wahlgang mit 31 von 52 Stimmen gegen einen weiteren Kandidaten durch. Wann er sein neues Amt aufnehmen wird, sei derzeit aber noch nicht ganz klar, hält Steffen Mahler fest. Angestrebt werde ein Dienstantritt zum 1. Februar, weiß er bereits. Das hänge aber noch von verschiedenen Unwägbarkeiten ab, etwa der rechtzeitigen Bereitstellung einer Dienstwohnung für ihn in Baden-Baden.

Neben seinem Amt in Efringen-Kirchen ist Mahler seit einiger Zeit, wie schon erwähnt, auch stellvertretender Dekan im Kirchenbezirk Markgräflerland. Dekanin Schäfer bedauert das bevorstehende Ausscheiden Mahlers denn auch ausdrücklich. Sie verliere, so formuliert sie es, "einen sehr begabten und fähigen Pfarrer und Leitungsmenschen". Sie freue sich zugleich aber für Mahler, hebt sie hervor, dem sie künftig nun bei verschiedenen Gelegenheiten als Kollege begegnen werde.

Die Kirchengemeinde braucht einen neuen Pfarrer

Dazu, wie die Vertretung Mahlers nach seinem Weggang bis zur Berufung eines Nachfolgers organisiert wird, konnte Dekanin Schäfer am Dienstag noch nichts Konkretes sagen. Sie ging aber davon aus, dass sie mit mehreren Personen das Gespräch suchen werde, um Mahlers bisherige Aufgaben auf mehreren Schultern zu verteilen. Was seine Stellvertretung im Dekanat anbelangt, füge es sich vorteilhaft, dass die bereits im März geplante Wahlsynode wegen Corona auf Dezember verschoben wurde. Bei dieser Gelegenheit könne gleich der Nachfolger Mahlers gewählt werden, so Schäfer.

Im Ältestenkreis der Gemeinde sei seine Wahl "erfreulich gut" aufgenommen worden, wie Mahler selbst meint. Man gönne ihm die Veränderung. Manche hätten wohl auch schon insgeheim damit gerechnet, dass sich seine Amtszeit nach 13 Jahren dem Ende zuneigen könnte. Informiert über die anstehende Wahl waren die Ältesten seit Mitte September.