Beispiel Luxemburg

Pflegekräfte wandern aus, weil das deutsche Gesundheitssystem krankt

Marius Buhl

Von Marius Buhl

Fr, 03. Juli 2020 um 13:40 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Warum zieht es deutsche Krankenschwestern und -pfleger in die Schweiz oder nach Luxemburg? Das beschreiben die Erfahrungen von Maik Rech – der sich nicht länger unterfordert und ausgenutzt fühlt.

Eineinhalb Stunden. Solange braucht der deutsche Krankenpfleger Maik Rech von seiner Heimat, Baumholder in Rheinland-Pfalz, bis ins Hôpital Robert Schuman in Luxemburg, wo er arbeitet. Eineinhalb Stunden im Auto, jeden Tag, morgens hin, abends zurück, zähe Sache. "Eineinhalb Stunden ins Paradies", sagt Rech.

Maik Rech, 40 Jahre alt, ist ausgebildeter Intensivkrankenpfleger, seit 17 Jahren im Beruf. Er ist verheiratet, hat drei Töchter. Seit vier Jahren pendelt er nach Luxemburg, aktuell dreht er dort Corona-Patienten auf den Bauch, überwacht Beatmungsgeräte. Besuchen kann man ihn derzeit nicht, Corona. Stattdessen lässt Rech einen per Smartphone an seinem Leben teilhaben. Wann immer er kurz Zeit hat, tippt er Nachrichten, sendet Sprachmitteilungen oder Videos. Und Fotos. Eines zeigt ihn selbst, er trägt einen Ganzkörperanzug, Handschuhe bis zu den Ellbogen, Schutzbrille, Maske, Kapuze, die Arme hält er angewinkelt in die Luft zur Doppelbizepsgeste. Ein Superheld posiert als Superheld.

Viel war in den vergangenen Wochen zu lesen von der Systemrelevanz der Pflegenden. Bürger applaudierten von Balkonen, sogar im Bundestag klatschten die Parlamentarier, das allerdings klang für die Beklatschten nach Hohn – seit Jahren fordern sie eine Antwort auf eine der drängendsten Fragen unserer Zeit: Was tun gegen den Pflegenotstand?

Der Pflegenotstand ist in Deutschland besonders ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung