Pläne schmieden für die Kindergärten

sgi, tab,rys

Von Susanne Gilg, Tanja Bury & Ralf Morys

Mi, 20. Mai 2020

Titisee-Neustadt

BZ-Plus Gemeinden und Träger der Betreuungseinrichtungen beraten über die Umsetzung der erweiterten Notfallbetreuung.

HOCHSCHWARZWALD (sgi, tab, pes, rys, wun). Schrittweise soll die Kinderbetreuung im Land bis auf 50 Prozent der üblichen Belegung hochgefahren werden. Wie werden die Vorgaben aus Stuttgart im Hochschwarzwald umgesetzt? Eine Umfrage bei Rathäusern und Kindergärten.

In Titisee-Neustadt haben am Montag die Träger der Betreuungseinrichtungen zusammen mit den Verantwortlichen der Stadt darüber beraten, wie die Kinderbetreuung nun aussehen und möglichst gerecht gestaltet werden kann. Das Ergebnis: In drei Stufen werden ab Montag, 25. Mai, bis zu 50 Prozent der Betreuungsplätze wieder verfügbar sein. Zunächst sind sie für Familien gedacht, die nach der Corona-Verordnung einen Anspruch auf Notbetreuung haben, dazu kommen bei freien Kapazitäten Kinder mit einem besonderen Förderbedarf. Gibt es weitere freie Plätze, sollen sie vielen Kindern zur Verfügung stehen. "Für sie wird es ein rollierendes System geben, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ