Vandalismus

Polizei erteilt Platzverweis für Gelände des Friesenheimer Angelvereins

Hannah Fedricks Zelaya

Von Hannah Fedricks Zelaya

Mi, 13. Mai 2020 um 10:46 Uhr

Friesenheim

Hinweise führen zu Platzverweis für eine Gruppe Jugendlicher, die auf dem Gelände ein offenes Feuer entzündete. Der Verein kämpft schon länger mit Vandalismus auf seinem Gelände.

Die Polizei hat gegen eine Gruppe von jungen Menschen am Wochenende einen Platzverweis für das Gelände des Angelvereins ausgesprochen. Die Gruppe hatte auf dem Gelände ein offenes Feuer entzündet und Müll hinterlassen. Eine aufmerksame Person, der die Menschen aufgefallen waren, hatte die Verantwortlichen des Vereins informiert, die wiederum sofort die Polizei alarmierten. "Wir sind sehr dankbar über die Unterstützung aus der Friesenheimer Bevölkerung", sagt der Vorsitzende Stefan Rehm gegenüber der Badischen Zeitung. In einem Facebook-Post hatte der Verein den Vorfall am Sonntagabend bekannt gemacht.

Offener Brief des Vereins hat Wirkung gezeigt

Der Verein hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Vandalismus auf seinem Gelände; zuletzt war der Geräteschuppen gewaltsam aufgebrochen worden. Vor zwei Wochen wandte sich der Vorstand daher in einem offenen Brief an die Friesenheimer Bevölkerung. Rehm zeigt sich erfreut, dass dieser Brief nun wohl Wirkung gezeigt und die Menschen sensibilisiert hat. "Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung", schreibt der Verein auf Facebook. Noch habe man von einer Anzeige abgesehen, sagt Rehm, sollte sich der Vorfall wiederholen, werde man sich nicht zurückhalten. "Es soll eine Warnung sein. Deshalb haben wir den Vorfall auch so schnell publik gemacht. Wir hoffen, dass die Warnung auf diese Weise bei den Verantwortlichen ankommt."

Verein zeigt sich dankbar gegenüber der Polizei

Er zeigt sich dankbar gegenüber der Polizei, die direkt zu dem etwas abgelegenen Gelände des Vereins gefahren sei. "Das war in der Vergangenheit auch schon anders." Rehm vermutet, dass dem Verein hier die momentan geltende Coronaverordnung, die Menschenansammlungen verbietet, in die Karten gespielt habe.